Direkt zum Hauptbereich

„Achtsamkeit“ ist mein neues Lieblingswort … „Werbung“



Dieser Blogpost beinhaltet Werbung für den Dorling Kindersley Verlag und für das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München.

Eigentlich weiß ich gar nicht, wie ich mit dem heutigen Blogpost anfangen soll?
Wie schreibe ich, dass ihr nicht so schnell weiter surft?

Mir ist es wichtig heute alle diejenigen unter meinen Lesern anzusprechen, die das Gefühl haben in einer besonders belastetet Situation zu stecken oder diese gerade hinter sich gelassen zu haben …
Denn heute gibt es eine Buchempfehlung genau zu diesem Thema!

Im Dorling Kindersley Verlag gibt es das Buch „Anleitung zur ACHTSAMKEIT“.
In diesem Buch fand ich endlich Antworten zum Thema „Stress“ die ich schon lange gesucht habe.
Im Buch gibt es zum Beispiel folgende Grafik:




Diese finde ich so einleuchtend wie die Schleife von Erschöpfungsreaktionen funktioniert.
Okay … damit ist das Thema nicht sofort erledigt oder beseitigt … 
aber ich verstehe die Abläufe besser.






Aktuell ist mein Leben zum Glück in einem ruhigen „Fahrwasser“ … aber wenn ich an das vergangene Jahr denke, schaudert es mich noch heute.
Die Arbeitssituation war extrem belastend mit dem Aufbau einer neuen Kita und dazu noch die Situation mit meiner Mutter, die aus medizinischen Gründen nicht mehr alleine leben konnte.
Da gab es für mich zu viele „Baustellen“ …
Die Momente zum Durchatmen und Pause waren kaum vorhanden.

Ach hätte ich nur damals schon dieses Buch gekannt …






Klar die Situationen wären die gleichen gewesen, aber ich wäre noch viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Achtsamer mit mir selbst umgegangen.
Durch das Buch habe ich jetzt gelernt auf meine innere Ruhe zu achten.
Denn der „unruhige Geist“ der mich oft am Sonntagabend heimgesucht hat, der belastete mich sehr.
Doch wie damit umgehen?
Das Gedanken-Karussell war vollgepackt mit Ängsten und Sorgen …
„Was kommen morgen für Probleme auch mich zu?
Wie gehe ich damit um?“

Nun es ist eigentlich ganz einfach …
„Ruhig Atmen … auf seinen Atem achten“ dabei die Gedanken kommen und gehen lassen und sich selbst im hier und jetzt erleben.
Denn am Sonntagabend ist für mich die Welt in Ordnung!
Doch wovor hatte ich Angst?
… Das sich beim knappen Personalstand noch eine Kollegin krankmeldet?
… Das ein Abgabetermin nicht fristgemäß eingehalten wird?
… Das ich eine dringende Aufgabe übersehe?
Das sind nur ein paar Bedenken über die nahe und ferne Zukunft, die ihr so oder ähnlich vielleicht auch kennt.

Und wisst ihr was … ?

Natürlich sind einige dieser Befürchtungen eingetroffen … aber mein Team und ich haben sie alle bewältigt!!!
Wenn ich mir keine Sorgen am Sonntagabend gemacht hätte, wäre es übrigens genauso abgelaufen …

Die Kölner sagen: „Es küt, wie´s küt“ …
„Es kommt, wie es kommt“
Und genau so ist es …

Also … warum sich so vielen unguten Gedanken im Vorfeld aussetzen?

Im Buch „Anleitung zur Achtsamkeit“ findet man einige wichtige Informationen um diese „Gedanken-Wolken“ zu lenken.
Aber ich wollte noch mehr …






Da ich das Thema „Achtsamkeit“ so spannend finde, habe ich mir aus dem Fortbildungsprogramm des Pädagogischen Instituts in München genau zu diesem Thema eine Fortbildung ausgesucht.
Wir haben das große Glück für uns städtischen Pädagogen ein eigenes Fortbildungsinstitut zu haben.
Ein besonderes Highlight ist das Bildungshaus Achatswies.
In einer sehr schönen Umgebung befindet sich das Tagungszentrum.
Zwei wundervolle Tage habe ich in der vergangen Woche dort verbracht.
Die Referentin hat anhand von Fachwissen und praktischen Beispielen uns das Thema „Achtsamkeit“ näher gebracht.
Leider regnete es die zwei Tage … aber es war dennoch eine wunderschöne wertvolle Zeit.




Nicht jeder hat die Möglichkeit, durch seinen Arbeitgeber so eine empfehlenswerte Fortbildung zu erhalten.
Für alle die sich mit dem Thema „Achtsamkeit“ beschäftigen wollen, empfehle ich das Buch „Anleitung zur ACHTSAMKEIT“ aus dem Verlag „DK“.
Übrigens ist das Buch ein super Geschenk, für alle die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Bis bald
herzliche Grüße,
Jutta

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Weihnachtsgrüße

Heute gibt es nur einen ganz kurzen Post von mir … denn Heute ist Heiligabend … Zeit für Besinnlichkeit … Zeit für die Familie … Zeit für Freunde ...


Mit den Bildern meiner Weihnachtskarten schicke ich euch liebe Grüße und bedanke mich für eure Treue und eure freundlichen Worte die ihr steht´s für mich und meinen Blog habt.
Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest – genießt die Feiertage.



Bis bald, liebe Grüße, Jutta