Direkt zum Hauptbereich

Eine Liebeserklärung an Kopenhagen – trotz Schockerlebnis


#Werbung für ein Kopenhagen im Winter

Wer kennt nicht die wunderschönen Fotos vom Nyhavn in Kopenhagen? Auf den sozialen Netzwerken wimmelt es davon. Klar ist es schön in dort in einem Restaurant zu sitzen und Smörrebröd zu genießen, nach dem man den Schock der Preise überwunden hat.




Doch was hat Kopenhagen eigentlich noch zu bieten?
Klar … ein Besuch bei der kleinen Meerjungfrau und im Tivoli gehört auf jeden Fall dazu.
Bei der kleinen Meerjungfrau standen wir sicherlich mit 30 anderen Touristen in der Reihe zum Fotografieren. Zum Glück ist die kleine Meerjungfrau im Wasser und so kann sich niemand direkt neben sie stellen. Ein Foto ist so schnell gemacht.





Da wir in den Herbstferien im Tivoli waren, war es gigantisch toll für Halloween geschmückt. Unglaublich viele verschiedene Kürbissorten waren mit Herbstpflanzen eine Augenweide. Kalt war es und so hatten wir wenig Lust die Fahrgeschäfte zu testen. Uns reichte somit die einfache Eintrittskarte. Gleich am Anfang gönnten wir uns im Waffelhaus frischgebackene Waffeln mit Softeis und Glögg … eine tolle Kombination ;-)
Nachdem wir durch den großen Park ausgiebig gebummelt sind, gönnten wir uns in einem der unzähligen Restaurants ein Abendessen. Unglaublich wie viele Kopenhagener dort unter der Woche essen gehen. Wir waren früh dran und haben im „WAGAMAMA“ einen guten Tisch erhalten.




Am nächsten Tag bummelten wir durch die Straßen im Stadtteil Nörrebro. Dieses Hippe, multikulturelle Viertel etwas außerhalb des Centrums ist sehr lohnenswert ist. Nordwestlich der Kopenhagener Seen findet ihr viele gehobene Restaurants und angesagte Cafes, aber auch den kleinen Kebab-Laden um die Ecke. Die Geschäfte sind weit weg vom Mainstream. Hier gibt es keine große Marken, sondern viel Second-Hand und kleine Labels.

Klingt doch alles nach einem tollen Städtetripp … oder?




Ja das war es auch wirklich, bis wir uns Christiania angeschaut haben.
Aus Sicht der dänischen Behörden, handelt es sich um eine staatlich geduldete autonome Gemeinde. Seit nunmehr über 40 Jahren ist das ca. 34 Hektar große ehemalige Militärgelände in den Händen von Alternativen, Aussteigern und ehemaligen Hippies und ist einzigartig in Europa.
Hier gilt kein dänisches Recht und die Polizei hält sich weitgehend aus den Angelegenheit der Gemeinschaft raus. Der Konsum von Marihuana ist hier erlaubt, harte Drogen, Gewalt und Waffen sind verboten.
Zuerst begeistert von dieser „freien“ Idee zu leben bummelten wir durch die Läden, durch die sich Christiania finanziert. Anschließend schlenderten wir durch die kleinen „Pippi-Langstrumpf-Gassen“ in denen die Bewohner ihre Häuschen stehen haben. Um dann wieder zurück zum Mittelpunkt der Siedlung zu kommen. Asiatische Lampions schweben fotogen über diesen Bereich. Ich zückte mein Handy um ein Foto zu machen, als mich ein aggressiver Mann stoppte und mir dabei fast das Handy aus der Hand schlug. „Stopp no fotos!“. Okay, das  hätte man mir auch  freundlicher sagen können.
Doch warum? 
An unzähligen Tischen und Ständen wird hier Marihuana angeboten und ein süßlicher Duft ist überall zugegen. Da wir uns mit Suchtmitteln dieser Art nicht auskennen vermuten wir, dass auch härtere Drogen angeboten werden. Schockierend waren auch die Menschen die sich dort aufhielten!!! Vorurteils bewusst waren das für mich viele Menschen, denen man es ansah, dass sie Suchtmittel konsumieren. Noch schockierender fand ich allerdings die Menschen, die diese verkaufen. Ich möchte nicht wissen, was mit dem eingenommen Geld für schreckliche Organisationen unterstützt werden!!!
Ich fand es interessant Christiania angeschaut zu haben. Schade finde ich aber, dass die Grundidee von vor 40 Jahren, sich so negativ entwickelt hat.



Wir für unseren Teil haben uns in das traditionelle Kopenhagen verliebt.
Wir fanden es ungeheuer hyggelig im Nyhavn im Restaurant draußen zu sitzen.
Gewärmt von den
Wärmeabstrahlern und einer Decke für jeden,
genossen wir ein Glas Aperol Spritz und köstliches 
Smörrebröd.

Auf unserem Blog „
Perfect Caravaning“ findet ihr noch weiter Kopenhagen-Tipps die sich wirklich lohnen … HIER ist der LINK.

Bis bald
herzliche Grüße,
Eure Jutta

Kommentare

  1. Hach, liebe Jutta ,
    den Gutschein für diese tolle Stadt habe ich schon, doch bisher noch keinen Termin - dein Artikel heute weckt natürlich die Lust und Vorfreude !!!!!
    Euch einen ganz bezaubernden ersten Advent,
    liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt ?! Liebe Gabi,
      du hast den Gutschein für Kopenhagen ... dann auf was wartest du?
      Kopenhagen ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert ...
      Hoffe ihr habt es euch heute am 1. Advent gemütlich gemacht.

      Löschen
  2. Hallo liebe Jutta,

    ich stelle mir gerade Aperol Sprizz in Kopenhagen im Herbst vor, schmeckt dass? In Italien oder am Gardasee beo Sonnenschein ja, alles Bestens aber im Norden?

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Burgi ... doch es schmeckt ...
      Gemütlich unter den Heizstrahler und dazu das schöne Ambiente und Smörrebröd ... HERRLICH ...
      Aber ich war auch vom "Glögg" begeistert, den wir im Tivoli probiert haben. Im Punsch waren ganz kleine Apfelstücke, Rosinen und Nüsse.
      Das habe ich so vorher noch nie probiert.

      Löschen
  3. Das hört sich herrlich an und ich beneide Dich / Euch sehr. Ich war vor vielen Jahren mit meinem Mann in der Vorweihnachtszeit in Kopenhagen. Nur eine Übernachtung in einem alten Hotel, Essen in einem "In"Lokal und Weihnachtsdeko in kleinen Gässchen einkaufen. Es war so toll, daß ich immernoch ganz begeistert bin.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      das klingt nach einer tollen Zeit die du in Kopenhagen hattest.
      Mir gefällt Kopenhagen auch so gut, weil es im Verhältnis zu München eine kleine gemütliche Stadt ist.
      Das viele Wasser ist eine Bereicherung an Erholungswert für die Stadt

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung, *

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du HIER in meiner Datenschutzerklärung:
https://designbygutschi.blogspot.de/p/blog-page.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Orangen-Gewürz-Sirup ... aha aha - I like it ...

Es war mir einfach danach ...
Mitten in der Metro ...
Im größten Stress viel mir ein, ein kleines Dankeschön für meine Geburtstags-Feier-Gästeherzustellen ...
Zuerst brauchte ich kleine Flaschen ... puh ... 2,50 € das Stück ... Nein ... sorry ... das war zu teuer ...
Also ging ich suchend durch die Metro ... und wurde fündig ...
Von Albi gibt es kleine Saftflaschen mit 0,2 l ... 12 Stück für unter 7,00 €. Schnell denn restlichen Mega-Einkauf erledigt und ab nach Hause ...
Dort angekommen, wurde ruckizucki der Einkauf aufgeräumt und eine Tasse Kaffee gekocht ... 


Und dann ging es auch schon los ...
Zuerst wurden die 12 Fläschchen schwarzer Johannisbeerensaft in 1 Liter Flaschen umgefüllt ;-) Die leeren Flaschen kamen in den Geschirrspüler, so lösen sich die Schildchen perfekt und die Flaschen sind gleich sauber ...
Dann ging es an die Zubereitung des Orangen-Gewürz-Sirup´s. Ich habe dafür 2,5 Liter Orangensaft gepresst ... mehr Orangen hatte ich nicht!!! Also wurden noch 0,5 Liter gekauften Passio…

Weihnachtsgrüße

Heute gibt es nur einen ganz kurzen Post von mir … denn Heute ist Heiligabend … Zeit für Besinnlichkeit … Zeit für die Familie … Zeit für Freunde ...


Mit den Bildern meiner Weihnachtskarten schicke ich euch liebe Grüße und bedanke mich für eure Treue und eure freundlichen Worte die ihr steht´s für mich und meinen Blog habt.
Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest – genießt die Feiertage.



Bis bald, liebe Grüße, Jutta

Hohoho … hier ist das Haus vom Nikolaus …

Halle Ihr lieben Leserinnen … Ich freue mich soooooooooooooo sehr über eure Begeisterung für
diesen Blog-Adventskalender … DANKE … Auch wenn so ein Kalender sehr viel Planung, Vorbereitungen und außerordentliche Aktionen bedeutet und die ganze Familie mithelfen muss. Zum Beispiel musste meine Familie in diesem Jahr bei 32° Nervenkekse essen.
HAHAHA ... das brauchen die auch bei einer bloggenden Ehefrau und Mutter ...  ;-))) Doch nun zum heutigen Post …




Gestern am Abend … oder heute am Morgen kommt in vielen Gegenden der Nikolaus zu den Kindern … Nicht nur zu den Kleinen … ja, er kommt auch zu Teenagern …




Große Geschenke gab es bei uns zu diesem Fest noch nie. Schließlich steht ja bald Weihnachten vor der Tür. Aber ein paar Süßigkeiten, Äpfel, Nüsse und ein witziges Spiel … Nein … keine Computerspiel … sondern ein Spiel für Fußballfans. Es geht wie „Stadt, Land, Fluss“ … doch wurde daraus ein Wissensspiel über Fussball
und heißt in DIESER neuen Version „Stadt, Land, Fussball“… Ich fand es super wi…