Direkt zum Hauptbereich

Pfefferkuchen Schlesischer Art



Heute habe ich ein Familienrezept für euch ...
Grins ... ein echtes "Gutschi-Rezept" ...

Meine Schwiegermutter hat es von Ihrer Schwiegermutter ...

Und nun bin ich die stolze Besitzerin von echten schlesischen Pfefferkuchen ...




Das originale Rezept wird von 2,5 kg Mehl gemacht ...!!!

Das braucht man glaube ich nur für eine "Großfamilie".

Ich habe das Rezept halbiert und die Variante mit dem Backpulver gewählt ... den bis zu 20 Tage den Teig ruhen ruhen lassen ... das klingt in meinen Ohren nicht so gut!

Mit Backpulver und den Gewürzen sind die Pfefferkuchen richtig LECKER geworden. Von meinem Schwiegervater habe ich ein großes Kompliment erhalten ...




Hier ist nun das Rezept der "Pfefferkuchen Schlesischer Art":

Zutaten:

1250g Mehl
450g Rübensirup
50g Honig
500g Zucker
125g Kakao
2 Eier
125g gemahlene Mandeln
1 TL geriebene Zitronenschale (Dr. Oetker)
2x Lebkuchen-Gewürz + 2x Weihnachtsaroma (Dr. Oetker)
(eigentlich kommt "neunerlei" Gewürze rein ... was immer das ist)
125g Butter
2,5 Päckchen Backpulver

Ich habe das Mehl, den Kakao, die Mandeln, die Zitrronenschale, die Gewürze und das Backpulver in einer großen Schale mit dem Schneebesen verrührt.

Den Rübensirup, den Honig und den Zucker habe ich einem Topf vorsichtig und unter ständigen rühren erhitzt ... bis er fast kocht ...

Die heiße Masse habe ich mit der Hälfte der Mehlmischung in der Küchenmaschine kneten lassen ...
Dann den Rest der Mehlmischung und die 2 Eier unter geknetet ...
EINE SEEEEEEEEEEEEEHR anstrengende Arbeit!!!

Die Pfefferkuchen dürfen nicht bei großer Hitze gebacken werden. Bei meinem Ofen war Ober- und Unterhitze von 165° - 10 Minuten völlig ausreichend.




Die Pfefferkuchen sind zuerst schön "chewy" ... werden dann aber innerhalb kürzester Zeit hart.
In einer Dose mit einem Stück Apfel werden sie dann wieder schön angenehm weich ...

Bis Morgen,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Liebe Jutta,
    daaanke für das Rezept. Noch nie habe ich Pfefferkuchen gebacken, nun aber werde ich es probieren, schon allein weil es ein schlesisches Rezept ist. Lecker sehen sie aus und sind fast zu schade um reinzubeißen. Die Deko passt ganz wunderbar dazu und alles in allem habe ich gerde voll Bock zum Backen. Gut, dass ich nicht alle Zutaten im Hause habe (von neunerlei Gewürz habe ich schon mal gehört), ich glaube, alle würden mir nen Vogel zeigen, wenn ich früh halb 6 mit Backen anfange.
    Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,
    danke für das Rezept. Da muss ich mal meine Oma fragen, ob sie das auch kennt und kann...
    Die Pfefferkuchen werde ich mit Sicherheit einmal ausprobieren, aber ob es mir in diesem Jahr noch reichen wird... Wohl eher nicht. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. :)
    LG Diana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Dolce vita im Garten mit Toffifee Brownie Bites

Nachdem es dieses Jahr soooooooooooo lange gedauert hat, bis endlich die Sonne sich gegen der Dauerregen durchsetzen konnte, versuche ich jeden Tag Zeit in meinem kleinen Reihenmittelhausgarten zu verbringen.
Einfach raus, ein paar Löwenzahnblätter für die Kaninchen pflücken, das satte Grün mit den Augen genießen oder ein paar nette Worte mit den Nachbarn über den Gartenzaun wechseln …
Das Schöne an meinem Handtuchgarten ist, dass am Ende sich eine kleine nicht einsehbare Ecke befindet. Dort stehen zwei Gartenliegen. Ideal für eine kleine Auszeit.



Unter der Woche habe ich super köstliche „Toffifee Brownie Bites“ gebacken. Ihr seht sie auf den Fotos. 
Genussvoll habe ich meine Bits im Garten mit einer Tasse Kaffee schnabuliert. Gefunden habe ich das Rezept der „Toffifee Brownie Bites“ HIER auf dem Blog „bake to the roots“ von Marc. Ohhhhhhhhhhh sind die köstlich … Allerdings habe ich das Rezept etwas abgewandelt … Hier ist das Rezept von Marc … so wie ich es gebacken habe:
Toffifee Brownie Bites

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Let´s do it again …

Wir waren „Wiederholungstäter“ … im positiven Sinne … Denn wir verbrachten wieder Urlaub mit dem Hausboot in den Niederlanden …
„Schuld“ daran waren unserer Freunde … mit denen wir auch schon vor zwei Jahren dort unterwegs waren. Damals mussten wir den Urlaub vorzeitig abbrechen, da meine Mutter einen Schlaganfall hatte. Das war damals ein ganz schöner Schreck. Wir haben uns aber trotz allem immer gerne an die paar schönen Tage dort erinnert. Als unsere Freunde dann sagten, dass Pfingsten und somit die Ferien in diesem Jahr bis Mitte Juni gehen, und dies ideal für eine Bootstour durch Holland ist. Ließen wir uns gerne für einen zweiten Urlaub dort überreden.


Dieses Mal starteten wir unsere Tour in Urk. Gleich am ersten Tag ging es über das IJsselmeer. Wir übernachteten in kleinen Städten und Dörfern und zweimal auf unbewohnten Inseln. Unsere „Reisegruppe“ bestand aus 2 Ehepaaren mit 4 Teenagern.


Gechartert hatten wir zwei Boote. Das war ideal. So hatte jede Familie ihr eigenes Boot. Am Abend saße…

Melonen-Eis ... eine tolle Erfrischung

Ich gestehe es ... zur Zeit bin ich absolut koch- und back-faul ... Viel lieber gehe ich essen ...
Setze mich an den gedeckten Tisch und lasse mich verwöhnen. Egal ob beim Stamm-Italiener drei Häuser weiter oder im Biergarten oder beim Mexikaner. Gerne probieren wir aber auch was aus Neues aus ...
Zuhause muss es schnell gehen. Meine neue Liebe sind die fertigen Salate in der Tüte ...  Salatsoße und ein Stück Brot dazu ... fertig ...


Für zwischendurch gibt es gerne Eis oder Melonen ...
Gerade die Wassermelonen sind gekühlt super lecker und erfrischend. Außerdem haben sie weniger Kalorien als das Eis.
Also warum nicht gleich Melonen-Eis machen ...


Melonen-Popsicles: Ich habe dafür Wassermelone püriert ... ca. 200g ... und habe diese Masse in Eisförmchen gefüllt. Dabei die Förmchen ca. 3/4 hoch befüllen. Holzstäbchen reinstecken und ab in den Gefrierschrank.