Direkt zum Hauptbereich

Holundersirup




Heute zeige ich euch Bilder von meinem Holundersirup.
Schon lange wollte ich ausprobieren den Sirup selbst herzustellen. Dank der herrlichen Foto´s auf euren Blog´s habe auch ich dieses mal rechtzeitig daran gedacht.





Also bin ich gleich in der Früh mit den Schulkindern losgezogen. Die Kinder gingen in die Schule und ich radelte mit dem Fahrrad in die nahe Natur.
Bewaffnet mit meiner Heckenschere suchte ich mir die schönsten Dolden aus.





Zuhause angekommen legte ich gleich los, den der Holunder wird sonst sehr schnell welk. Ich habe das Rezept aus dem Buch „Der naturnahe Garten – Tips und Rezepte“. Da wir alle in der Familie Holundersirup lieben, habe ich das Rezept um die Hälfte erhöht. Nun steht der Topf im Kühlschrank und darf dort drei Tage ziehen.





Mittags kam ich auf die Idee Holunderküchle zu backen. Also bin ich wieder mit dem Fahrrad los, bevor die Kinder aus der Schule kommen und was mußte ich dabei feststellen?!
Wir sind nicht alleine die Liebhaber von Holunder – denn alle Büsche waren in der Reichweite abgeerntet!! Ich mußte mich ganz schön anstrengen um noch welche für das Mittagessen zu bekommen.
Bilder habe ich leider keine von den Holunderküchle – denn die waren schneller gegessen als ich sie herstellen konnte.





So nun heißt es Geduld haben und die drei Tage den Sirup ziehen lassen. Ich versuche mich derweil im Etiketten entwerfen – bin schon gespannt was dabei raus kommt.

Bis bald eure
Jutta

Kommentare

  1. Wie lecker! Ich liebe Holunder!!!GLG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhhh wie lecker! Den Sirup und das Gelee mag ich auch so gerne.
    GLG claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    Holunder ist schon toll - erst die Blüten, später dann die Beeen...

    Das sieht sehr lecker aus bei dir!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Sonnenblume hat gesagt....

    Liebe Jutta
    Deine Hollerkücherl haben mich erinnert Heuer habe ich zum ersten mal
    keine gemacht.Es fehlte das Publikum

    AntwortenLöschen
  5. Selbstgemachter Holunderblütensirup- wie lecker!!! Wir hatten bei der Kommunion HUGO (Rezept siehe post), das war auch ein sehr leckeres Getränk. Ich bin schon auf Deine Etiketten gespannt. Viele liebe Grüße, Tini

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,
    ich finde es toll, wenn Rezepte unter den Bloggerladies weitergegeben werden. Ich sollte mir mal ein Blogger rezepteBuch anlegen :)

    GGLG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Lecker! Selbstgemachter Sirup/Saft ist einfach was tolles!

    Viele liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  8. oh wie schön ich habe es wieder nicht geschafft dieses jahr,schmolllllllllllllllllllllll!!!!!

    lecker sieht es schonmal aus bei dir!

    lg anca

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jutta,
    bei uns ist die Holunderblütenzeit leider schon vorbei!!;-(
    Solltest du keine Zeit haben für die Etikettengestaltung, dann schau bei mir rein! Ich habe Etiketten zum runterladen zur Verfügung gestellt. Ebenso einen Tipp für die hübschen Flaschen!!
    Wenn du also magst ...!
    Ich muss nun warten bis die Beeren im Spätsommer reif sind, dann geht es weiter ... !

    GGLG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jutta,
    einfach köstlich!!!Und mal wieder wunderschöne Fotos.
    Schönes Wochenende und ggvlg
    Ira

    AntwortenLöschen
  11. Mensch, Jutta! Ist das alles klasse. Der Sirup, das wunder-, wunderschöne Etikett und überhaupt!!! Bin schwer beeindruckt :)
    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Blätterteig … ich hole mir den Herbst auf den Teller

Ich mag es nach einem ausgiebigen Spaziergang durch das erste Herbstlaub zu laufen. Danach zu Hause gemütlich anzukommen und es mir mit einer Tasse Tee oder Kaffee gemütlich zu machen. Ich stehe voll auf den „Hygge-Trend“ …


Ich bin froh und dankbar für mein gemütliches Zuhause. Der Wohnwagen wird nächste Woche abgebaut und kommt dann in sein Winterquartier. Dort steht er bis zum nächsten Frühsommer.



Gestern sollte es bei uns etwas Schnelles zum Kaffee geben. Also habe ich eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlschrank genommen. Mit meinen alten kanadischen Plätzchenausstechern habe ich Blätter ausgestochen. Mit dem Messer wurden die Blattadern geritzt. Bei 180° kam das Gebäck für ca. 15 Minuten in den Backofen. Und weil meine Männer so auf Schokolade stehen, wurden die Blätterteig-Blätter auf der unteren Seite mit Schokolade bestrichen.


Anschließend sind wir spazieren gegangen. Als wir wieder zuhause ankamen, war die Schokolade auf dem Gebäck fest. Mein Mann kochte Kaffee … Ich habe schnell die Fotos fü…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Heute mal was Nachdenkliches ...

Seit einigen Jahren mache ich Yoga. Dabei gehe ich regelmäßig einmal in der Woche
in den Kurs.
Immer wieder ist das Thema bewusst das „Hier & Jetzt“ wahrnehmen. Eine Übung die mir zugegeben schwerfällt. Ich grübele lange über das was war und was in der Zukunft passiert nach. Mein Kopf arbeitet fast immer.
Dabei mache ich mir Sorgen um meine Lieben, Gedanken zum Haushalt, strukturiere
in meinem Kopf schon den nächsten Arbeitstag …
Als ich die Postkarte in einem Bücherladen entdeckte, habe ich sie sofort für mich gekauft … Sie dient mir als Lesezeichen in meinem Buchkalender. Täglich werde ich nun daran erinnert, die Dinge erst auf mich zukommen zu lassen und
nicht schon vorher mich zu Sorgen … Leichter gesagt als getan … aber ich gebe mir Mühe es in Zukunft besser zu machen …
„Sorge dich nicht um morgen,
es raubt dir die Kraft für heute“ Matthäus 6,34

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis.
Ich habe die automatische Kommentarfunktion geschlossen.
In Zukunft werde ich persönlich alle Kommentare fre…