Direkt zum Hauptbereich

Wohlstand-Desaster und warum ich „Lagom“ so toll finde



#Werbung

Gestern sind wir spontan an den Langwieder See gefahren. Dort gibt es eine schöne Terrasse direkt am See, ideal zum Kaffee trinken.
In diesem Sommer ist mir noch mehr denn je bewusst geworden, wie wichtig es ist, sich an den „kleinen Dingen“ zu freuen und diese zu achten.



Ein sonniger Tag, einen lieben Menschen an meiner Seite, etwas Schönes zu lesen oder handarbeiten … mehr brauche ich eigentlich nicht.

Erschlagen hat mich letztes Wochenende unsere „Flohmarkt-verkaufs-Aktion“.
Es waren verhältnismäßig wenige potentielle Kunden da … und die Wenigen, wollten am liebsten alles für 1 € kaufen. Ich dagegen habe mal sehr viel für z.B. die alte Lederjacke meines Mannes gezahlt.
Nun … die Jacke passt ihm einfach nicht mehr …
Da ist es okay sie weg zu geben … übrigens für 2 €!!!
Marken-Sweatshirts von meinem Sohn in Größe 176 wurden gar nicht gekauft.
Einen Teil der Kinderkleidung habe ich dann wieder mitgenommen, zum verschenken im Bekannten- und Freundeskreis.
Den Rest wollten ich auf dem Münchner Wertstoffhof abgeben.
Doch das ging nicht!!!
Die Container für Altkleidung und Sperrmüll waren voll!!!
Es hat mich echt erschreckt in welchem „Wohlstand-Desaster“ wir leben.





Vom Verlag „Callwey“ habe ich das Buch LAGOM – Glücklich leben in Balance“ bekommen. KLICK ... HIER könnt ihr einen Blick in das Buch werfen.
Das Buch habe ich jetzt sicher schon über 2 Monate und lese sehr gerne darin.


Zwei Begriffe wie „Köpstopp“ (dt. Kaufstopp) und „Plastbanta“ (dt. Plastikabbau) treffen genau das, was mir wichtig ist in meinem neuen Konsumverhalten.

Ich habe keine Lust …
-      Dinge in Plastik verpackt zu kaufen und dann zu sehen wie die Meere mit Plastikteppichen bedeckt werden.
-      Ich überlege bei jedem Einkauf, ob ich das Teil wirklich lange benutzen kann. Ich gehe doch nicht in die Arbeit um Geld zu verdienen für Dinge die ich nach ein oder zwei Jahren wieder wegschmeißen werde.

Ich kaufe selber sehr gerne auf dem Flohmarkt ein.
Das ist ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit. Denn so nutze ich wertvolle Ressourcen.


Außerdem habe ich neben dem Vorteil dass ich günstig einkaufe auch das Glück, dass die gebrauchten Gegenstände oft nicht mehr so viele Schadstoffe haben.
Übrigens kaufe ich selten für 1€ ein …
Klar freue ich mich über ein Schnäppchen …
Aber mir ist durchaus bewusst, dass die Verkäufer die Ware teuer gekauft haben und noch die Standgebühr zahlen müssen. Und so ist es, dass ich manches Mal einem verdutzten Verkäufer mehr als das doppelte von seinem geforderten Preis zahle …
Aber gebt zu … statt 1 € lieber 2 € oder 3 € zu zahlen … das macht die Meisten von uns nicht arm und so zeigen wir eine Wertschätzung gegenüber den mal teuer gekauften Produkten. 
Außerdem hoffe ich, dass mit fairen Preisen die Menschen weiter an einem "kostbaren" Wochenende sich stundenlang auf den Flohmarkt stellen und ihre Ware verkaufen, bevor sie die Dinge "zeitsparend" wegschmeißen ...!!!


Bis bald
herzliche Grüße,
Jutta

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Weihnachtsgrüße

Heute gibt es nur einen ganz kurzen Post von mir … denn Heute ist Heiligabend … Zeit für Besinnlichkeit … Zeit für die Familie … Zeit für Freunde ...


Mit den Bildern meiner Weihnachtskarten schicke ich euch liebe Grüße und bedanke mich für eure Treue und eure freundlichen Worte die ihr steht´s für mich und meinen Blog habt.
Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest – genießt die Feiertage.



Bis bald, liebe Grüße, Jutta