Direkt zum Hauptbereich

Valentinstag und wie geht es eigentlich mir?!

Am vergangenen Wochenende waren wir auf eine Karaoke-Party bei Freunden eingeladen. Auf der Toilette entdeckte ich folgenden "Post it":




Zuerst grübelte ich warum dieser Merkzettel wohl auf dem Gästeklo an einer Landkarte hängt?
Dann sinnierte ich über die Fragen auf dem Zettel nach …
Und kam zu folgendem Ergebnis …
Ein toller Zettel, an einem Ort, wo man in Ruhe täglich darüber nachdenken kann …

Viel zu selten denke ich an mich …
Der Alltag ist oft so knapp getaktet …
So wie vergangenen Mittwoch …
07:15 Uhr Frühdienst
Mittagspause mit Wäsche waschen, aufhängen, Mittagessen kochen, einkaufen und dann wieder in die Arbeit.
Mitarbeiterbesprechung
Elternbeiratssitzung – Ende 22:00 Uhr
Schnee räumen …
Feierabend



Doch jetzt ist Zeit für mich …
Ich schreibe diesen Post und bearbeite die Fotos, die ich euch gerne zeigen will.
Es ist ein kleines Sammelsurium an Themen.
Zum einen habe ich angefangen Socken zu stricken …
Nicht einfach so … grau …
Nein … es werden Socken für Ostern …
Ich habe da so eine Idee.
Die ich euch aber erst verrate, wenn sie fertig sind …





Zurzeit LIEBE ich das Stricken … ich kann dabei sooooooo gut entspannen.
Dazu noch etwas Leckeres zu trinken und etwas zu knabbern …
PERFEKT



Zum anderen will ich euch die Fotos von einen Kuchenklassiker zeigen, den es bei uns „in neuem Gewand“ gab.
Ich habe DIESES Donauwellenkuchen-Rezept abgewandelt …
Dafür habe ich auf den Kakao im Teig verzichtet und auch keine Kirschen mitgebacken.
Die Buttercreme habe ich wie immer zubereitet.
Damit es frisch schmeckt wurden ein paar Mandarinen aus der Dose auf der Creme verteilt.
Schokolade habe ich nur flüssig am Ende über den Kuchen gesprenkelt …
Als Highlight kamen dann noch ein paar Zuckerherzen für meine Liebsten auf den Kuchen.





Meinen Männern hat es geschmeckt … über die Herzchen haben sie nichts gesagt.
Ich habe mich über meine neue Rezept-Idee und meinen „hübschen“ Kuchen gefreut.

Während ich hier so sitze und den Text schreibe, denke ich gerade „wie perfekt das ist“.
Ich habe etwas gemacht was mir Spaß macht … nämlich stricken und Valentins-Kuchen backen … 
Und die anderen freuen sich über die Ergebnisse.

Bis bald und ich wünsche euch einen schönen Valentinstag
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Sehr schön dein Kuchen und auch das auf den Nadeln gefällt mir, für dieses Jahr hab ich mir fest vorgenommen endlich Socken stricken zu lernen.
    Alles Liebe und einen schönen Sonntag vom Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tatjana ... da liegst du richtig ... es werden auch bei mir Socken ...

      Löschen
  2. Der Kuchen sieht lecker aus und die Frage "Wie geht es mir, was kann ich für mich tun?" sehr schwierig. Wie du schon sagtest, wir nehmen uns viel zu wenig Zeit für uns selber.
    Ich bin schon auf deine Osteridee gespannt. Ich habe da so eine Vermutung, lasse mich aber überraschen. :)
    Stricken kann ich nicht, ich bewundere die Menschen, die das können, aber mir fehlt dazu einfach die Geduld.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Frage "Wie geht es mir, was kann ich für mich tun?" ... empfinde ich auch als schwierig und doch sooooooooooo wichtig ...
      Ich hoffe, dass es dir heute gut geht ...

      Löschen
  3. Ein sehr schöner Satz - wie geht esmir was kann ich für mich tun - hat sich leider die letzten Monaten, Wochen, Tage nicht so ergeben....
    Aber ich arbeite wieder daran.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut ... das du daran arbeitest ... ich drücke die Daumen für ein gutes Gelingen ...

      Löschen
  4. Liebe Jutta,
    ja, genießen wir den Moment, mit den lieben, mit ein bisschen Süßem, mit Selbstgebackenem, beim Werkeln und später beim fertigen Stück - und die Vorfreude auf die Lüftung des kleinen Strick-Geheimnisses ist ja auch noch da :O)
    Ich hab heute die vollkommene Faulenzia - ach was, das nennt man Energie-Tanken !
    Ich drück dich ganz lieb und denk jetzt mal über das tolle Post-It nach !!!
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Das umgewandelte Kuchenrezept ist ja klasse, nur die Zuckerherzen muss ich durch Schokoherzen austauschen, die sind mir etwas zu knusprig, lach.

      Löschen
    2. Liebe Gabi,
      auch ich habe die Faulenzia ... oder die Schlaf-Krankheit ...
      Liegt vielleicht auch an der fiesen Bronchitis, die mich fast drei Wochen gequält hat.
      Zum Glück sind jetzt ein paar Tage frei ...

      Löschen
  5. Vom Donauwellenkuchen habe ich noch nie gehört - sieht aber mehr als vielversprechend aus!! Und Ostersochen? Bin ja mal gespannt, was du wieder zauberst! Ich wünsche dir einen guten Tag und grüsse dich herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rita ... ja ... es werden in der Tat Ostersocken ...
      Aber noch liegt ein gutes Stück arbeit vor mir ...
      Hoffentlich werden sie so wie ich es mir vorstelle ...

      Löschen
  6. Mhm das sieht aber gut aus ! Ich versuche jeden Tag an mich zu denken. Da lasse ich auch mal die Wäsche und co. sein. Zudem habe ich vor einem dreiviertel Jahr das Laufen angefangen. Das ist meine ( Aus ) Zeit. lg Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,

      mit dem Jogging habe ich es nicht so ... aber mit dem Spazieren gehen ...
      Bin später am Nachmittag mit meiner Freundin auf eine große Runde verabredet ...
      Das ist auch eine Auszeit die ich liebe ...

      Löschen
  7. Liebe Jutta!
    Der Zettel ist der Hammer und man sollte ihn täglich lesen! Solche Powertage kosten immer viel Kraft und es ist echt wichtig, immer einen Ausgleich dazu zu schaffen! In letzter Zeit gelingt mir das überraschend gut, weil ich mehr drauf achte! Ich hoffe das bleibt so! Ich bin schon auf die Socken Idee gespannt und wünsche Dir eine schönen neue Woche mit vielen schönen Auszeiten!
    Ganz lieber Drücker!
    Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulla,
      ich freue mich für dich, dass du den Ausgleich gut schaffst ...
      Auch wenn dieser "Powertag" sehr anstrengend war, hole ich mir die Kraft aus der Kreativität ...
      Etwas was fest verankert in meinem Alltag ist ...
      Ich denke, da sind wir zwei sehr ähnlich ...

      Die Socken sind gestern wieder ein Stück gewachsen ... doch noch bin ich unsicher ob sie mir so glücken, wie ich es mir vorstelle ...
      Also bitte Daumen drücken ...

      Löschen
  8. Wunderbar, wenn man alles "unter einen Hut bekommt", liebe Jutta!
    Ja, ich kenne das auch nur zu gut, wenn man den ganzen Tag lang nur "robotet"! Es ist schlimm. Deshalb sind solche Auszeiten einfach wichtig.
    Alles Liebe für Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "robotet" ist ein guter Begriff, den ich noch nicht kannte liebe ANi.
      Für mich fühlt es sich auch manchmal an wie ein Hamster im Hamsterrad ... grrrrr ...

      Löschen
  9. So einen Zettel / Satz sollte man eigentlich immer vor Augen haben, denn allzu leicht vergisst man es im Alltagsstress. Dein Donauwellenkuchen schaut sehr yummi aus :-) Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Yvonne ... ich bin schon am überlegen, was ich morgen backe ...
      Ich hoffe der Alltagsstress verschont dich weitgehend ...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

   

Zuhause im Café … oder der Vorteil einen Teenager zu haben …

#Werbung
Vor ein paar Wochen fand ich im Buchladen, im Einkaufszentrum, das Buch „Zuhause im Café“. Der Untertitel lautet: „Eine koffeinhaltige Reise durch München“…






Im Buch werden 35 außergewöhnliche Münchner Cafés vorgestellt. Schon beim Durchblättern im Laden war ich so begeistert, dass ich das Buch sofort kaufte. Natürlich kannte ich schon ein paar wenige Cafés die da im Buch vorgestellt werden … Aber die Meisten halt nicht …



Café in der Glyptothek
Tja … und jetzt ist es so, dass mein Mann und ich, an einem Tag am Wochenende, die Cafés aus dem Buch testen. Es macht Spaß Neues kennen zu lernen … Und weil wir davon im Freundeskreis erzählt haben, sind wir auch nicht alleine beim Testen …



Lohner & Grobitsch
Schon hat sich eine kleine Clique gebildet. Fast ist es so wie früher, ohne Kinder … wo wir uns am Wochenende zum gemütlichen Frühstück getroffen haben. Die Tradition war irgendwie eingeschlafen … Klar haben wir unser Kinder auch zum Frühstücken mitgenommen, aber der Fokus lag dann halt oft…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Frühling im Kirschblütencafé

#Werbung

Ich weiß ja nicht wie es in anderen Regionen der Welt gerade aussieht, aber bei uns hier explodiert gerade die Natur. Nach dem ungewöhnlich langen frostig kalten Wintertagen ist nun seit 2 Wochen endlich der Frühling da. Ich genieße es viel draußen in der Sonne zu sein. Dabei erfreue ich mich an den toll blühenden Bäumen, Sträuchern und Blumen. Was für eine Farbenpracht.







In der Verlags-Gruppe Random House, habe ich das Buch „Frühling im Kirschblütencafé“ gefunden. Es hat mich sofort mit seinem Titelbild, das so schön frühlingshaft ausschaut, angesprochen.




Bei einer Tasse Kaffee am späten Nachmittag auf der Terrasse zu sitzen ist für mich etwas Herrliches … Dabei lese ich gerne etwas „Seichtes“ … Mein Beruf ist anstrengend genug … da brauche ich zum Ausgleich etwas Einfaches mit Herz, zum Lesen.
Hier ist ein kleiner Auszug aus dem Buch:
Lizzie Dixon steht vor einem Scherbenhaufen, als sie von ihrem Freund anstelle des langersehnten Heiratsantrags den Laufpass bekommt. Sie kehrt zurück i…