Samstag, 26. Januar 2013

Meine Küche …



Ich selber liebe es zu sehen wie Andere eingerichtet sind, darum lasse ich euch heute einen Blick in meine Küche werfen.
Der Raum der Küche ist relativ klein, d.h. er ist schmal und lang geschnitten.


Zu allem Überfluss war oben neben dem Fenster ein langer Schlauch der aus der Wand hing. Dieser sollte der Anschluß für die Dunstabzugshaube sein!


Ich wollte aber keine Dunstabzugshaube mehr, denn mit Schrecken denke ich daran wie viel Zeit ich mit dem Putzen der Edelstahloberfläche verwendet haben und trotzdem schaute sie nach 
ca. 3 Tagen wieder wie vorher aus!!!


Tja, und Hängeschränke wollte ich auf der Seite über dem Herd auch nicht, mich hätte die Enge der Küche sonst erschlagen ...


Doch was macht man mit so einem häßlichen Schlauch der aus der Wand hängt?! Unser Schreiner hatte eine geniale Idee ... 






Er hat diesen Schlauch mit einem schmalen Kästchen verkleidet. Und damit das auch nicht einfach so in der Ecke an der Wand hängt, hat er uns ein langes Regalbrett darunter angebracht … einfach genial … Niemand kommt so auf die Idee, daß das eine Notlösung ist!






Unsere Küche ist von Ikea. Der Preis hat uns überzeugt. Ich hatte in unserer alten Wohnung eine DanKüche. Die Fronten den Küche lösten sich nach ca. 4 Jahren – eine Reklamation führte zu nichts!

Neue Fronten kosteten uns ein kleines Vermögen im Verhältnis zu den Ikea-Fronten!

Da habe ich mir geschworen, nie wieder eine teure Küche!!!

Nun bin ich gespannt, wie es mir mit der Ikea-Küche ergehen wird ...



Bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Sonntag, 20. Januar 2013

Locker leichte Joghurt-Himbeer-Torte



Bei uns gibt es kein Wochenende, an dem wir zu Hause sind, ohne Kuchen.

Teetime – oder eine leckere Tasse Kaffe gehören bei uns einfach zum Wochenende. Bei euch auch?! – Wie wäre es dann mit dieser leckeren Joghurt-Himbeer-Torte aus dem letzten Post?!



Das Rezept stammt aus meiner Rezeptsammlung von Kuchen die gut vorzubereiten sind.

Denn ich mag nur frische Kuchen und Torten – altes Zeugs finde ich schrecklich!






Manchmal muß aber aus organisatorischen Gründen das Gebäck schon vorher zubereitet werden – dafür gibt es Rezepte wie dieses, das besonders dafür geeignet ist …



Joghurt-Himbeer-Torte



Für den Teig:

2 Eier

70g Zucker

1 Pck. Vanilin-Zucker

60 ml Speiseöl

60 ml Mineralwasser

70g Mehl

1gestr. Tl. Backpulver

100g gemahlene Mandeln

1 Eßl. Kakao



Zuerst die Eier mit Zucker und Vanillin-Zucker mit dem Rührgerät schaumig schlagen. Dann die restlichen Zutaten unterrühren.

Den Teig in eine Springform mit ca. 34 cm Durchmesser geben und bei 200° Ober/Unterhitze ca. 20 Minuten backen.



Belag:

5 Blatt weiße Gelantine

500g Himbeer-Jogurt

70g Zucker

300ml Sahne

350g Himbeeren



Die Himbeeren auf dem Kuchenboden verteilen. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Den Joghurt mit Zucker in einer großen Schüssel verrühren. Die Gelatine leicht ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. Aufgelöste Gelatine mit etwas Joghurtmasse verrühren, dann unter die restliche Joghurtmasse rühren. Steifgeschlagene Sahne unterrühren.

Anschließend die Torte mindestens 4 Stunden kaltstellen – besser über Nacht!



Mit Himbeeren und evtl. etwas erhitzter Himbeer-Marmelade dekorieren.







Übrigens den Tortenboden habe ich schon zwei Tage vorher gebacken. Die Joghurtmasse ist am Vortag auf den Tortenboden gekommen! Braucht ja einiges an Zeit, damit sie fest wird. 

Na habe ich euch mit dem Rezept den Mund wässrig gemacht?!

Für alle die es lieber nicht ganz so Kalorienreich haben wollen, habe ich noch einen super Blog-Tipp. Auf „design by blogger“ stelle ich euch heute Daniela von „zweimalB“ vor. Ich habe Ihren Blog auch selbst erst vor kurzem entdeckt und bin total begeistert davon. Ganz spontan habe ich sie angeschrieben, ob sie sich vor stellen möchte und sie hat sofort „ja“ gesagt ;-)
HIER geht es direkt zur Blogvorstellung.

Viel Freude beim Kennenlernen.


Bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Montag, 14. Januar 2013

Unser neuer alter Schrank …




Heute zeige ich euch Bilder von unserem neuen alten Schrank … Eigentlich war ich auf der Suche nach einer Kommode für unsere Bett- und Tischwäsche.

Nach unzähligen Besuchen in Möbelhäusern hatten wir einfach keine Lust mehr auf die Möbel, die doch immer irgendwie gleich aussehen. Es sollte etwas individuelles sein. So machte ich mich auf die Suche und wurde fündig. 
Es ist zwar keine Kommode, sondern eher eine Vitrine – aber es war Liebe auf den ersten Blick ...






Der Schrank stammt aus einen Gebraucht-Möbelhaus hier in München.

Diese Gebraucht-Möbelhäuser sind eine gute alternative zu den Flohmärkten. Zum Einen gerade im Winter, wo es selten Flohmärkte gibt. Zum Anderen wer schleppt schon einen Schrank auf den Flohmarkt – und wer hat so ein großes Auto diesen mal so wieder mitzunehmen?!

Gegen einen geringen Aufpreis kann man sich die Möbel liefern lassen – was besonders meinen Mann gefreut hat ;-)






Mein ursprünglicher Plan ist es, den Schrank in einer hellen Farbe zu streichen. Doch im Moment fehlt mir einfach die Zeit dazu. 
Kurzerhand habe ich einfach Tilda-Schrankpapier auf der Rückwand mit Reißzwecken befestigt. So wirkt die Vitrine gleich viel luftiger – viel zu Schade für Wäsche …

Ich habe mal im Internet gestöbert und einige Adressen von Gebraucht-Möbelhäusern quer durch Deutschland für euch rausgesucht und verlinkt.



München                kommbar
                               Diakonia-Kaufhaus
                               Weisser Rabe 

Nürnberg/Fürth       SOKA

Regensburg           GWH

Stuttgart                 FAIRKAUF             

Frankfurt                Neufundland

Köln                       TROC

Dresden                 Ute´s Möbel

Berlin                      Motz
                               und viele mehr sind hier auf der Liste

Hamburg                Stilbruch
                               MöbelFreiraum

Kiel                         Möbelbörse


Meine Vitrine habe ich im Diakonia-Kaufhaus gefunden und bin mit dem Service sehr zufrieden.

bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Freitag, 11. Januar 2013

frisches grün ...



Kaum ist sind die ersten Tage im neuen Jahr angebrochen, überfällt mich die Sehnsucht nach frischen grün …

Schwupps ... wandert bei jedem Einkauf ein kleiner Blumentopf oder ein paar Blümchen in meinen Einkaufswagen …
Diese werden dann zu Hause in allen Zimmern verteilt und gehegt und gepflegt. 
 







Vor Weihnachten hat mich ein sehr liebevolles Paket von Antje „meine Landlust“ erreicht. Unter anderen waren in dem Paket, eine Amaryllis und ein Steckling einer echten schwedischen Geranie mit dem Namen „Ingrid".
Bei Antje könnt ihr HIER sehen wie toll die Geranie aussieht wenn sie blüht.

Ich gebe alles, damit mein Steckling sich auch so prachtvoll entwickelt ...






Merkt Ihr es?! Ich freue mich auf den kommenden Frühling ;-)
Noch wird es ja etwas dauern, denn gerade scheint der Winter wieder zurück zu kommen?!

Aber egal, im Haus ist es gemütlich.

Unser Sohn liebt sein diesjähriges Weihnachtsgeschenk besonders, denn er hat einen Fatboy in grasgrün - seiner Lieblingsfarbe - bekommen. 
Das ist nun sein liebster Platz zum Musik hören, Comic lesen, fernsehen und vieles mehr …




Ab und zu, wenn ich Glück habe, ist sogar ein Eckchen für mich an seiner Seite frei ;-)

Dann lümmeln wir uns gemeinsam auf das Sitzkissen, sehen eine Folge „The Big Bang Theory“ und lachen uns schief …

Zugegeben – zuerst fand ich es befremdlich, daß bei der Serie „Lacher“ mit eingespielt werden?! Aber inzwischen höre ich darüber hinweg und amüsiere mich über die vier WG-Bewohner und ihre hübsche Nachbarin.

Ihr wollt eine kleine Kostprobe?! Gerne ...


 


Die Serie läuft übrigens auf Pro Sieben ...

"Hach“ - ist es nicht herrlich, daß gerade das Wochenende anfängt …?!
Zeit für meine Lieben und mich ...

bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Dienstag, 1. Januar 2013

Happy 2013


Noch nie habe ich die Ruhe so genossen, wie in den letzten Tagen ...

Ich glaube alle meine Gedanken, Vorbereitungen und Kräfte waren bis auf Weihnachten und das Jahresende eingestellt. Genau bis zu diesem Zeitpunkt und nicht weiter!
So hat zum Glück auch alles mehr oder weniger geklappt – aber die Quittung kam danach in Form von einer dicken Erkältung …

Die Folge waren zwei Tage an denen nichts mehr ging … Sagt man nicht immer, daß der Körper sich das holt, was er braucht?!
Nun ich holte viel Schlaf nach, nicht mal zum Lesen war ich in der Lage!




Doch auch diese Phase ist zum Glück wieder vorbei … es folgten viele Tage mit Erholung pur. Ich habe mir die freie Zeit gegönnt und viel schönes erlebt.

Und da bin ich auch schon beim springenden Punkt meines heutigen kurzen Textes …

Denn ich wünsche euch für das neue Jahr 2013 genau das, was ich in den letzten Tagen erleben durfte …

Viel Zeit für die schönen Momente im Leben und das am Besten im Kreis eurer Familie und/oder mit lieben Freunden.


bis bald,
liebe Grüße,
Jutta