3 Highlights in Norwegen


Im letzten Post habe ich euch von unserem Wohnmobil vorgeschwärmt.
Wir nutzen es echt viel.
Darum lag es auf der Hand, dass wir diesen Sommerurlaub damit wieder auf Reisen gehen.
Schon seit fast 2 Jahren war der Wunsch nach einem kleinen Familientreffen in Norwegen da.
Lange war unklar, ob Norwegen seine Grenzen für Reisende in diesem Jahr öffnen würde.
Doch 3 Wochen vorher kam das „okay“.
Wir freuten uns darüber gigantisch wie ihr euch vorstellen könnt.
Und da geteilte Freude doch die schönste Freude ist, nehme ich euch heute in diesem Post 
in das wunderschöne Norwegen mit.





Wenn mich jemand nach den Highlights der Reise fragt, so kann ich sagen, dass es viele gab.
Jeder Tag war wunderschön. 
Wir waren viel in der Natur und bewunderten, die Fjorde, die Fjäll-Landschaften und genossen
das schöne Wetter. In drei Wochen hatten wir nur 2 Regentage.
Die Durchschnittstemperatur lag bei 22°.
Aber natürlich gab es Orte die mich besonders beeindruckt haben:

·       Briksdalsbreen Gletscher 
Troll Stiegen 
Røros




Der Gletscher Briksdalsbreen ist ein Seitenarm des Jostedalsbreen und befindet sich im
nördlichen Teil des Briksdalen in Sogn und Fjordane. 
Von 1200 Metern Seehöhe bahnt sich der Gletscher seinen Weg in das schmale Briksdal.
Der spektakuläre Anblick lockt jährlich etwa 300.000 Besucher aus der ganzen Welt an
.
So auch uns.



Ca. 45 Minuten benötigten wir um bis zum Gletschersee zu kommen.
Immer wieder halten wir an und machen Fotos, weil wir so begeistert von den Wasserfällen
und dem Blick auf den Gletscher sind.
Für uns war der Weg leicht zu meistern.
Für alle die nicht die Möglichkeit haben hochzulaufen, gibt es „Trollautos“.
Für ca. 30 Euro pro Person kann man diesen Gletscher-Shuttle nutzen. 







Für alle die Passstraßen lieben, ist der Trollstigen (Trollleiter) sicherlich ein „muss“. 
Es ist beeindruckend wie die Straße sich den Berg hinaufwindet.
Dort oben angekommen, gibt es einen Spektakuläre Aussichtsplattform. 







Mein persönliches Highlight war allerdings
Røros. 
Habt ihr gewusst, dass in diesem schönen Ort die Winterszenen des Films „Pippi geht von Bord“
und die Netflix-Serie „Weihnachten zu Hause“ gedreht wurden? 
Ich liebe beide Filme und so war es klar, dass dieser Ort ein Highlight für mich war. 

Die kleinen Gässchen, die bunten Häuser … ein Traum. 
Ein Ort zum verleiben mit wunderbaren Gaststätten.
Diese sind übrigens immer noch eine Seltenheit in Norwegen.
Die meiste Zeit haben wir uns selber versorgt.





Meine Cousine hat mit ihrem Mann in der Nähe von Røros ihr Haus. 
Als kleines „Geschenk“ habe ich ein Windlicht in den Norwegischen Nationalfarben gehäkelt.
Nun hängt es am Hauseingang mit der Flagge und begrüßt dort die Besucher 
und sicherlich auch uns irgendwann mal wieder. 




Denn auf unserer Wunschliste steht noch die Reise zum Nordkap im Winter. 
Wir wollen das Polarlicht sehen und toll wäre auch ein Besuch des Wintermarkts in Røros,
diesen gibt es bereits seit 1854 und ist weit über die Grenzen von Norwegen hinaus bekannt.



Das war heute mein kleiner Reisebericht.
herzliche Grüße,
Jutta

Kommentare

Beliebte Posts