Direkt zum Hauptbereich

Wir schaffen die turbulente Vorweihnachtszeit … mit Nervenkeksen …




Jetzt ist sie da die schönste … aber auch die anstrengendste Zeit,
für jeden der einen Haushalt führt.
Da heißt es die Nerven behalten … dreimal tief durchatmen und ein kräftiges „Ohmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmg“ tönen.
Dann starten wir durch in die Adventszeit.




Ich habe schon mal Nervenkekse gebacken.
Das Rezept hat Martina im Juli auf ihrem Blog gezeigt.
Meine Nervenkekse habe ich in Sternform ausgestochen, so sehen sie schön weihnachtlich aus ...

Wenn die Zacken leicht gebräunt sind, ist die perfekte Zeit die Plätzchen aus dem Ofen zu holen.




Bis zu 6 Stück sind pro Tag angeraten.

So reicht das Rezept für eine 4 köpfige Familie in der ganzen Adventszeit.
Die Kekse schmecken aromatisch/weihnachtlich und machen sich sicher
auf jedem Plätzchenteller gut.




Wenn dann noch alle ihre Nerven dadurch stärken, steht einer besinnlichen
Vorweihnachtszeit nichts mehr im Wege …

Bis morgen
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Liebe Jutta,
    sehr schön sind deine Nerven-Sternen-Kekse anzusehen.
    Komm gut durch den Dezember
    von Herzen Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du auch liebe Tatjana ... heute gibt es nur kurze Kommentare ... aber dennoch von Herzen ...

      Löschen
  2. .... wenn ich hier nur eines stibitze, .....😉 - nein , heute wird gebacken und ich klick gleich mal zum Rezept 🎄
    Liebe Grüße
    im Dezember
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi ... dann komme ich jetzt am Abend zu dir zum probieren.
      Ist dir alles Gelungen?

      Löschen
  3. Liebe Jutta,
    eine herrliche und leckere Idee mit den Nervenkeksen!
    Hab einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fand ich auch ... Nervenkekse passen immer ...
      Aber in der Vorweihnachtszeit besonders ....

      Löschen
  4. Guten Morgen liebe Jutta,
    jetzt geht für uns wieder die schönste Zeit im Jahr an. Dein Adventskalender ist online!!!
    Erst mal herzlichen Dank das du dir immer so viel Arbeit damit machst. Ich weiß ja bereits wann du schon immer damit anfängst.
    Nervenkekse gleich zum start. Das passt. Doch ob 6 Stück pro Tag ausreichen? Da weiß ich doch gleich was es jetzt an Nikolaus für meine Freundinnen gibt ;-)
    Freu mich schon auf morgen. Würde am liebsten schon mal gucken - so neugierig bin ich.
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Manu ... ja es steckt viel Arbeit drin ...
      Das merkst du bestimmt auch mit deinem Hühnerdapperl-Adventskalender ...
      Was passiert eigentlich wenn man mehr als 6 Stück ist?! ;-)

      Löschen
    2. Ich werde am Wochenende backen und es dir sagen *lach*. Vielleicht habe ich dann gar keine Nerven mehr - hi,hi...

      Löschen
  5. Liebe Jutta,
    ich lese hier schon länger so still mit und möchte deinen heutigen Post zum Anlass nehmen, ein paar Zeilen hier zu lassen.
    Ich schätze deinen Blog sehr und die Fotos sind immer ein ganz besonderer Genuss. So auch heute - einfach nur wunderschön. Herzlichen Dank dafür.
    Freue mich schon auf morgen :)
    Ganz liebe Grüße von Kerstin B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kerstin,
      gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz herzlichen Dank.
      Dein Kommentar bedeutet mir sehr viel.
      Ich freue mich auch schon auf morgen ... und übermorgen ...
      Da kommen noch ein paar besonders schöne Blog-Beiträge ...

      Löschen
  6. Liebe Jutta,
    Jetzt habe ich mich so auf Deinen Adventskalender gefreut und promt versäumt gestern reinzuschauen...
    Deine Nervenkekse finde ich klasse :-)
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Problem, Sabine.
      Ich schaffe es auch nicht jeden Tag an den Computer zum Surfen ...
      Wünsche dir einen schönen Abend.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

   

Dolce vita im Garten mit Toffifee Brownie Bites

Nachdem es dieses Jahr soooooooooooo lange gedauert hat, bis endlich die Sonne sich gegen der Dauerregen durchsetzen konnte, versuche ich jeden Tag Zeit in meinem kleinen Reihenmittelhausgarten zu verbringen.
Einfach raus, ein paar Löwenzahnblätter für die Kaninchen pflücken, das satte Grün mit den Augen genießen oder ein paar nette Worte mit den Nachbarn über den Gartenzaun wechseln …
Das Schöne an meinem Handtuchgarten ist, dass am Ende sich eine kleine nicht einsehbare Ecke befindet. Dort stehen zwei Gartenliegen. Ideal für eine kleine Auszeit.



Unter der Woche habe ich super köstliche „Toffifee Brownie Bites“ gebacken. Ihr seht sie auf den Fotos. 
Genussvoll habe ich meine Bits im Garten mit einer Tasse Kaffee schnabuliert. Gefunden habe ich das Rezept der „Toffifee Brownie Bites“ HIER auf dem Blog „bake to the roots“ von Marc. Ohhhhhhhhhhh sind die köstlich … Allerdings habe ich das Rezept etwas abgewandelt … Hier ist das Rezept von Marc … so wie ich es gebacken habe:
Toffifee Brownie Bites

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Let´s do it again …

Wir waren „Wiederholungstäter“ … im positiven Sinne … Denn wir verbrachten wieder Urlaub mit dem Hausboot in den Niederlanden …
„Schuld“ daran waren unserer Freunde … mit denen wir auch schon vor zwei Jahren dort unterwegs waren. Damals mussten wir den Urlaub vorzeitig abbrechen, da meine Mutter einen Schlaganfall hatte. Das war damals ein ganz schöner Schreck. Wir haben uns aber trotz allem immer gerne an die paar schönen Tage dort erinnert. Als unsere Freunde dann sagten, dass Pfingsten und somit die Ferien in diesem Jahr bis Mitte Juni gehen, und dies ideal für eine Bootstour durch Holland ist. Ließen wir uns gerne für einen zweiten Urlaub dort überreden.


Dieses Mal starteten wir unsere Tour in Urk. Gleich am ersten Tag ging es über das IJsselmeer. Wir übernachteten in kleinen Städten und Dörfern und zweimal auf unbewohnten Inseln. Unsere „Reisegruppe“ bestand aus 2 Ehepaaren mit 4 Teenagern.


Gechartert hatten wir zwei Boote. Das war ideal. So hatte jede Familie ihr eigenes Boot. Am Abend saße…

Melonen-Eis ... eine tolle Erfrischung

Ich gestehe es ... zur Zeit bin ich absolut koch- und back-faul ... Viel lieber gehe ich essen ...
Setze mich an den gedeckten Tisch und lasse mich verwöhnen. Egal ob beim Stamm-Italiener drei Häuser weiter oder im Biergarten oder beim Mexikaner. Gerne probieren wir aber auch was aus Neues aus ...
Zuhause muss es schnell gehen. Meine neue Liebe sind die fertigen Salate in der Tüte ...  Salatsoße und ein Stück Brot dazu ... fertig ...


Für zwischendurch gibt es gerne Eis oder Melonen ...
Gerade die Wassermelonen sind gekühlt super lecker und erfrischend. Außerdem haben sie weniger Kalorien als das Eis.
Also warum nicht gleich Melonen-Eis machen ...


Melonen-Popsicles: Ich habe dafür Wassermelone püriert ... ca. 200g ... und habe diese Masse in Eisförmchen gefüllt. Dabei die Förmchen ca. 3/4 hoch befüllen. Holzstäbchen reinstecken und ab in den Gefrierschrank.