Mittwoch, 9. Dezember 2015

Meine Kokos-Lebkuchen ...



Alle Jahre wieder diskutieren wir in meiner Familie welche die besten Lebkuchen sind, und worin der Unterschied zwischen Lebkuchen und Pfefferkuchen liegt.

Also für mich sind Lebkuchen nur dann Lebkuchen, wenn sie ohne Mehl sind! Sie müssen reichhaltig an Nüssen sein, etwas Orangeat und Zitronat darf enthalten sein ... aber nicht zu viel davon ...





Bisher habe ich immer in Nürnberg in einer kleinen Lebkuchen-Bäckerei meine Weihnachtsration geholt.

Doch in diesem Jahr wollte ich sie das erste Mal selber backen.




Ich habe unzählige Lebkuchen-Rezepte gelesen. Dabei fand ich ganz ausgefallene Rezepte ... die für mich allerdings wenig mit Lebkuchen zu tun haben ...
Doch bei einer Zutat in manchen Lebkuchen bin ich dann doch ins stocken geraten ...
Es gibt Lebkuchen mit Kokosflocken ...
Das wiederum hat ja nichts mit den richtigen Lebkuchen zu tun.
Klingt aber trotzdem super lecker ...

So ... ihr ahnt es schon ... gell ...

Ich habe experimentiert und habe meine eigenes Lebkuchen-Rezept geschaffen.
Alle die meine Kokos-Lebkuchen probiert haben sind begeistert und fragen nach dem Rezept.


 

Tja und das will ich euch jetzt natürlich nicht vorenthalten ...
Hier ist es:

Meine Kokos-Lebkuchen - Rezept für ca. 35 Stück

300g gemahlene Mandeln
100g gehackte Mandeln
100g gehackte und geröstete Haselnüsse
80g Kokosflocken
100g Orangeat
100g Zitronat
250g brauner Zucker
1 TL gemahlene Nelken
2 TL gemahlenen Zimt
1/4 TL gemahlenen Kardamom
1/4 TL gemahlene Muskatnuss
4 Tropfen Bittermandelöl
2 Pr. Salz
1 Pr. gemahlenen Ingwer
6 Eier

ca. 35 Oblaten mit 70 mm Durchmesser

1 Beutel Chai-Tee
1 Packung Puderzucker
50g Zartbitter Kuvertüre
50g Vollmilch Kuvertüre
10g Palmin

Die trockenen Zutaten vermischen.
Anschließend das Bittermandelöl und die 6 Eier unterrühren. Den Teig 15 Minuten stehen lassen, damit sich die Gewürze gut entfalten können.

Mit einem Teelöffel den Teig auf die Oblaten gegeben und glatt streichen.
Bei 175° die Lebkuchen 20 - 25 Minuten bei Ober- und Unterhitze gebacken bis die Ränder leicht braun werden.

Nachdem die Lebkuchen ausgekühlt sind, werden sie glasiert.
Eine Tasse Chai-Tee kochen und abkühlen lassen. Ein Päckchen Puderzucker vorsichtig mit wenigen Esslöffeln Chai-Tee anrühren. Die Glasur soll dickflüssig sein und sofort auf die Lebkuchen streichen.
Aus der Zartbitter Kuvertüre, Vollmilch Kuvertüre und dem Palmin im Wasserbad eine Schokoladenglasur herstellen. Diese in einen kleinen Gefrierbeutel geben. Eine kleine Ecke abschneiden und sofort in Streifen über die Lebkuchen geben ...




Zum aufbewahren und verschenken eignen sich besonders gut Dosen ...
Im vergangen Jahr hatte ich einige Dosen die viel zu schade zum wegwerfen fand ...
Ich habe sie ausgespült und gut trocknen lassen. Von außen wurden sie angemalt ...
Sie sind ideal zum verschenken ...

Bis Morgen,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare:

  1. Yumyum, die sehen ja meeega lecker aus. Da krieg ich gleich Hunger.Vielen Dank für das Rezept, liebe Jutta & einen schönen Tag.
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. ...hi,hi, werden sie nicht auch unter dem Namen "cocosella" verkauft - die absoluten Lieblinge meines Mannes ;O)
    Ich hatte vor zig Jahren mal den Kopf geschüttelt, weil er einfach drauf los gebacken hat, und diese selbst zu machen.

    Wir haben dass Rezept nie aufgeschrieben, ich werd heut gleich noch loslegen,
    vielen Dank dir,
    herzlichste
    Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Ich backe auch jedes Jahr Lebkuchen nach einem sehr ähnlichen Rezept, nur ohne Kokos, das ist auch eine gute Variante! Die Lebkuchen sind hier immer so schnell weg!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm die sehen ja auch großartig aus!
    Ich hab dieses Jahr wieder Kartoffellebkuchen gebacken.. ist nur noch einer übrig XD... ich werd wohl eine neue Runde backen müssen und da werden sich auf jeden Fall auch deine dazu gesellen.. die beiden passen sicher gut zueinander :)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen