Direkt zum Hauptbereich

Und wer liebt mich?




Zugegeben die heutige Überschrift ist irgendwie doof …
Und doch ist sie für mich heute am Valentinstag richtig …

Denn ich liebe mich … klingt auch doof?! …
Na gut … dann … ich mag mich so wie ich bin!

Mit meinen 52 Jahren habe ich einige Höhen und Tiefen in meinem Leben erfahren.
Dazu gehörten auch Kränkungen wie „das schaffst du nicht“ oder das kannst du nicht“ …

Und doch bin ich begeistert, wie ich mich entwickelt habe …
Grins … da spricht die Erzieherin in mir …

Ich bin zufrieden mit meinem Leben, meiner Familie, meinem Beruf und … mit mir …




Ja … ich habe eine soziale Ader, die mich immer auf die Anderen schauen lässt und die überprüft, ob es den Menschen in meinem Umfeld gut geht.

Ob ich sie unterstützen kann, damit es ihnen gut geht …






Nur wisst ihr, wen ich dabei in der Vergangenheit oft vergessen oder auf wen ich dabei keine Rücksicht genommen habe?!

Auf mich!!!

Im vergangen Jahr habe ich aber etwas gelernt, was mich sicher für meine weiteres Leben prägt.

Eine Erkenntnis sozusagen …

Ich kann nur dann für andere da sein, wenn es mir gut geht!!!
Denn nur dann habe ich dir Kraft, anderen zu helfen!

Früher habe ich oft gejammert, wie „fertig“ ich bin und überlegt, ob ich schon an der Grenze zu Burnout stehe …

Nach der Erkrankung meiner Mutter kann ich darüber nur lachen …

Ich habe ungeahnte Kräfte entwickelt, habe rigoros Ballast, in Form von „Unnötigem“,
abgeworfen und mich nur auf das Wesentliche konzentriert …





Das war meine Familie, meine Freunde und ICH …

Alles andere wurde nebensächlich …

Irgendwelche Berge, die nach Arbeit schreien, sobald man sie anschaut, habe ich sortiert, priorisiert und dann so schnell wie möglich erledigt …

Denn vorher hat mich alleine der Anblick des Unerledigten gestresst …

Passend zu meiner Einstellung, spielte das Radio im vergangenen Jahr oft das Lied von Silbermond:

„Leichtes Gepäck“ … HIER ist der TEXT ...

Ich kann euch alle nur ermutigen „weg mit allem Unnötigen und Unerledigten“ und den Blick auf das Wesentliche lenken …

Nämlich auf euch selbst.

Macht euch selbst eine Freude am Valentinstag.




Auf den heutigen Fotos seht ihr übrigens meine neue Handytasche und einen passenden Schlüsselanhänger …

Den kleinen „Stern-Knopf“ habe ich vor lange Zeit gewonnen.

Immer habe ich ihn aufgehoben und wollte ihn für etwas Besonderes verwenden …

Jetzt ziert er meine neue Handyhülle und ich kann mich jeden Tag daran erfreuen und muss nicht immer denken „stimmt – damit wollte ich doch was machen“ …



Bis bald
liebe Grüße,
Jutta


Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…