Direkt zum Hauptbereich

Posts

Ich kann "Corona" nicht mehr hören - Her mit den alternativen Themen

Letzte Posts

Etwas Glück bitte – DIY – Boho-Pflanzenübertöpfe

Langsam verebben die Neujahrs-Glückwünsche wieder … Wir sind im Jahr 2021 und im Alltag angekommen. An das neue Jahr, haben wir viele Erwartungen. Ein Jahr das uns bitte Gesundheit und Glück bringen soll. Damit das mit dem Glück klappt, habe ich reichlich Glücksklee eingekauft. Irgendwie muss man doch dem Glück auf die Sprünge helfen. Da ich einen Teil des Klees verschenken wollte, musste ich mir etwas einfallen lassen um die hässlich schwarzen Plastiktöpfen zu verstecken. Übertöpfe wollte ich nicht kaufen, da    sie „A“ zu teuer sind und „B“ finde ich die Dinger richtig sinnlos! Man kann sie meist nur einmal verwenden, denn unter Garantie hat man beim nächsten Bedarf nie die richtige Farbe zuhause. Also habe ich nach einer Alternative gesucht und bin fündig geworden. Alte Konservendosen wurden mit Hilfe von grauem Lack, in kleine kostenlose Übertöpfe verwandelt. In grau sehen die Dosen gleich viel „schicker“ aus. Auf meinem Schreibtisch lagen Holzperlen von einer zerrissen

Zuversicht für das Jahr 2021 & DIY - Steine bemalen

Gerade erleben wir die letzten Stunden des Jahres 2020. Jeder von uns hat dieses Jahr unterschiedlich erlebt.  In unserer Biografie wird es einen bleibenden Eindruck hinterlassen.  Gespannt blicken wir in das kommende Jahr. Wie wird es weitergehen? Hast du den Eindruck das da große Steine auf deinem Lebensweg liegen können? Arbeitslosigkeit? Finanzielle Schwierigkeiten? Krankheit? Verlust von lieben Menschen? Wir wissen nicht was da auf uns zukommt. Und das ist auch gut so. Denn oft machen wir uns Sorgen, und denken in die negative Richtung. Der Lieblingsspruch eines Freundes ist: „Erst Sorgen machen, wenn die Sorgen da sind!“  Ein super Spruch! Denn wie oft ertappe ich mich dabei, dass ich 1000 Gedanken verschwende wie ich mich zum Beispiel am nächsten Tag, in einer schwierigen Situation verhalten soll. Dass kann ein anstehendes unangenehmes Gespräch in der Arbeit sein. In der Nacht finde ich dann kaum Schlaf.  Die Nervosität steigt ... das Gespräch ist da ... und es stellt sich herau

Dem Weihnachtstrubel entflohen und die Ruhe zuhause genießen

Weihnachten kommt immer so plötzlich ... heißt es. Nicht so bei mir in diesem Jahr. Ich habe es als Segen angesehen, dass ich die Lizenz zum entschleunigen durch den Lockdown erhalten habe. Ich habe das "Rennen" durch die Geschäfte schon nach am 30. November Mittags gestoppt. Denn da war die Empfehlung schon ausgesprochen die Kontakte noch weiter runter zu fahren. Ich selber hatte an diesem Tag frei um die Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Um 08:30 Uhr war ich eine der Ersten im Einkaufszentrum. Um 11:00 Uhr hatte ich nicht mal 1/3 der Dinge die ich eigentlich kaufen wollte. Dass lag an mir und an meiner Vorstellung im nächsten Laden finde ich noch schönere Socken oder noch passendere Ohrringe ... Und von der Jagd von einem Geschäft in das Nächste verging die Zeit wie im Flug. Der Frust nicht das Richtige zu finden wuchs. Dazu kam, dass immer mehr Menschen in das Einkaufszentrum strömten ... Das Einkaufen wurde immer mehr zum Spießrutenlauf. Nach 2 1/2 Stunden hatte ich die Na

Zuhause leben - wie geht das?

Die richtige Überschrift für einen Post zu finden ist nicht immer leicht, so wie man das an der heutigen Headline erkennen kann. Was bitte soll das heißen "Zuhause leben - wie geht das?" Leben wir nicht alle in unseren 4 Wänden? Dafür braucht doch niemand eine Anleitung ... Oder doch? Ich stelle zunehmend fest, dass sich in unserem Freundes und Familienkreis viele befinden, die es Zuhause nicht aushalten. Das fiel früher nicht auf, weil es genau die Personen waren, die immer super Restaurant- und Hoteltipps kannten. Diese Freunde wussten, wo es welche Ausstellungen gibt und welcher Biergarten gerade der Angesagteste ist. Auf diese Menschen konnte man in all diesen Fragen zählen. Oft fühlte ich Bewunderung für diese Menschen, die so gut informiert waren. Heute sieht das anders aus ... Denn genau diese Gruppe Menschen fällt durch den "harten Lockdown" in ein Loch. Sie wehren sich so gut sie können gegen die Einschränkungen, weil das Schlimmste was ihnen passieren konn