Direkt zum Hauptbereich

3 Highlights meiner Sommerlektüre … #Werbung



Seit einer Woche sind jetzt endlich auch bei uns Ferien …

Viele Schüler und Eltern konnten es kaum mehr erwarten, denn Ostern und Pfingsten waren in diesem Jahr so früh und dadurch zog sich der Zeitraum bis zu den Sommerferien ins unendliche, für uns in Bayern …

In diesem Sommer fahre ich nicht weg … wir wollen Urlaub zuhause machen …

Wir haben uns schon in den letzten Jahren immer gefragt, warum wir weg fahren,
wenn andere zu uns kommen und hier in unserer schönen Gegend Urlaub machen.
Und darum bleiben wir in diesem Jahr hier.

Werden es uns gutgehen lassen …

Neben Baden im See, Essen gehen, Open Air Kino, Bootfahren, Freunde treffen, ... will ich
vor allem lesen …

Denn unterm Jahr komme ich nur am Abend zum Lesen und das sieht dann wie
folgender Masen aus …
Ich gehe ins Bett und schaffe … egal wie schön das Buch ist ... 5 – 6 Seiten
und dann schlafe ich ein …
So zieht sich manches Buch über Wochen … da muss es schon richtig gut sein,
damit man nicht zwischen drin die Lust am Lesen verliert ...




Begeistert bin ich von den Büchern, die bei „blanvalet“ erschienen sind.
Diese Bücher lassen sich unglaublich schön lesen. Alle Bücher berühren mich auf angenehme Weise.

Ich stelle euch die 3 Highlights meiner Sommerlektüre vor:

·        Das Buch „Die Glücksbäckerin von Long Island“ von Sylvia Lott, habe ich vorgestern
fertig gelesen. Ein wunderschönes Buch das im Jahr 1932 beginnt. Die junge katholische Marie verliebt sich in den evangelischen Rudolf. Da dies von den Eltern nicht geduldet wird, wird Marie zu Verwandten nach Amerika geschickt. Im Gepäck hat sie das Rezept für einen köstlichen Käsekuchen, mit dem sie New York erobern wird …

Viele Jahre später erzählt Marie ihrer Großnichte ihre Lebensgeschichte und vertraut ihr ein Geheimnis an, dass auch das Leben der Großnichte verändert …

Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite wunderschön geschrieben.
Ein toller Roman, den ich euch unbedingt ans Herz legen will …


·        Gabi vom Blog „GET LUCKY“ hat HIER über das Buch „Kräuter der Provinz“ von Petra Durst-Benning berichtet. Als ich ihr im Kommentar schrieb, dass ich die Bücher von Frau Durst-Benning liebe, aber dieses Buch noch nicht gelesen habe, schenkte mir Gabi spontan das Buch …

Bisher kannte ich nur historischer Romane von der Autorin. Dieses neue Buch spielt jedoch im 21. Jahrhundert, in einer kleinen fiktiven Gemeinde, in Sichtweite der Allgäuer Alpen. Die Hauptfigur Therese ist Krank und will ihrem geliebtes Dorf eine neue Zukunftschance geben.
Zwei Dinge die auf den ersten Blick kaum zu schaffen sind.
Ich habe die ersten Seiten schon gelesen und kann es kaum erwarten, wie die Geschichte von Therese weiter geht …


·        Die Serie von Debbie Macomber … liebe ich.
HIER habe ich von dem ersten Buch und meiner liebe zu Büchern geschrieben. Auf mich wartet jetzt der dritte Teil „Sommersterne“ …
Ich habe mich richtig in den Ort „Cedar Cove“ und das Bed&Breakfast „Rose Harbor Inn“ verliebt.
Bin schon sehr gespannt welche Gäste Jo Marie Rose dieses Mal bewirten darf und was sie mit ihren Gästen erleben wird …


Ihr seht … ich bin gut ausgestattet mit meiner Sommerlektüre.
Vielleicht ist unter den Büchern auch ein Lese-Tipp für euch dabei …




Ich lasse mir jetzt den gekauften Käsekuchen mit meiner selbstgemachten frischen
Erdbeersoße schmecken und lese ein paar Seiten …




Zum Schluss noch zwei herzliche Dankeschön …

Das Erste an Gabi, die mir ihr Buch so spontan geschenkt hat …
Ich schicke das Buch „Kräuter der Provinz“ an die erste Leserin, die mir hier im Kommentar schreibt, dass sie es haben möchte …
Natürlich erst, wenn ich mit dem Lesen fertig bin ;-)




Das zweite Dankeschön geht an den Verlag „blanvalet“, der mir das Buch
„Die Glücksbäckerin von Long Island“ als Rezessionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Bis bald
liebe Grüße,
Jutta


Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…