Direkt zum Hauptbereich

Willkommen in Stockholm …



Heute nehme ich euch mit auf eine kleine Stockholm-Tour … 

Beginnen wir doch gleich mal mit dem Heimatmuseum „Skansen“. Es ist das erste Freilichtmuseum der Welt und wurde 1891 gegründet.

Kaum ist man durch das Eingangstor getreten, schon fühlt man sich wie Pippi Langstrumpf persönlich …



Ich liebe diese gelben und roten Holzhäuser mit den Geranien in den Fenstern. 
In dem Dorf gibt es eine Bäckerei in der es himmlisch nach Zimt riecht. 
Beim Anblick der Kanelbullar läuft einem gleich das Wasser im Munde zusammen …

In der Apotheke war es dunkel, über dem Verkaufstresen hing ein ausgestopftes Krokodil … 

Die Apothekerin zeigte uns kleine Pillen mit Goldpartikeln … diese konnten sich nur die reichen Menschen leisten … ob sie dann auch wirklich halfen, ist fraglich … ?!

Es gab einen Konsum-Laden, eine Glasbläserei, eine Druckerei, ein Cafe und vieles mehr … bei 160 Gebäuden könnt ihr euch sicher vorstellen, dass auch wir nicht alles gesehen haben ...



Ein Streichelzoo begeisterte die kleinen Kinder … wir waren von den Rentiere und Elchen beeindruckt … 
 


Auf der Insel Djurgarden – auf der sich das Freilichtmuseum befindet, gibt es noch 
viel mehr zu sehen … z.B. das Abba-Museum, Gröna Lund, das Nordiska-Museum, 
das Vasa-Museum … sind die bekanntesten. 

Zum Einkaufsbummel empfehle ich die Gegend um das Kaufhaus Åhléns. 
Hier findet man alle bekannten Einrichtungsketten.
Auf der ältesten Insel Gamla Stan befinden sich viele kleine Läden und Cafe´s.


Eines ist schöner als das andere … Kein Wunder, denn ein Schwede trinkt durchschnittlich 
etwa 1.200 Tassen Kaffee im Jahr, das sind rund 4 Tassen am Tag. Damit liegt Schweden 
in der weltweiten Rangliste des Kaffeeverbrauchs-pro-Kopf weit vorne und wird in einschlägigen Statistiken meistens nur noch von seinem Nachbarland Finnland überholt (Wikipedia)



Sundbergs Patisserie ist ein Café am Eisenmarkt in der Altstadt von Stockholm . Es wurde im Jahre 1785 gegründet von Konditor Gustav-Adolf Sundberg und ist damit das älteste Café in Stockholm. (Wikipedia) 

Ich kann nur sagen … die Kuchen haben dort wahnsinnig gut geschmeckt …

und gemütlich war es hier auch ...

Soooooo das war mein kleiner Reisebericht über Stockholm.
Wer von euch nun noch mehr von Schweden sehen und lesen will, der muss unbedingt weiter zum Blog „Zucker, Zimt und Liebe“ von Jeanny. Sie zeigt unglaublich schöne Bilder von Westschweden und Göteborg … Seufz … da würde ich am liebsten sofort wieder in den Flieger steigen ...


Doch wie das so im Leben ist, ruft mich der Alltag wieder …



Da bleiben mir vom Urlaub nur meine Erinnerungen und die Fotografien.

Leider hinkte ich bisher sehr mit meinen Fotoalben nach … doch damit ist nun Schluss. Bei der Firma Pixum habe ich online mein erstes Fotoalbum gestaltet. Ich bin total zufrieden damit …

So folgt das zweite Album bestimmt schneller … Außerdem will ich mir noch einen kleinen Wunsch erfüllen … Ein Weihnachtsbuch mit den schönsten Blogadventskalender-Bildern die ich bisher veröffentlicht habe …



Natürlich zeige ich euch gerne das Ergebnis ...


Bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…