„Schoko, Erdbeere oder Vanille?“ #Werbung




Schoko, Erdbeere oder Vanille? So hieß es in meiner Kindheit an der Eisdiele.
Natürlich gab es da auch schon ein paar mehr Sorten, aber die Auswahl war
dann meist doch recht dürftig.

Heute dagegen gibt es unendliche Eissorten, die mich zugegeben manchmal an der Eisdiele überfordern. Hinter mir die Schlange an Menschen und ich soll mich innerhalb weniger Sekunden bei teilweise über 50zig Geschmacksrichtungen für die Richtige entscheiden …?!

Ich glaube diese Überforderung ist einer der Gründe, warum ich so gerne Eis selber mache.

Ich kann mir aus den Büchern in Ruhe ein Eisrezept aussuchen und dieses dann ohne lange anstehen zu müssen Zuhause genießen.
Mein neustes Eisbuch habe ich bei Bassermann Inspirationen gefunden.
Es heißt „Eis Eisdesserts Eistorten“ und ist von Isabel Brancq-Lepage.



Unser aktuelles Lieblingseis aus diesem Buch ist „Kokoseis mit Schokoladenstückchen“ …
Doch es sind nicht nur Schokoladenstückchen im Eis … sondern Bounty-Schokoladenriegel …
In meinem Fall sind es sogar selbstgemachte Bounty nach meinem Lieblingsrezept von HIER

Ein Eis das nach Urlaub und Sommer schmeckt …
Hier kommt jetzt für euch das Rezept:



Kokoseis mit Schokoladenstückchen

Eismasse:

2 Eigelb
100g Zucker
500ml Kokosmilch
250g Schlagsahne
50g frisch geraspeltes Kokosfleisch (ich habe nur Kokosflocken aus der Tüte genommen)

Füllung:

50g Kokosraspel
Ca. 90g Schokoladenriegel (z.B. Bounty)
50g dunkle Kuvertüre

6 Eisförmchen und Holzstiele

Für die Eismasse Eigelb und Zucker in eine Schüssel geben und kräftig aufschlagen, bis die Masse blas-cremig ist.
Kokosmilch und Sahne in einen Topf füllen und bei niedriger Hitze kurz aufkochen. Nach und nach unter Rühren in die Eiermasse gießen.

Die Schüssel auf ein Wasserbad setzen und bei niedriger Hitze rühren, bis die Creme eindickt und einen Kochlöffel überzieht. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und das geraspelte Kokosfleisch untermischen. Abdecken und vollständig erkalten lassen.
Die Kokoscreme in einen flachen Behälter mit Deckel füllen und 3 Stunden im Gefrierfach fest werden lassen.

Für die Fertigstellung die Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fettzugabe 1 Minute bei niedriger Hitze rösten. Die Schokoriegel in kleine Stücke schneiden.

Die Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad schmelzen. Lauwarm abkühlen lassen.
Das Kokoseis aus dem Gefrierfach nehmen und mit einer Gabel durchrühren, um Eiskristalle zu zerstören.
Die Hälfte der gerösteten Kokosraspel auf sechs kleine Papierförmchen verteilen. Nun abwechselnd Schichten von Kokoseis, flüssiger Kuvertüre und Riegelstückchen in die Förmchen geben, bis die Zutaten aufgebraucht sind. Mit den restlichen Kokosraspeln bestreuen.
Jeweils mit Alufolie abdecken, je einen Eisstiel in die Mitte durch die Alufolie hineinstecken und 2-3 Stunden im Gefrierfach fest werden lassen.
Die Papierförmchen aufreißen und das Eis sofort servieren.




Ich hatte Zuhause kleine Papierförmchen der Firma Wilton die ich HIER in München gekauft habe.
So sind viele kleine Eis entstanden … genau die richtige Snack-Größe für zwischendurch.





Und weil in dem Buch noch viele schöne Eisrezepte sind, wird es bei uns sicherlich nicht „Schoko, Erdbeere oder Vanille?“ heißen.

Sondern eher „Willst du lieber ein Zitronensahneeis mit Baiser, Krokanteis im Hörnchen, geeistes Erdbeersoufflé oder Maroneneis mit Macarons und Schokostückchen?“




Ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich beim Verlag Bassermann Inspirationen für die kostenlose Bereitstellung von diesem schönen Buch, dass ich mir eigenständig aus dem großen Sortiment an Büchern ausgesucht habe.



Mit diesem Post nehme ich auch gleichzeitig bei der tollen Aktion "Sonntagsblatt" bei Martina Goernemann "Raumseele" teil ...
Hier werden spannende, unterhaltsame, informative, bewegende Geschichten aus dem Leben erzählt ...
Kickt euch doch mal kurz zu Martina HIER ...

Bis bald
liebe Grüße,
Jutta