Direkt zum Hauptbereich

„Achtsamkeit“ ist mein neues Lieblingswort … „Werbung“



Dieser Blogpost beinhaltet Werbung für den Dorling Kindersley Verlag und für das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München.

Eigentlich weiß ich gar nicht, wie ich mit dem heutigen Blogpost anfangen soll?
Wie schreibe ich, dass ihr nicht so schnell weiter surft?

Mir ist es wichtig heute alle diejenigen unter meinen Lesern anzusprechen, die das Gefühl haben in einer besonders belastetet Situation zu stecken oder diese gerade hinter sich gelassen zu haben …
Denn heute gibt es eine Buchempfehlung genau zu diesem Thema!

Im Dorling Kindersley Verlag gibt es das Buch „Anleitung zur ACHTSAMKEIT“.
In diesem Buch fand ich endlich Antworten zum Thema „Stress“ die ich schon lange gesucht habe.
Im Buch gibt es zum Beispiel folgende Grafik:




Diese finde ich so einleuchtend wie die Schleife von Erschöpfungsreaktionen funktioniert.
Okay … damit ist das Thema nicht sofort erledigt oder beseitigt … 
aber ich verstehe die Abläufe besser.






Aktuell ist mein Leben zum Glück in einem ruhigen „Fahrwasser“ … aber wenn ich an das vergangene Jahr denke, schaudert es mich noch heute.
Die Arbeitssituation war extrem belastend mit dem Aufbau einer neuen Kita und dazu noch die Situation mit meiner Mutter, die aus medizinischen Gründen nicht mehr alleine leben konnte.
Da gab es für mich zu viele „Baustellen“ …
Die Momente zum Durchatmen und Pause waren kaum vorhanden.

Ach hätte ich nur damals schon dieses Buch gekannt …






Klar die Situationen wären die gleichen gewesen, aber ich wäre noch viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Achtsamer mit mir selbst umgegangen.
Durch das Buch habe ich jetzt gelernt auf meine innere Ruhe zu achten.
Denn der „unruhige Geist“ der mich oft am Sonntagabend heimgesucht hat, der belastete mich sehr.
Doch wie damit umgehen?
Das Gedanken-Karussell war vollgepackt mit Ängsten und Sorgen …
„Was kommen morgen für Probleme auch mich zu?
Wie gehe ich damit um?“

Nun es ist eigentlich ganz einfach …
„Ruhig Atmen … auf seinen Atem achten“ dabei die Gedanken kommen und gehen lassen und sich selbst im hier und jetzt erleben.
Denn am Sonntagabend ist für mich die Welt in Ordnung!
Doch wovor hatte ich Angst?
… Das sich beim knappen Personalstand noch eine Kollegin krankmeldet?
… Das ein Abgabetermin nicht fristgemäß eingehalten wird?
… Das ich eine dringende Aufgabe übersehe?
Das sind nur ein paar Bedenken über die nahe und ferne Zukunft, die ihr so oder ähnlich vielleicht auch kennt.

Und wisst ihr was … ?

Natürlich sind einige dieser Befürchtungen eingetroffen … aber mein Team und ich haben sie alle bewältigt!!!
Wenn ich mir keine Sorgen am Sonntagabend gemacht hätte, wäre es übrigens genauso abgelaufen …

Die Kölner sagen: „Es küt, wie´s küt“ …
„Es kommt, wie es kommt“
Und genau so ist es …

Also … warum sich so vielen unguten Gedanken im Vorfeld aussetzen?

Im Buch „Anleitung zur Achtsamkeit“ findet man einige wichtige Informationen um diese „Gedanken-Wolken“ zu lenken.
Aber ich wollte noch mehr …






Da ich das Thema „Achtsamkeit“ so spannend finde, habe ich mir aus dem Fortbildungsprogramm des Pädagogischen Instituts in München genau zu diesem Thema eine Fortbildung ausgesucht.
Wir haben das große Glück für uns städtischen Pädagogen ein eigenes Fortbildungsinstitut zu haben.
Ein besonderes Highlight ist das Bildungshaus Achatswies.
In einer sehr schönen Umgebung befindet sich das Tagungszentrum.
Zwei wundervolle Tage habe ich in der vergangen Woche dort verbracht.
Die Referentin hat anhand von Fachwissen und praktischen Beispielen uns das Thema „Achtsamkeit“ näher gebracht.
Leider regnete es die zwei Tage … aber es war dennoch eine wunderschöne wertvolle Zeit.




Nicht jeder hat die Möglichkeit, durch seinen Arbeitgeber so eine empfehlenswerte Fortbildung zu erhalten.
Für alle die sich mit dem Thema „Achtsamkeit“ beschäftigen wollen, empfehle ich das Buch „Anleitung zur ACHTSAMKEIT“ aus dem Verlag „DK“.
Übrigens ist das Buch ein super Geschenk, für alle die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Bis bald
herzliche Grüße,
Jutta

 

Schnell ein gekauftes Baby-Erstlings-Set individualisieren

#Werbung für eine bei „Ernsting´s family“ gekaufte Geschenkbox und  die mit Wollresten, zum individuellen Geschenk wurde
Soll man etwas ändern, wenn es sich bewährt hat?
Ich denke NEIN das muss in diesem Fall wirklich nicht sein …
Und so zeige ich euch eine DIY, die ihr HIER im Februar schon mal gesehen habt. Damals habe ich kleine rosafarbene Sterne gehäkelt und auf ein Baby-Erstlings-Set genäht habe.
Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, wie mich die Frage beschäftigt hat ob es noch aktuell ist, rosa und blaue Babykleidung zu verschenken. 9 Monate später … ;-) … stellt sich diese Frage mir nicht.




Die Kollegin, die Oma geworden ist, liebt Bären. Also habe ich dieses Mal kleine Bärenköpfe gehäkelt und auf den Body und auf die Mütze genäht. Auf den Fotos seht ihr das Ergebnis. Der stolzen Oma hat es gefallen und vielleicht gibt es ja noch ein Geschwisterchen, dass dann die gleiche Kleidung anziehen darf. Nur ich muss mir dann ein neues Geschenk einfallen lassen … Aber bis dahin sind ja wieder …

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Warum soll ich nachhaltiger leben, wenn sich sonst niemand ändert?

#Werbung für Jana und ihren Blog Martha´s  und für ihren Gastbeitrag für Healthy Habits  und für meine neue Lieblingskerze  von der Firma Retterspitz
„Warum soll ich nachhaltiger leben, wenn sich sonst niemand ändert?“ las ich diese Woche auf facebook bei einem geteilten Link. Ich fand die Frage so spannend, dass ich mir den Artikel sofort durchlas.
Ich stimme Jana, die ihre Gedanken zu dem Thema aufgeschrieben hat von ganzem Herzen in vielen Punkten zu. Ich denke mir auch immer „egal wie klein mein Beitrag ist, er ist wichtig!“  Wenn mein Kind dadurch nur eine Sekunde länger unbeschwert leben kann, dann gebe ich alles für diese eine Sekunde ! Und wenn andere dies genauso oder noch besser machen, dann bewegen wir etwas und da ist WICHTIG.

Auf dem Foto seht ihr meine neue Lieblings-Kerze. Sie ist von der alten Traditionsfirma „Retterspitz“. Zugegeben ist sie teuer gewesen, doch seit dem ich mir kaum noch etwas kaufe, spare ich unglaublich viel Geld.  Doch ab und zu will auch ich mir etwas besond…

Orangen-Gewürz-Sirup ... aha aha - I like it ...

Es war mir einfach danach ...
Mitten in der Metro ...
Im größten Stress viel mir ein, ein kleines Dankeschön für meine Geburtstags-Feier-Gästeherzustellen ...
Zuerst brauchte ich kleine Flaschen ... puh ... 2,50 € das Stück ... Nein ... sorry ... das war zu teuer ...
Also ging ich suchend durch die Metro ... und wurde fündig ...
Von Albi gibt es kleine Saftflaschen mit 0,2 l ... 12 Stück für unter 7,00 €. Schnell denn restlichen Mega-Einkauf erledigt und ab nach Hause ...
Dort angekommen, wurde ruckizucki der Einkauf aufgeräumt und eine Tasse Kaffee gekocht ... 


Und dann ging es auch schon los ...
Zuerst wurden die 12 Fläschchen schwarzer Johannisbeerensaft in 1 Liter Flaschen umgefüllt ;-) Die leeren Flaschen kamen in den Geschirrspüler, so lösen sich die Schildchen perfekt und die Flaschen sind gleich sauber ...
Dann ging es an die Zubereitung des Orangen-Gewürz-Sirup´s. Ich habe dafür 2,5 Liter Orangensaft gepresst ... mehr Orangen hatte ich nicht!!! Also wurden noch 0,5 Liter gekauften Passio…

Glutenfreie Kokos-Raffaelo-Torte ... und warum ich mit Torten auf Kriegsfuß stehe ...

Eigentlich wollte ich euch die perfekten Tortenfoto´s zeigen ... Doch daraus wird leider wieder nichts ...

Denn mitten im Fotoshooting fing die Torte das Rutschen an ...
Grrrrrrrrrrr ...
Meine Torten sehen nie so aus wie in den Backbüchern und Kochzeitschriften.

Also was ist zu tun?!

Auf die Bilder und den Post verzichten?!

Oder retten was noch zu retten ist?!



Schnell habe ich aus der Schleichtier-Kiste einen Pinguin rausgesucht ...
Ein paar Windlichter dazu drapiert ...
So muss es gehen ... das lenkt von dem Dilemma ab!

Denn die Torte hat wirklich sehr lecker geschmeckt.
Wäre doch schade sie nicht zu zeigen ...

Aber gleich ein wichtiger Hinweis vorne weg - Raffaello enthalten Gluten!!! 
Glutenfrei ist der Kuchen nur ohne diese Leckerei!!! 




Und doch gibt es eine Hoffnung für mich und dem Aussehen meiner zukünftigen Torten ...

Ich habe gewonnen ... bei der lieben Silke vom Blog "Fräulein Glücklich".
Silke zaubert die schönsten Torten "EVER" ...

Zusammen mit noch zwei anderen Blogge…