Sonntag, 30. Oktober 2016

Mein Lieblingsrezept seit vielen Jahren - Bananen-Gewürzkuchen



Der Klassiker in meiner Küche ist das Rezept vom Bananen-Gewürzkuchen.
Ich backe ihn schon seit über 30 JAHREN!!!

Das Besondere an dem Kuchen ist, dass man ihn drei Tage vor dem Verzehr backen soll,
damit er seinen Geschmack so richtig gut entfalten kann.
Das ist doch praktisch, gerade dann wenn man für eine Feier mehrere Kuchen backen muss
oder wenn man am Tag, bevor man den Kuchen braucht, keine Zeit zum Backen hat.




Zugegeben, die meisten Kuchen schmecken nur frisch richtig gut …

Aber ich habe da mal vor vielen Jahren recherchiert und dabei Rezepte für Torten und Kuchen gesammelt die man ein bis sieben Tage vorher backen kann!!!
Und ich kann euch sagen, da ist einiges zusammen gekommen.




Heute gibt es jedenfalls für euch mein absolutes Lieblingsrezept den Bananen-Gewürzkuchen …


Zutaten für 2 Kastenkuchen:

 6 Bananen
100g Margarine
350g Zucker
1 Tüte Vanillezucker
150g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
250ml Öl – z.B. Mazola
400g Mehl
1 Tüte Backpulver
4 Eier
1Pr.  Salz
2Tl.   Backnatron
1 ½ TL Zimt
½ TL gemahlene Nelken
¼ TL gemahlene Muskatnuss

Fett für die Formen


Zubereitung:

Das Fett mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.
Die Bananen zu einem Brei verrühren und dann zur Zuckermasse geben.
Haselnüsse und das Öl unterrühren.
Mehl, Backpulver, Salz, Natron, Zimt, Nelken, Muskat mischen und abwechselnd mit den Eiern unter die Teigmasse rühren.
2 normale Kastenkuchenformen fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
Den Teig gleichmäßig auf beide Formen verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei175° 1 – 1 ½ Stunden (Garprobe) backen.

Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und anschließend samt Form in Frischhaltefolie einwickeln oder in einer verschließbaren Blechdose drei Tage aufbewahren.
Wer mag, kann dann so wie ich noch eine Glasur über den Kuchen geben ...
Schokoladenglasur lieben wir dazu, aber auch eine Zimtglasur passt perfekt.




Bis bald
liebe Grüße,
Jutta


Sonntag, 23. Oktober 2016

Halloween mit kleinen Gespenster-Lollies




Bald ist es wieder soweit … die kleinen Gespenster, Hexen und Monster machen sich wieder auf den Weg um Unfug zu treiben.
Egal wie man diesem Brauch gegenüber steht, die Kinder nutzen ihre Chance um mit Freunden Spaß zu haben und süße „Beute“ zu machen.
Sie ziehen in Gruppen von Haus zu Haus und sagen ihren Spruch auf.
Dabei hoffen sie auf Süßigkeiten oder Geld.
Ich selber gebe niemals Geld … aber immer eine kleine Süßigkeit …
Vielleicht erinnert ihr euch ja noch an meine kleinen Fledermäuse aus dem vergangen Jahr.
HIER findet ihr sie …

Spannend ist zu beobachten wie unterschiedlich die Kinder mit diesen Kleinigkeiten umgehen …
Da gibt es Kinder die sich höfflich bedanken und fragen, ob sie noch ein zweites Stück für ihr kleines Geschwisterchen nehmen dürfen.
Es gibt Kinder die sagen direkt „was so wenig – nur Eins?“
Und es gibt Kinder die reißen sofort die Verpackung ab, stecken sich die kleine Süßigkeit in den Mund und schmeißen die Verpackung auf den Gehweg!!!




Ich bin gespannt wie die Kinder in diesem Jahr auf meine kleinen Gespenster-Lutscher reagieren.

Aus weißem Filz und schwarzen 14mm Filz-Gleitern sind,
mit viel Liebe kleinen Filz-Gespenster entstanden.
In meiner Phantasie könnte man sie auch als Fingerpuppen zum Spielen hernehmen …
Ob ein Kind auf diese Idee kommt?!





Egal … wenn sich nur ein Kind darüber freut, dann hat sich der ganze Aufwand schon gelohnt.
Außerdem freue ich mich darüber, die kleinen Gespenster-Lollies hier auf meinem Blog
zeigen zu können.
So weiß ich noch nach vielen Jahren, was ich im Jahr 2016 zu Halloween gemacht habe …

Seht ihr … der Blog ist mein Tagebuch … er ist authentisch …
Und das wird so bleiben … auch wenn ich von immer mehr Firmen Angebote erhalte.
Ich werde trotzdem nur über Dinge berichten, die zu mir passen und mich begeistern.
Ich habe zum Glück einen tollen Job und bin nicht auf die Werbegelder angewiesen.




P.S. Kennt jemand eine Erzieherin in München, die das an der richtigen Stelle und
gutes Fachwissen hat und dazu noch eine neue Stelle sucht?
Ich eröffne für die Landeshauptstadt München, Ende des Jahres mit meinem Team
im Westen von München, ein neues Haus für Kinder.
Wir bekommen 36 Krippenkinder zu unseren 50 Kindergartenkindern dazu. 
Dafür benötigen wir zusätzliche nette Kolleginnen für die Altersgruppe 0 - 6 Jahre.
Bitte schreibt an "info @ design by gutschi . de" - ohne Leerzeichen".


Bis bald
liebe Grüße,
Jutta


Sonntag, 16. Oktober 2016

Upcycling – Lieblingspulli goes Wärmflaschenbezug





Die Sommerkleidung wurde aussortiert und die Winterkleidung eingeräumt.
Eigentlich sortiere ich im Frühjahr schon die Winterkleidung aus.
Dabei werden nicht getragene oder beschädigte Kleidungsstücke gleich entsorgt.
Doch wenn ich jetzt so meinen Kleiderschrank anschaue, habe ich das Gefühl,
dass ich nichts zum Anziehen habe …
Aber der Schrank ist voll …

Also noch mal einen Blick reinwerfen und ein zweites Mal aussortieren …
Da finden sich einige Kleidungsstücke die in den vergangenen Jahren gerne
getragen habe, doch jetzt halten sie meinem kritischen Blick nicht mehr stand.
Also „weg damit“ …





Allerdings tat es mir bei meinem blau/weiß gestreiften Baumwoll-Pullover schon sehr Leid …
Aber irgendwie war die Form einfach nicht mehr so wie sie sein sollte …
Dieser Pullover wanderte als einziger nicht in die Altkleidersammlung …
er bekam ein neues Leben …

Ich habe einfach einen Bezug für meine alte Wärmflasche daraus genäht …
Die Wärmflasche hatte eigentlich schon einen Bezug … aber wenn der in der Wäsche war,
fehlte ein Ersatzbezug …
Für eine neue weiche Hülle war der Pullover ideal.

Schnell die Seitennähte bis unter dem Armansatz aufgetrennt und so ein Rechteck ausgeschnitten. Wärmflasche auf den Stoff legen.
Abstecken und ruckzuck 2 gerade Nähte mit der Nähmaschine genäht.
Die offenen Stoffkanten eingesäumt mit Zickzack-Stich … und schon ist die Hülle fertig.





Mit der Strickliesel und doppelten Wollfaden habe ich zwei dicke Schnüre gestrickt.
Eine 55cm lange Schnur habe ich als Stern auf die Hülle genäht.
Mit der anderen wird der Bezug oben zusammengebunden …




Tja … ein Problem habe ich so gelöst … die Wärmflasche ist nicht mehr ohne Hülle …
Doch wie sieht es mit mir aus?
Mein Kleiderschrank ist leer … Hilfe … ich brauche jetzt dringend etwas zum Anziehen …!!!


Bis bald,
herzliche Grüße,
Jutta

Sonntag, 9. Oktober 2016

Heute mal was Nachdenkliches ...























Seit einigen Jahren mache ich Yoga. Dabei gehe ich regelmäßig einmal in der Woche
in den Kurs.

Immer wieder ist das Thema bewusst das „Hier & Jetzt“ wahrnehmen.
Eine Übung die mir zugegeben schwerfällt.
Ich grübele lange über das was war und was in der Zukunft passiert nach.
Mein Kopf arbeitet fast immer.

Dabei mache ich mir Sorgen um meine Lieben, Gedanken zum Haushalt, strukturiere
in meinem Kopf schon den nächsten Arbeitstag …

Als ich die Postkarte in einem Bücherladen entdeckte, habe ich sie sofort für mich gekauft …
Sie dient mir als Lesezeichen in meinem Buchkalender.
Täglich werde ich nun daran erinnert, die Dinge erst auf mich zukommen zu lassen und
nicht schon vorher mich zu Sorgen …
Leichter gesagt als getan … aber ich gebe mir Mühe es in Zukunft besser zu machen …

„Sorge dich nicht um morgen,
es raubt dir die Kraft für heute“
Matthäus 6,34


Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis.
Ich habe die automatische Kommentarfunktion geschlossen.
In Zukunft werde ich persönlich alle Kommentare freischalten.
Herzlichen Dank für euer Verständnis.


Bis bald
liebe Grüße,
Jutta

Sonntag, 2. Oktober 2016

Das ganze Jahr ist Grillsaison … BURGER UNSER …



Heute rede ich mal aus dem Nähkästchen …
Bei uns gibt es seit über einen Jahr so einen superduper Grill …
Die Entscheidung für den Grill viel uns nicht leicht.
Schließlich hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt höchstens 2x im Jahr gegrillt.
So ein Grill ist super teuer …
So ein Teil „MUSS“ dann auch genutzt werden.




Die leuchtenden Augen meines Mannes und die Überlegung 1x in der Woche zu grillen, damit so ein Gerät auch wirklich ausgelastet ist, haben mich überzeugt.

Jetzt … nach einem Jahr kann ich sagen, dass die Anschaffung des Gasgrills eine Gute war.
Einmal in der Woche bleibt meine Küche kalt und mein Meister-Griller zaubert mit seinem Grill, knusprige Hähnchen, saftige Steaks, vegetarische Pizza oder gigantische Burger …




Okay … so ganz alleine zaubert er nicht …
Ich bin für die „Zuarbeitung“ zuständig.
Nachdem ich eingekauft habe …
bereite ich den Teig für die Pizza zu …
oder ich backe Burgersemmeln und sorge für die Beilagen …

Natürlich musste auch die entsprechende Grill-Literatur her …
Ihr kennt mich doch … als Bücher-Fan …
Als ich bei Callwey im Frühjahr den dicken Wälzer „BURGER UNSER“ entdeckte, habe ich ihn sofort bestellt.
Ein tolles Buch … es steht von A – Z alles über Burger und ihre Zubereitung darin.

Es geht um

·        Buns (Semmeln)
·        Fleisch
·        Patties (Fleischpflanzerl)
·        Soßen
·        Beilagen
·        Burger (über 60zig verschiedene!)

Natürlich haben wir noch nicht alle probiert … aber, wir haben schon einen Favoriten …



Es ist der „Welcome to the jungle – Burger“
Er besteht auch einen köstlichen Gurkenrelish, Radieschenkresse, Lollo-Bianco-Salat,
Tomate, einem Brioch-Bun und einem Patty-Blend …

Wahnsinn … was für ein Vokabular …
Wir nennen ihn einfach „UNSER LIEBLINGSBURGER“ …




Gerne mögen wir auch die eingelegten Beilagen, die ich schon gut ein paar
Tage vorher zubereiten kann.
Die Karotten mit Ingwer und Fenchelsamen kamen sehr gut bei uns an.
Toll finde ich auch den eingelegten Chinakohl mit Rettich und Petersilie …

Wenn Besuch da ist, gibt es bei uns übrigens auch oft den Nachtisch aus dem Grill …
Bevorzugt gibt es Früchte mit Crumble oder Früchte mit Marshmellows überbacken …
Dazu einen Klecks Eis … ich kann euch das nur empfehlen …




Also … wir sind begeisterte „Griller“ und ihr?
Wie sieht das bei euch aus?
Wird der Grill jetzt zum Herbstanfang aufgeräumt, bis das Frühjahr wieder lacht?
Oder macht ihr es wie wir und grillt das ganze Jahr?


Bis bald
liebe Grüße,
Jutta