Direkt zum Hauptbereich

Möhrenkuchen mit Marzipankarotten-Topping



Seit zwei Wochen verdichten sich die Vorzeichen in den Supermärkten, das Ostern nicht mehr weit entfernt sein kann.
Dort häufen sich die Schokoladen-Ostereier, Gelee-Eier, Blätterkrokant-Eier, Waffeleier und Osterhasen aus Schokolade.
Noch habe ich dem „Süßkram“ widerstanden.

Doch in der Back-Abteilung entdeckte ich diese Woche Marzipan-Möhren …
Tja und da war es um mich geschehen!



Denn wenn nicht jetzt? Wann dann?
Habe ich mir gedacht die Marzipan-Möhren gekauft und den ersten Möhrenkuchen in diesem Jahr gebacken.

Hier ist gleich das Rezept:

6oo g Möhren
50 g Marzipanrohmasse
6 Eier
125 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Zitronensaft
Etwas abrieb von einer Orangenschale
200 g geriebene Haselnüsse
100 g geriebene Erdmandeln
80 g Mehl
3 TL Backpulver leicht gehäuft
Etwas Zimt ( 1/3 TL )

Für das Topping:
400 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Mark von einer Vanilleschote
100 g Puderzucker
1 Päckchen Zitronenschale von Dr. Oetker
3-4 EL Pistazien
1 Packung oder mehr Marzipan-Möhren ;-)

Die Möhren schälen und fein raspeln, auf einem Küchenpapier gut abtropfen lassen.
Das Eiweiß der Eier mit einer Prise Salz und dem Zitronensaft steif schlagen. Dabei 75 g Zucker einrieseln lassen.

Das Eigelb mit Marzipan, 50 g Zucker und 2 EL heißes Wasser sehr lange cremig schlagen (10 Minuten).

Nüsse, etwas abgeriebene Orangenschale, Mehl, Backpulver und Zimt in einer extra Schüssel vermengen und dann unter die Eigelbmasse rühren.
Zum Schluss vorsichtig das sehr steife Eiweiß unterheben.

Den Kuchen in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben (Springform mit dem Durchmesser 26 cm) und im vorgeheizten Ofen bei 160° Umluft ca. 30 Minuten backen.
Anschließend gut auskühlen lassen – Ich habe das sogar über Nacht gemacht!

Vor dem Servieren das Topping zubereiten.
Frischkäse, das Mark von einer Vanilleschote, die Zitronenschale und Puderzucker verrühren und auf den Kuchen geben. Glatt streichen. Anschließend mit einem Löffelstiel furchen ziehen. In diese Furchen Pistazien streuen und die Marzipanmöhren (evtl. etwas kürzen) in die Furchen setzten … Fertig.




So und jetzt Hand auf´s Herz und raus mit der Sprache …
Seid ihr schon schwach geworden?
Wenn ja … was esst ihr besonders gerne von den Oster-Süßigkeiten?
Ich liebe die Blätterkrokant-Eier … und seit Kindheit her mag ich die roten Zuckerhasen …
Ja ich weiß … alles sehr ungesund … aber Ostern ist ja nur 1x im Jahr.




Bis bald,
herzliche Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Liebe Jutta,
    dein Kuchen sieht supersuperlecker aus, nur diese Möhren die mag ich nicht, die sind mir einfach zu hart, aber natürlich backe ich deinen Kuchen gerne nach, aber ich würde kleine bunte Eier zur Deko nehmen, weil ich liebe Möhrenkuchen. Auch sind deine Bilder superschön und natürlich hab ich schon zugeschlagen in der Ostersüßigkeitenabteilung, vorzugsweise futtern wir Waffeleier oder die Löffeleier, ich mag aber auch die bunten Eier von Har.b.. alles mag ich die ganze Palette.
    Alles Liebe dir und schönen Sonntag und danke fürs Rezept
    herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  2. oh, wie verlockend schön und köstlich es bei dir aussieht! :-)
    möhrenkuchen ist für mich ein must have zu ostern und krokant- sowie nougateier :-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Jutta,
    Möhrenkuchen hab ich wirklich schon lange nicht mehr gebacken - gefällt mir so richtig gut, wie die Möhren bei dir aus der "Erde'" sprießen!
    Ehrlich, ich werd´ immer schwach: Osterhasenkekse by Jutta, Nougateier vom Al.i, okay für diese Jahr war´s das, aber rote Zuckerhäschen und Rahmhäschen gehören für mich zu ein meiner schönsten Kindheitserinnerungen, weil wir sie dort beim Konditor im Dorf kaufen durften und bei der Herstellung immer zusehen konnten, manchmal gab´s auch ein bisschen Bruch zum Einkauf dazu :O)))

    Einen herrlichen Sonntag wünscht dir Gabi!!!

    AntwortenLöschen
  4. Karottenkuchen ist ein absolutes muss zu Ostern!
    Ich habe mich total verliebt in deinen hasen uih der ist süß.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja mal wieder lecker bei dir aus. Ich habe noch keine Ostersachen gekauft oder probiert. Hab letztens erst eine Tüte Spekulatius wieder gefunden, die ich vor den Kindern versteckt hatte, da sie kein Maas kennen. Die musste erstmal weg ;o))
    An Ostern liebe ich ja alles mit Eierlikör ;o)
    Liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tatjana, Amy, Gabi, Edith und Dani,
    ich freue mich soooooooooooo sehr über eure Kommentare ....
    IHr seid SPITZE ...
    Ich hatte ein tolles München-Wochenende mit drei tollen Bloggerinnen ...
    Daher war ich heute kaum auf dem Blog.
    Ich antworte euch allen und schaue unter der Woche auf euren Blogs vorbei.
    Doch jetzt bin ich hundemüde und falle ins Bett.

    Eure Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,
    ich sagte doch, ich werde mal vorbeischauen..., heute isses so weit!;) Dein Karottenkuchen ist klasse geworden, so hab ich es noch gar nicht gesehen-nachahmungswürdig...!! Und die alte Hase... Super Fotos!
    Ich hab mich bis jetzt noch zusammenreissen können, aber vor Krokanteiern werde ich auch schnell schwach...
    Meine Oma hat zu Ostern neben anderem einen riesen Schüssel voll Eier dunkelrot gefärbt-nach der ortodoksischen Kirchentradition in ihren Dorf(zu damaligen Zeit noch mit normaler Textilfarbe, mit der sie auch die Wolle eingefärbt hat...) Und da ich feststelle, das mir mit steigendem... Alter die eigenen Familientraditionen immer wichtiger werden, kaufe ich auf n Bauernmarkt seit diesem Jahr auch nur noch die dunkelroten und denke an meine Oma.;)
    Gute Woche Dir!
    Herzliche Grüße, Viivika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Viivika,
      danke für deinen Besuch auf meinem Blog.
      Mir geht es ähnlich wie dir ... ich liebe schöne alte Bräuche.
      Den Osterhasen aus Holz habe ich vor vielen Jahren auf einem Flohmarkt in Freiburg gefunden.
      Bei mir darf er jetzt jedes Jahr zu Ostern ins Wohnzimmer :-)

      Herzliche Grüße
      Jutta

      Löschen
  8. Ehrlich gesagt habe ich heute auch an Möhrenkuchen gedacht und ob ich nicht schon einen machen sollte. Oh und im Supermarkt...ganz schlimm. Ich mag am Liebsten gefüllte Schokoladeneiner und diese Löffeleier. Und dazwischen darf es auch mal etwas Nougat sein hihi. Trotz Schwangerschaftsgelüste habe ich mich bisher aber zurück gehalten. Aussage von meinem Mann beim Einkaufen war "Es ist noch nicht Ostern..." äääh ja...weiß Bescheid :-) Lg Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ... die Männer grins ...
      Meiner ist auch so "vernünftig" ... Mein Sohn ist ja schon ein Teenager,
      aber ich denke total gerne an die Zeit zurück, in der wir im Schlafanzug am
      Morgen im Garten die Ostereier gesucht haben ...

      Herzliche Grüße
      Jutta

      Löschen
  9. Liebe Jutta,
    Erst mal ein großes Kompliment für diesen tollen Kuchen, ein richtiger Hingucker ist das.
    Ich habe ihn für den Sonntagskaffeeklatsch gebacken und er ist leider schon aufgefuttert.
    Allein die Deko hat mich so begeistert, ich wäre nie auf die Idee gekommen die Möhren zu versenken ;-)
    Vielen Dank für das Rezept meine Liebe ❤️
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Der neue Trend … Kürbis beschriften

In wenigen Tagen ist Halloween. Habt ihr schon einen Kürbis draußen vor dem Haus stehen? Ich noch nicht, denn irgendwie ist mir das Wetter dafür noch zu warm. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei diesem Wetter, die verzierten Kürbisse so schnell schimmeln …
Auf unserem Speiseplan gab es in den vergangen Wochen immer wieder ein Gericht mit Kürbis. Den Hokaido-Kürbis finde ich dabei besonders praktisch, weil er klein ist. An einem großen Kürbis essen wir sonst die ganze Woche …
In letzter Zeit fiel mir im Internet auf, dass es immer mehr Fotos von beschrifteten Kürbisse gibt und diese sehr dekorativ aussehen. Wer schon mal einen Kürbis ausgehöhlt und dann ein Gesicht hineingeschnitzt hat, weiß was das für eine mühevolle Arbeit ist … Da ist das bemalen doch viel einfacher …



Für den heutigen Post habe ich einen abwaschbaren Edding genommen und in wenigen Minuten den Hokaido-Kürbis damit beschriftet. Es geht super einfach und macht Spaß …



Auf den heutigen Fotos seht ihr unseren derzeitigen Liebli…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Carrot-Muffins „Oh so spucky“ …

Zuerst war die Idee da, für Halloween Lutscher-Spinnen zu basteln … Mit schwarzem Seidenpapier, Kulleraugen und schwarzen Pfeiffenputzern ging das auch ganz fix … Die Lutscher-Spinnen lagen schon fertig da und warteten auf den 31.11., denn am Abend von diesem Tag werden die kleinen „Monster“ wieder unterwegs sein.



Gestern kündigte sich nun kurzfristig Besuch mit Kindern an … 4 Stunden hatte ich Zeit bis zum Eintreffen um 14:00 Uhr. Doch was biete ich zu den Getränken an?
Okay … schnell einen Kuchen backen … aber welchen?
Da fiel mir ein, dass ich vor ein paar Wochen im Supermarkt eine neue Backmischung aus reiner Neugier von Dr. Oetker gekauft habe … Sie heißt „CARROT CAKE“. Alles was man dafür zuhause haben muss sind 1 Glas Möhren (Abtropfgew. 220g), 100g weiche Margarine oder Butter und 2 Eier … Gleich schaute ich in meinen Schränken nach: Margarine … ja … 2 Eier auch Nur hatte ich leider anstatt von 220g Möhren, eine kleine Dose mit 130g Abtropfgewicht!!!
Was tun?



Mein Blick viel auf den halben …