Direkt zum Hauptbereich

Sachertorte



Ihr habt die Nase voll von Stollen, Lebkuchen, Spekulatius oder einfach keine Zeit zum Backen?! Doch es muß noch etwas Leckeres für die Kaffeetafel oder den Nachtisch her?!

Innerhalb von 4 Tagen könnt ihr eine echte Sachertorte ins Haus geschickt bekommen …






Ich hatte es da viel einfacher. Meine Freundin war in Wien und hat das köstliche Gebäck mitgebracht. Am Wochenende haben wir uns ein Stück davon gegönnt – bis Weihnachten warten wollten wir nicht.







Auf der Hotel Sacher Website ist folgendes über die Torte zu lesen:

Nur die Original Sacher-Torte wird nach diesem Geheimrezept hergestellt: Eine Schokoladentorte als Basis, die mit feinster Marillenmarmelade von Hand aprikotiert wird. Den perfekten Abschluss schafft die Couverture, mit der die Torte glaciert wird. Am besten schmeckt die Original Sacher-Torte übrigens mit ein wenig ungesüßtem Schlagobers ...

Na ... läuft euch das Wasser im Mund zusammen?! Hier ist der Link zumTortenglück.



Bis morgen,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Guten Morgen Jutta,
    darauf kannst Du wetten, dass ich hier sabbernd vorm Rechner sitze :-)))) Die Torte sieht aber auch wirklich extrem lecker aus und ich wünsche Euch weiterhin guten Appetit!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,

    bei den tollen Bildern läuft mir jetzt das Wasser im Mund zusammen. Ich liebe Sacher Torte. Jetzt werde ich mir den Link anschauen.

    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenanfang.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab neulich eine gebacken, die sah nicht so schön aus :-))
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Jutta ,
    ich liebe Sachertorte . Habe mir mal im Fernsehen ein Hotel Sacher Special angesehen , das Geheimnis der Rezeptur wird besser be / gehütet , als das Gold in Fort Knox .
    Liebe Grüße ,
    Christine & hab eine schöne 4 . Adventwoche

    AntwortenLöschen
  5. mmmmmmhhh, ich liebe Sachertorte. Und wo bekomme ih jetzt auf die schnelle eine her? Passt die nicht zufällig durchs Internet? ;)

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jutta,
    OMG, die habe ich ja schon ewig nicht mehr gegessen - also für ein kleines Stückchen hätt' ich jetzt wohl Platz im Bauch!!!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche,
    Bine

    AntwortenLöschen
  7. OHHHHH....da läuft einem ja das Wasser im Munde zusammen. Sieht die lecker aus und trotz Unmengen von Keksen passt die sicher noch rein.
    Schönen Wochenstart Bella

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta,
    Mensch, die sieht aber lecker aus. Hatte gerade nur doofe Spekulatius zum Kaffee.
    Hätte aber viel lieber diese Torte!!!!
    Lieben Gruß von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jutta,
    das schaut ja lecker aus, die schmeckt bestimmt superfein.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Blätterteig … ich hole mir den Herbst auf den Teller

Ich mag es nach einem ausgiebigen Spaziergang durch das erste Herbstlaub zu laufen. Danach zu Hause gemütlich anzukommen und es mir mit einer Tasse Tee oder Kaffee gemütlich zu machen. Ich stehe voll auf den „Hygge-Trend“ …


Ich bin froh und dankbar für mein gemütliches Zuhause. Der Wohnwagen wird nächste Woche abgebaut und kommt dann in sein Winterquartier. Dort steht er bis zum nächsten Frühsommer.



Gestern sollte es bei uns etwas Schnelles zum Kaffee geben. Also habe ich eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlschrank genommen. Mit meinen alten kanadischen Plätzchenausstechern habe ich Blätter ausgestochen. Mit dem Messer wurden die Blattadern geritzt. Bei 180° kam das Gebäck für ca. 15 Minuten in den Backofen. Und weil meine Männer so auf Schokolade stehen, wurden die Blätterteig-Blätter auf der unteren Seite mit Schokolade bestrichen.


Anschließend sind wir spazieren gegangen. Als wir wieder zuhause ankamen, war die Schokolade auf dem Gebäck fest. Mein Mann kochte Kaffee … Ich habe schnell die Fotos fü…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Heute mal was Nachdenkliches ...

Seit einigen Jahren mache ich Yoga. Dabei gehe ich regelmäßig einmal in der Woche
in den Kurs.
Immer wieder ist das Thema bewusst das „Hier & Jetzt“ wahrnehmen. Eine Übung die mir zugegeben schwerfällt. Ich grübele lange über das was war und was in der Zukunft passiert nach. Mein Kopf arbeitet fast immer.
Dabei mache ich mir Sorgen um meine Lieben, Gedanken zum Haushalt, strukturiere
in meinem Kopf schon den nächsten Arbeitstag …
Als ich die Postkarte in einem Bücherladen entdeckte, habe ich sie sofort für mich gekauft … Sie dient mir als Lesezeichen in meinem Buchkalender. Täglich werde ich nun daran erinnert, die Dinge erst auf mich zukommen zu lassen und
nicht schon vorher mich zu Sorgen … Leichter gesagt als getan … aber ich gebe mir Mühe es in Zukunft besser zu machen …
„Sorge dich nicht um morgen,
es raubt dir die Kraft für heute“ Matthäus 6,34

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis.
Ich habe die automatische Kommentarfunktion geschlossen.
In Zukunft werde ich persönlich alle Kommentare fre…