Direkt zum Hauptbereich

Eine schöne Blog-Geschichte ...



Warum blogst du eigentlich? ... Werde ich immer wieder gefragt.

Die Antwort darauf lautet immer gleich ...
Ich blogge gerne, denn zum Einen finde ich dadurch viele kreative Ideen.
Zum Anderen ist es ein Ansporn, meine Hobby´s trotz Zeitmangel weitestgehend 
auszuleben und mit meinen Lesern zu teilen.





Es ist schön, in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu sein.
Wir haben uns über die Jahre kennen gelernt, im Web und manches mal auch 
im wirklichen Leben.

Durch den Blog teile ich mit meinen Lesern viele schöne Erlebnisse, leckere Rezepte
 und meine Lieblings-Bücher.

Aber auch nicht so schöne Geschehnisse wie der Schlaganfall meiner Mutter ...

Es sind nicht die großen Weltgeschehnisse ... sondern die kleinen Geschichten 
aus meinem Leben.




So erzählte ich euch HIER in einem alten Post von dem Malheur mit einem alten Einweck-Glas 
der Firma "Namenlos".
Denn als ich das Glas öffnen wollte, viel mir der unter dem Metallring liegende Glasdeckel runter und zerbrach. 

Das Glas habe ich mit dem schönen Metallring als Verschluss aufgehoben und als Windlicht 
zur Dekoration verwendet.
Klar, dass ich immer wieder mich über meine Schusseligkeit geärgert habe.

Doch stellt euch vor, was knapp ein Jahr nach dem veröffentlichen des Post´s geschah ... 

Ich erhielt eine Mail von Cornelia.
Sie schrieb folgendes:

Hallo Jutta,
vor ein paar Wochen habe ich beim „Shoppen“ im Wertstoffhof
bei mir um die Ecke die gleichen Gläser gefunden!

Als Jäger- und Sammlerin habe ich natürlich alle verfügbaren
Gläser und Einzelteile eingepackt und mitgenommen.

Ebenfalls „natürlich“ hat es mich gleich interessiert zu
erfahren, was das für Teile sind.
Es kam heraus, dass der Ursprung der Einmachgläser mit dem
lustigen Namen ganz in meiner Nähe liegt:

Bei dieser Glas-Recherche bin ich auch auf Ihre schöne Seite
gestoßen und habe das Deckelmalheur vernommen.
Wenn Sie mögen Jutta, kann ich Ihnen einen Deckel zuschicken,
denn ich habe einen übrig.

Der Durchmesser ist 10 cm.
Viele Grüße aus dem Allgäu!
Cornelia

Und tatsächlich bekam ich ein paar Tage später einen Glasdeckel zugeschickt ...



Ist das nicht eine tolle Geschichte?!
Eine Geschichte, die es ohne meinen Blog nicht gegeben hätte.

Jetzt wisst ihr, warum ich so gerne blogge ...
Denn durch den Blog habe ich wunderbare Menschen kennengelernt ...

Aus diesem Grund mache ich mir gerne für euch die Mühe und erstelle jedes Jahr einen Blog-Adventskalender ...
In dem steckt wirklich viel Arbeit und Zeit ...
Doch er soll ein Dankeschön an euch meine Leser sein.
Ein besonderes Zuckerl für die Vorweihnachtszeit.



Ein - liches Dankeschön an euch alle, die ihr meinen Blog lest und oft ganz wunderbare Kommentare zu meinen Post´s schreibt.

Bis Morgen,
liebe Grüße,
Jutta


Kommentare

  1. Guten Morgen, liebe Jutta,
    das hast Du wunderschön geschrieben, und diese Geschichte, die Du da mit dem Glasdeckel erlebt hast, ja, das sind Gründe, warum wir bloggen. Ich kann das nur so bestätigen, wie Du das beschrieben hast!
    Schön, daß es Dich gibt und Dich und Deinen wunderbaren Blog auch schon so lange verfolgen darf :O)
    Danke sage ich schon jetzt, für einen wieder wunderbaren Adventskalender der anderen Art, auf den ich mich in jedem Jahr wieder aufs Neue freue :O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist ja unheimlich toll!
    Ich hab auch einfach mal in einem Post erwähnt,dass ich auf Postkarten stehe.. und hab plötzliche inen lieben Brief im Postkasten in dem einige tolle Karten sind.
    Ich war total baff.. hab mich mega gefreut!

    und es geht mir auch so: die vielen lieben Posts und Beiträge der anderen Bloggerinnen gehören irgendwie dazu und ja.. wir kennen uns oft nicht privat, aber irgendwie ist das trotzdem freundschaft :)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    P.S.: auch für dich hab ich ein Türchen zum öffnen ;) schau doch mal rein

    AntwortenLöschen
  3. ...sehr schön hast du sie hier beschrieben, liebe Jutta,
    die kleinen und großen Freuden, die das Bloggen so mit sich bringt...durch persönliche Begegnungen und eben solche beschriebenen Erlebnisse,

    starte gut in einen frohen und friedvollen Dezember,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Solche Bloggergeschichten sind einfach das Salz in der Suppe - wunderschön! Auch wenn mir momentan die Zeit an allen Enden und Ecken fehlt, möchte ich meinen Blog doch nicht ganz schliessen. Deine Geschichte ist für mich jetzt auch wieder Motivation weiterzumachen...... Und auf deinen Adventskalender freue ich mich wie ein kleines Kind - er ist jedes Jahr etwas ganz Besonderes! Danke, dass du dir soviel Arbeit machst für uns! ich schätze es sehr und grüsse herzlichst aus der Schweiz Rita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,
    das ist ja toll! Die kleinen Freuden, die das Leben erst richtig schön machen. :-)
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  6. Ich freue mich schon seit seit langem auf deinen diesjährigen Adventskalender.
    Eine schöne Adventszeit wünscht dir
    Inge

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja eine rührende Geschichte. Schön, wie das Leben manchmal so spielt. :)
    Danke für deine immer wieder tollen Ideen und Eindrücke, die du mit uns teilst,
    Eine schöne Adventszeit wünsche ich dir.
    LG Diana

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta,

    wie schön, dass Du das erste Türchen "unserem" Glasdeckel gewidmet hast.
    Seit damals ist dein Blog regelmäßig eines meiner Surfziele und ich freue mich stets über die schönen Bilder und Geschichten.
    Danke noch einmal für die Widmung!

    Cornelia, die Deckelbotin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jutta,
    Ich blogge auch immer noch so gern und kann mich in deinen Sätzen absolut wieder finden!
    Freue mich dich zu "kennen" und bin immer wieder gern bei dir!
    Aber das weißt du ja
    Alles Gute
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jutta - genau diese kleinen Geschichten und Begebenheiten machen das Blogger-Leben so einzigartig wertvoll ;))
    Herzliche Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jutta,

    das ist ja eine schöne Geschichte ....und ja, du hast Recht, man lernt hier wirklich nette Leute "kennen".
    Ich freue mich immer wie Bolle, wenn die Besucher meines Blogs wieder kommen und nette Kommetare da lassen.
    Das ist doch Motivation pur.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Eine wundervolle Geschichte...
    von einem wunderbaren Menschen.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen Jutta,
    die freie Minute um deinen schönen Adventskalender zu lesen finde ich erst jetzt (schau nicht auf die Uhrzeit). Eine schöne Geschichte zum Start des Kalenders.
    Liebe Grüße,
    Manu

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen Jutta,
    die freie Minute um deinen schönen Adventskalender zu lesen finde ich erst jetzt (schau nicht auf die Uhrzeit). Eine schöne Geschichte zum Start des Kalenders.
    Liebe Grüße,
    Manu

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Der neue Trend … Kürbis beschriften

In wenigen Tagen ist Halloween. Habt ihr schon einen Kürbis draußen vor dem Haus stehen? Ich noch nicht, denn irgendwie ist mir das Wetter dafür noch zu warm. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei diesem Wetter, die verzierten Kürbisse so schnell schimmeln …
Auf unserem Speiseplan gab es in den vergangen Wochen immer wieder ein Gericht mit Kürbis. Den Hokaido-Kürbis finde ich dabei besonders praktisch, weil er klein ist. An einem großen Kürbis essen wir sonst die ganze Woche …
In letzter Zeit fiel mir im Internet auf, dass es immer mehr Fotos von beschrifteten Kürbisse gibt und diese sehr dekorativ aussehen. Wer schon mal einen Kürbis ausgehöhlt und dann ein Gesicht hineingeschnitzt hat, weiß was das für eine mühevolle Arbeit ist … Da ist das bemalen doch viel einfacher …



Für den heutigen Post habe ich einen abwaschbaren Edding genommen und in wenigen Minuten den Hokaido-Kürbis damit beschriftet. Es geht super einfach und macht Spaß …



Auf den heutigen Fotos seht ihr unseren derzeitigen Liebli…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Hygge … Cosy … Einfach mal wieder lesen …

Es gibt so viele neue Wörter die einfach das beschreiben, was wir früher unter „Gemütlichkeit“ und „wohlfühlen“ verstanden haben … Während im Sommer das Leben meistens im Freien stattfindet, zieht es uns ab Beginn der kühleren Tage wieder in unsere „Vier-Wände“ …
Schade … wer sich da nicht wohlfühlt …





Ich nehme euch heute mal wieder nach langer Zeit mit in unser Wohnzimmer … Dort mache ich es mir gerne am Wochenende gemütlich … Mit meiner Granny-Decke … Ein paar leckeren Keksen …  Ein warmes Getränk …  Und dazu einen Roman …
Ich habe gerade von Veronica Henry „Liebe zwischen den Zeilen“ gelesen …
"Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde." Jean PaulDie kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz v…