Kürbissuppe im „Henkelmann“





Ich gestehe es – wir essen sehr gerne Suppe …
Jetzt im Herbst gehört die Kürbissuppe zu unseren Favoriten. Jedes mal schmeckt sie etwas anders. Das kommt daher, daß die Zutaten leicht variieren. Außer Kürbis kommen auf jeden Fall Kartoffeln und Lauch in die Suppe.






Lauch gibt so einen schönen deftigen Geschmack. Äpfel habe ich auch schon mit gekocht und püriert, dann wird die Suppe leicht fruchtig.
Immer kommt Salz, Pfeffer und Paprika als Gewürz dazu. Im Abendprogramm habe ich gesehen, daß Tim Mälzer den Saft einer halben Zitrone und einen Teelöffel Zucker an die Kürbissuppe gegeben hat. Das will ich beim nächsten Mal ausprobieren.







Heute ging es mit dem Mittagessen schnell, denn ich hatte noch genug eingefroren. So konnte ich bis mein Sohn aus der Schule kommt, noch schnell ein paar Foto´s für euch knipsen.






Kennt ihr noch den Begriff: „Henkelmann“? Bei meiner Mutter entdeckte ich ganz hinten im Regal diesen süßen kleinen Behälter aus Emaille.
Sie erzählte, daß sie früher in der Arbeit einen Ofen hatten, der wie ein „Hängeschrank“ aussah. In diesen wurden alle „Henkelmänner“ der Mitarbeiter gestellt und bis um 12:00 Uhr Mittags aufgewärmt.
Ich glaube das gibt es in keiner Firma mehr – oder?!

Liebe Grüße
eure Jutta