Direkt zum Hauptbereich

Birnenkuchen mit Schokobaiser ...



Bei mir Zuhause stapeln sich die Zeitschriften ...
Immer wieder nehme ich alte Hefte zur Hand, blätter sie durch ...

Besonders schöne Zeitschriften wandern zurück in den Schrank ... nicht so schöne 
werden verschenkt.
Denn bei mir geht jede Zeitschrift mindestens durch fünf verschiedene Hände ;-)

Beim durchblättern sehe ich Vergessenes oder auch Neues ...
Dinge die mir vor ein paar Jahren beim Kauf der Zeitschrift oft nicht aufgefallen ist.

So auch bei einer alten "LECKER" aus dem Jahr 2007.




Dort entdeckte ich das heutige Rezept ...
Als ich dann im Supermarkt eine Packung mit kleinen Birnen fand, war es um mich geschehen ...

Denn ihr müsst wissen, ich liebe ALLES was es in Miniformat gibt ...
Kleine Brezen, Mini-Croissants, Nikolaus-Äpfel, 100g Joghurt-Becher, Mini-Weißwürste, ... ach die Liste ist noch unendlich lang ...

Doch zurück zum Kuchen ...




Hier ist mein Rezept des Birnenkuchen mit Schokobaiser mit weniger ZUCKER als im Originalrezept:

100g Zartbitter-Schokolade
100g Magarine
6 Mini-Birnen
3 Eier + 2 Eiweiß
225g + 100g Zucker
Etwas Vanille aus der Mühle
Salz
150g Mehl
1 EL Kakao
1 gestr. TL Backpulver

Den Boden einer 26 cm Backform mit Backpapier auslegen. Den Rand fetten.
Die Zartbitter-Schokolade grob hacken und im heißen Wasserbad schmelzen.
Die Margarine zerlassen.
Die Birnen schälen und das Kernhaus entfernen.

3 Eier und 225g Zucker, etwas Vanille und 1 Pr. Salz cremig rühren.
Flüssige Margarine und die Hälfte der Schokolade unterrühren.
Mehl, Kakao und das Backpulver mischen, darüber sieben und kurz unterrühren.

Den Teig in die Form füllen und glatt streichen. Die Birnen mit der Schnittfläche nach unten auf den Teig verteilen.
Bei 175° in den vorgeheizten Ofen geben.
15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die 2 Eiweiß steif schlagen. 100g Zucker dabei einrieseln lassen.
Auf den Kuchen nach 15 Minuten Backzeit, diese Eischneemasse geben.
Dringend einen 2 cm breiten Rand frei lassen!
Die flüssige Schokolade darauf geben und mit einem Teelöffel in "Schlieren" unterziehen.

Bei gleicher Temperatur ca. 50 Minuten backen.
Den Kuchen 10 Minuten auskühlen, dann vorsichtig aus der Form nehmen und 
weiter abkühlen lassen.
Wer mag, kann so wie ich noch mal Schokolade darüber geben.




"Moment mal" ... werden jetzt manche von euch sagen ... irgendwie kommt mir das 
doch bekannt vor?!
Birnenkuchen mit Schokobaiser?!

Auch ich habe es gesehen ...
In der neuen Lecker - Bakery?!

Ob es das gleiche "Birnenkuchen mit Schokobaiser" ist?! ... Keine Ahnung ...?!
Ich habe die Zeitschrift noch nicht gekauft ...

Findet ihr auch, dass sich vieles zur Zeit wiederholt?!

Bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. na, wenn dieser kuchen nicht lecker ist!!! danke für die tollen bilder dazu, liebe grüße von angie

    AntwortenLöschen
  2. Mhhh Jutta! Das sieht ja verdammt lecker aus. Könnte ich jetzt sofort reinbeißen. Ich liebe auch die Lecker Zeitschriften und habe mir sogar vor Abflug noch schnell die Neuste am Flughafen geholt und kann nun auch hier loslegen! Mhhh Lecker!

    Manchmal hat man wirklich das Gefühl, die Rezepte ähneln sich hier und da. Aber egal, es ist und bleibt lecker!!
    Hab einen schönen Samstagabend!!!
    GLG Maxie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    das sieht superlecker aus, ich wusste nicht, dass es dieses Heft schon so lange gibt.
    Ich hab das seit geraumer Zeit im Abo und ich mag sie ganze Aufmachung sehr gerne.
    Auf jeden Fall, hätte ich gerne was von deinem Kuchen ab, die Fotos davon gefallen mir auch sehr gut.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    Birne trifft Schokolade ..... na das nenne ich eine gelungene Komposition. Der Kuchen sieht aber auch zum Anbeissen aus! Dankeschön für das tolle Rezept, daß ich sofort abgespeichert habe und demnächst ausprobieren werde. Ich freue mich schon drauf!
    Liebe Grüße nach Bayern
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Ich kaufe im Moment keine Wohnzeitschriften, weil ich mich in letzter Zeit geärgert habe, dass immer nur recycelt wird (wie im Fernsehen). Wenn man solche Zeitschriften regelmäßig liest, fällt einem das auf. Ich hatte neulich eine Wohnzeitschrift gekauft, da war eins zu eins ein Artikel drin, den ich gerade in einer viel älteren Ausgabe gesehen hatte. Auf Minibirnen muss ich dennoch achten, hab ich noch nie bewusst gesehen, und Rezepte nochmal bringen nenne ich nicht recyclen, sondern in Erinnerung bringen :-))
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,

    ich sortiere relativ schnell Zeitschriften aus. Meist hebe ich aber einzelne Seiten auf und hefte sie in einen Ordner. Diesen schaue ich mir dann regelmäßig an. So habe ich schnell Ordnung in den Schränken ;-)

    Dein Kuchen sieht verdammt lecker aus und du hast auch klasse Fotos gemacht!!! Statt Birnen würde ich lieber Kirschen oder so nehmen, da ich keine Birnen mag.

    Alles Liebe, Katja

    AntwortenLöschen
  7. SCHNAAAACKERLEE;;;;;
    der KUACHA schaut oberleckaaaaa aus,,,,,
    den werd i ah mal macha,,,,,ggggg
    jaaaaa i woas zerscht an POST macha für di,,,gggggg
    bin schoooo wieda weg,,,
    druck di aus der FERNE,..
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta,
    Einen tollen Kuchen hast Du da gebacken :-)
    Ein interessantes Rezept ...
    Zum Anbeissen gut!!!
    Ja die lieben Zeitungen, da besitze ich auch einige.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Mhm, das hört sich aber lecker an, damit könnte ich meinem Mann eine Freude machen, denn Birnenkuchen mag er sehr.
    Danke für´s Zeigen!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Jutta!
    Ooooooh wie lecker der aussieht!
    Deine Bilder sind super!
    Wünsch dir noch einen tollen Sonntag!
    Ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jutta!
    Wir sind doch keine Franken !!!!!!!
    Wir kommen aus der Oberpfalz!!!!! :O)
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt?! UPS ... was für ein Fehler ... Grins ...
      Ich hatte nur in der Erinnerung, das eine von euch in Nbg. arbeitet ... sorry ...

      Löschen
  12. Der sieht aber lecker aus!
    Und Birnenkuchen wollte ich schon lange mal wieder machen.
    Schöne Sonntagsgrüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Der Kuchen sieht oberlecker aus.
    Ich mag Birne und Schokolade sehr gerne.
    Tolle Bilder hast du gemacht.
    Liebste Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Jutta,
    uih - bei euch gibt´s heute auch Kuchen. Birnen und Schokolade passen soooo gut zusammen. Das Rezept ist sicher superlecker. Da ich ja auch so eine Zeitungsnarrische bin *lach* fällt mir schon seit langen immer wieder auf, daß die selben Fotos in anderen Zeitungen und auch zum Teil die gleichen Rezepte, Artikel verwendet werden. Mich ärgert das auch immer wieder, nachdem ja die Zeitschriften auch so teuer geworden sind. Mittlerweile überlege ich mir schon sehr gut, ob es sich lohnt noch eine Zeitung zu kaufen oder ob ich mir nicht gleich ein neues Buch gönne.
    Habt einen schönen Sonntag.
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Jutta,

    mmh, der Kuchen sieht fantastisch aus und Birne und Schokolade schmeckt zusammen sowieso suuper :)

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Jutta!
    Ach, das mit den Zeitschriften geht mir genauso! Schoko und Birne sind eine unschlagbare Kombi. Der Kuchen sieht KÖSTLICHST aus!
    Ganz liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Jutta,
    ohhh schaut das lecker aus. Bei mir gibt es auch gerade einen "leckeren Sweet Table" auf dem Blog.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Jutta

    Mhhhhhhh der Kuchen sieht total lecker aus. So gemein...uns so zu trietzen. Ich hätte jetzt auch gerne ein Stück *yummie*

    Die Zeitschrift "Lecker" habe ich auch zu Hause. Da gibt es echt tolle Rezepte. Nur sollte man diese auch Mal machen hihihi. Was soll's...dann schaue ich halt deine Bilder an, bis ich wieder Mal die Backlöffel schwinge.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Jutta,
    mein Mann liebt Birnen!! ;-) Super, dass Rezept kommt bei mir richtig gut an. Ich werde es mir gleich kopieren, danke Jutta.
    Bei mir stapeln sich übrigens auch immer Zeitungen. Oft kann ich mich nicht davon trennen. Alte, die ich nicht aufheben will, werden bei mir auch weitergegeben. :-)
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Jutta
    solche Zeitungsstapel habe ich auch...und es gibt nichts Schoeneres als immer mal wieder darin herumzublaettern.
    Dein Kuchen sieht toll aus und war bestimmt sehr lecker.
    GLG Shippy

    AntwortenLöschen
  21. sündig köstlich!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Jutta, vielen Dank für deinen Besuch bei mir :-). Wir kennen uns ja noch gar nicht, da komm ich gleich mal vorbei. Du hast ja auch so eine leckere Torte gebacken. Die Lecker besitzte ich übrigens auch noch. Mit geht es ähnlich, meine Büro platzt aus allen Nähten und ist voll mit Zeitschriften. Ich kann mich da auch gar nicht trennen.

    Viele Grüße Christin

    AntwortenLöschen
  23. Ich mag Birnen und Schokolade liebe ich sowieso. Also worauf warte ich noch, ran an die Rührschüssel. Viele Grüße Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Eis am Stiel … ohne Förmchen … ohne Eismaschine …

„Eis am Stiel … ohne Förmchen … ohne Eismaschine …“ Ja wie soll denn so etwas funktionieren? Wie? Einfach geht das auch noch?
Ja …
Einfach Bananen schälen und halbieren. Mit Holzeisstäbchen die Bananenhälften aufspießen. Anschießend so auf Backpapier für ein paar Stunden in Gefrierfach legen. Würde so schon schmecken … AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAber mit einem Schokoladennougat-Schokolinsen-Topping ist das Bananeneis besonders lecker …



Für 6 Bananenhäften habe ich eine halbe Tafel Vollmilchschokolade mit 100g Nougat geschmolzen. Damit wurden die gefrorenen Bananen schnell bestrichen.  Jede einzelne Bananenhälfte bekam sofort ein paar Schokoladenlinsen-Brösel …



So können die Bananen sofort gegessen werden … Oder man legt sie für weitere 2-3 Tage … wieder in den Gefrierschrank und isst sie dann nach Bedarf …
Beim Herstellen der Bananeneis habe ich unwillkürlich an die Verkaufsstände auf dem kommenden Oktoberfest denken müssen … Bei uns in München laufen schon die Vorbereitungen dafür … Das fest startet am 16.…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Blauber-Datschi … und eine Fahrt ins Blaue …

Schon seit Kindheit liebe ich die süßen, dunklen, kleinen, aromatischen Kugeln … Blaubeeren einfach so naschen und das Sommerfeeling ist da. Ich brauch nicht viel Schnickschnack zu den Blaubeeren …
So habe ich mich dieses Wochenende für einen einfachen Blaubeer-Datschi entschieden. Ein ganzes Blech habe ich gebacken. Dafür wurde ein Hefeteig herstellen.
Ich nehme immer dieses Rezept:
500g Mehl 150g Zucker 150ml lauwarme Milch
25g Hefe 2 Eier 1 Pr. Salz
Alle Zutaten zu einer Teigkugel kneten … geht am besten mit der Küchenmaschine. Den Teig an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen. (Oder so wie ich … vor der Arbeit kneten und dann im Kühlschrank bis am Nachmittag abgedeckt stehen lassen) Den Teig noch mal kneten und auf einem Blech gleichmäßig ausrollen und nochmal an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Dann die Blaubeeren auf dem Teig verteilen und wer mag kann noch Streusel darauf verteilen.
Ich mache meine Butterstreusel am liebsten so: 250g Mehl 120g Zucker 2 Päckchen Vanillezucker 1 Prise Zi…

Wo sind die Moskitos, Schnaken und Stechmücken?

Warum ich danach frage? Nun ich vermissen sie nicht wirklich … denn diese Viecher plagen mich jeden Sommer bis in den Herbst hinein. Nur dieses Jahr, obwohl ich mich wirklich viel im Freien aufhalte, wurde ich kaum gestochen?



Auf den Fotos seht ihr heute meine schnelle Deko-DIY vom Samstag. Wir haben mit Freunden gegrillt. Ich hatte Bedenken wegen der Stechmücken am Abend. Also was tun? Für den Kalender „Mein kreatives Jahr 2017“ durfte ich den Juli/August gestalten. Ein Tipp ist unter anderem das Herstellen von natürlichen Zitronenschalen-Kerzen. Denn intensive Gerüche nach Zitronen oder Lavendel halten Mücken fern.



So habe ich jeweils von einer Zitrone einen „Deckel“ in Scheiben abgeschnitten. Anschließend den Boden mit einem geraden Schnitt begradigt. Das Fruchtfleisch ausgehöhlt. In die so entstandene Zitronen-Schale wurde ein Teelicht gestellt. Das angezündete Teelicht erwärmt die Zitronenschale und ein köstlicher frischer Duft verbreitet sich im Raum. Diesen mögen die Stechmücken nicht.



Für …