Direkt zum Hauptbereich

Meine kleine Arbeitsecke ... und wieder eine Buchvorstellung ...



Ich habe mein kreatives Chaos aufgeräumt ...
Extra für euch ... nein ... kleiner Scherz ...

Eine Familienfeier steht bei uns vor der Tür.
Das heißt Verwandtschaft kommt von nah und fern.

Einige haben uns noch nicht im neuen Haus besucht,
da liegt es nahe auch in den Ecken Ordnung zu schaffen, wo sonst 
oft das kreative Chaos herrscht ...

Kennt ihr das ...?


Mit ein paar Handgriffen war das meiste entfernt.
Und wenn schon mal alles so "ordentlich" ist, dann nützte ich das doch gleich, um euch 
meinen kreativen Bereich zu zeigen.

Der Schreibtisch ist durch die vielen Schubladen ideal für das verstauen von Papieren, 
Stempeln, Farben, Kleber, Motivstanzer und einigem mehr ...
Im alten Billy-Regal sind Pappschachteln für alles was nicht so dekorativ ist ...
Und mein Lieblings-Kästchen mit alten Schubladen aus einer Uhrmacher Werkstatt, 
ist praktisch für Krimskrams ...



Meine Arbeitsecke liegt im Treppenhaus im ersten Stock ... ein Durchgangsbereich ... 
Nicht gerade ideal für die Konzentration ...

Und doch bin ich froh meinen eigenen Bereich zu haben, wo alles griffbereit ist ... 
Ein LUXUS wie ich finde ...




Im Buch "mein Wohnbuch" befasst sich ein ganzes Kapitel mit dem Thema, wie richte 
ich mein "Arbeitszimmer" zweckmäßig und schön ein.

Dabei unterscheidet die Autorin Clare Nolan zwischen beruflich und privat genutzten Arbeitsplätzen ... doch das richtige "Feeling" sollte immer stimmen.
Dabei ist Individualität gefragt.

Hierzu eine Leseprobe aus dem Buch: 

"Nicht immer ist die Arbeit, die uns am Schreibtisch erwartet, absolut unwiderstehlich - gelegentlich brauchen wir zusätzliche Motivation, um die anstehenden Aufgaben in Angriff zu nehmen. 
Helfen Sie sich selbst mir einem attraktiven Arbeitsumfeld. Bringen Sie Farbe, Muster und dekorative Objekte ins Spiel und setzen Sie mit Bildern, Spiegeln, Topfpflanzen oder Schnittblumen individuelle Akzente, die dafür sorgen, dass Sie sich bei der Arbeit wohlfühlen."
 



Wenn ich einen Raum einrichte, mache ich mir meistens gar nicht so viele Gedanken im Vorfeld. Meistens sind schon ein paar Möbel vorhanden, die zweckmäßig dort untergebracht werden müssen ...

In unserer alten Wohnung, hatten wir z.B. den Schreibtisch aus Platzmangel im Schlafzimmer ...
Dieses Raumkonzept gibt es anscheinend öfter ...


Im Buch "mein Wohnbuch" gibt es auch dafür hilfreiche Tipps ...
Der Untertitel des Buches lautet: "1000 IDEEN - für ein persönliches Zuhause".



288 Seiten ist das Buch dick ... und enthält alle Themen rund um das Wohnen und Einrichten. Jeder einzelne Raum wird dabei mit verschiedenen Lösungskonzepten vorgestellt.

Dazu gibt es zusätzliche Kapitel wie "DAS CHAOS BÄNDIGEN", 
"SCHÄTZE OPTIMAL IN SZENE SETZEN", "KAUFEN MIT KÖPFCHEN" und einige mehr ...

Ich hoffe euch hat der kleine Einblick in mein Arbeitszimmer und in das Buch "mein Wohnbuch" aus dem Callwey Verlag, gefallen.

Bis bald,
liebe Grüße,
Jutta

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…