Direkt zum Hauptbereich

„O“ … wie ... ja ist denn schon bald „Ostern“ ...




Heute habe ich ein Karotten-Kuchen-Rezept und eine kleine Idee wie man aus einem Herz-Motivstanzer und einem Blumen-Motivstanzer eine Karotte blitzschnell herstellen kann …




Wir essen sehr gerne Karotten-Kuchen …
Die Besten habe ich bisher in Schweden gegessen …

Ich mag es sehr gerne, wenn eine leckere Creme oben auf dem Kuchen ist.

Angst vor Kalorien habe ich dabei nicht …





Mir ist der Geschmack wichtig und so einen Kuchen esse ich sowieso nicht alleine … hahaha … so werden die Kalorien an alle geteilt ;-)

Das heutige Rezept hat im Teig KEIN Fett … dafür aber eine reichhaltige Buttercreme als Hülle …

Nur mal so schon vorweg als wichtige Information …

So kann jeder selber entscheiden wie er seinen Kuchen essen mag …
ob mit Buttercreme oder ohne …
Der Kuchen schmeckt jedenfalls auch ohne …



Karottenkuchen mit Mandeln

500g große Karotten
50g Marzipanrohmasse
6 Eier
Salz
150g Zucker
Etwas Zimt
80g Mehl
300g gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver
100g Schokoladentropfen


Möhren schälen und grob raspeln.
Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen.
Das Eiweiß mit einer Prise Salz und 150g Zucker steif schlagen.
Das Eigelb mit dem zerbröselten Marzipan verrühren.
Mandeln, Mehl, Zimt und Backpulver mischen und unter die Eier-Marzipanmasse rühren.
Das Eiweiß und die Schokoladentropfen unterheben.

Den Teig in eine Springform geben und ca. 50 Minuten backen.


150ml Milch
1 Päckchen Vanillezucker
1EL Vanillepuddingpulver
150g g Butter, davon 50g kalt in Würfeln
1 EL Puderzucker

Inzwischen das Puddingpulver mit dem Vanillezucker mischen und die Milch erhitzen
und das angerührte Pulver dazugeben.
Die Creme kurz aufkochen, damit sie eingedickt ist.
Anschließend die 50g Butterwürfel unterrühren.

Die Creme abkühlen lassen … dabei ab und zu umrühren, damit keine Haut entsteht.

Wenn der Kuchen aus der Form genommen und abgekühlt ist, kann die Creme fertig gestellt werden …

Dazu die restliche Butter (Zimmertemperatur) und den Puderzucker unter die Puddingcreme rühren.
Die so entstandene Buttercreme auf dem Kuchen verteilen.

Den Kuchen bis zum Verzehr kalt stellen.




Mein Kuchen wurde mit einer Oster-Girlande verschönert …

Dafür wurde aus orangen Papierresten mit dem Herz-Motivstanzer - Herzen ausgestanzt. Das Herz wird in der Mitte auseinander geschnitten, so entstehen zwei Karotten.





Mit der Hilfe eines kleinen Blumen-Motivstanzer und grünen Papier, bekommen
die Karotten noch etwas Karottenkraut   ;-)

Aus altem Notenpapier habe ich ein Paar Labels ausgestanzt.





Diese wurden auf ein Geschenkband beidseitig aufgeklebt und an zwei Holz-Schaschlik-Spieße gebunden …

Fertig ist die schnelle Deko …

Bis bald
liebe Grüße,
Jutta


Kommentare

 

Achtsamkeit – gelassen bleiben auch wenn der Alltag anstrengend ist

#Werbung für 2. Schlüssel die mich zur Gelassenheit führen.
Dazu habe ich 2 Buchtipps für euch Einfach unglaublich … was ich für ersten Arbeitswoche hinter mir habe …Mein 39 Stunden Kita-Leitungs-Job wurde oft zu einer 50 Stundenwoche …Warum? Nun … weil Corona die „Wahnsinns-Herausforderung“ für uns alle ist die mit Menschen arbeiten. Da stelle ich mich gar nicht vor andere Berufe. Ich leide mit allen die im Hotel- und Gaststättengewerbe arbeiten genauso mit wie mit allen Frisören, Verkäufer*innen, Lehrer*innen und vielen mehr …Ständig gibt es neue Auflagen … Die meisten sind sinnvoll … Doch ab und zu schleicht sich auch der „Wahnsinn“ ein … Da weiß ich einfach noch zu wenig, wie ich mich verhalten soll, da ich manche Anweisungen mit meinem logischen Verstand nicht verstehe. Und was ich nicht verstehe, kann ich nur kaum meinem Team verständlich machen … Ganz zu schweigen wie man den Sachverhalt an die Eltern verständlich erklärt und dabei eine qualitativ gute pädagogische Arbeit macht.…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Nachhaltigkeit … lieber langsam, als nie

#Werbung für langsames Herantasten an ein nachhaltiges Leben  und dabei Neues lernen … Viele Jahre verwende ich nun schon Spülmaschinen-Tabs …Sie sind soooooooo praktisch …Einfach Folie auf und Tab in das Fach der Spülmaschine ... fertig …Kein lästiges auffüllen von Salz und Klarspüler … genial für den schnellen Haushalt …Ich weiß nicht mehr genau wann …Aber irgendwann vor einigen Monaten entdeckte ich beim Plastikmüll entsorgen, die vielen kleinen Verpackungsfolien der Spülmaschinen-Tabs auf. Die kleinen Folien haben nämlich die doofe Eigenschaft, dass sie schnell vom Wind ergriffen werden und häufig neben den Container fallen.Dazu muss man wissen, dass wir in München keinen „gelben Sack“ oder ähnliches haben.Wir bringen unser Glas, Metall und Plastik zu den Wertstoffinseln.Davon gibt es fast 1000 Stellen in München.Unsere ist ca. 10 Minuten zu Fuß entfernt.Also gehe ich mindestens 1x in der Woche mit meinem „Sammel-Eimer“ zur Wertstoffinsel und entsorge diese Rohstoffe in die untersch…

Ja ist denn schon Herbst?

Wir in Bayern haben ja immer sehr spät unsere Sommerferien.
Also liegt unsere Hauptreisezeit im August und September. Während viele von uns im sonnigen Süden die Urlaubstage genießen, schleicht sich Zuhause oft still und leise der Herbst ein.




Eine Freundin postete auf ihrem Status ihr herbstliches Wohnzimmer, während ich in der Eisdiele in Italien saß und das Dolce far niente genoss. Da ahnte ich es schon, der Herbst ist in Bayern angekommen ...
Schon auf der Heimfahrt durch die Schweiz sah ich die ersten aufgebauten Kürbis-Verkaufs-Stände ... Als wir dann in unserer Straße im Münchner Westen einbogen, sah ich die Veränderung deutlich ... Die Bäume haben angefangen sich zu verfärben ... Der Ahorn ist nicht mehr kräftig grün. Die Blätter an den Kastanien sind schrumpelig braun und der Zierahorn beim Nachbarn zeigt schon seine leuchtend rote Farbe. Schade ... eigentlich hätte ich gerne noch etwas "Sommer" zuhause gehabt ...




Es wird also Zeit, dass auch ich mich gedanklich auf den Herb…

Rosenküchle ... so schön altmodisch ...

#Werbung für den Flohmarkt besuch,  weil man dort so schöne alte Dinge finden kann  wie ein altes "Rosenküchle-Eisen"
Im Sommer fand ich durch Zufall ein "Rosenküchle-Eisen" ...
Das heißt ich fand so ein Ding ... was ich schon öfters gesehen habe, aber nicht wusste  was das genau ist.




Doch dieses Mal wusste die Verkäufern wie es geht und hat es mir genau erklärt ...

Man nehme:

150 g Mehl 1 Tasse Milch
1  Ei
1 Tüte Vanillinzucker
35g Zucker
1 Prise Salz  
Palmfett
Puderzucker

Mehl, Milch, Ei, Vanillinzucker und Salz miteinander verrühren, den Teig 
eine Stunde ruhen lassen .

Das Fett erhitzen, dann das Eisen eintauchen.
Nun das heiße Eisen halb in den Teig tauchen, dann schnell zurück ins heiße Fett 
zum Ausbacken geben. Vorsichtig den Teig mit Hilfe eines Schaschlik-Hölzchen lösen.
Dauer nach Gefühl, das Gebäck soll goldgelb werden.

Zum Auskühlen auf Küchenpapier legen, evtl. mit Puderzucker bestäuben und servieren.





Die Rosenküchle sehen nicht nur super schön aus ...
Sie schmecken …