Endlich Ostern ... Eier als Mini-Blumenvase



Endlich sind sie da, die Osterfeiertage …
Wir wollen sie gaaaaaaaaaaaaaaaanz entspannt genießen …
Mit ausschlafen, Ostereier suchen, leckerem Essen, Bücher lesen, stricken, Freunde treffen und einfach nur entspannen …

Darum heute auch kein langer Text … sondern nur ein leckeres Rezept … und eine kleine DIY ...






Eierschecke - den Backofen auf 180°C vorheizen

250g Mehl
10g frische Hefe
etwas Salz
30g weiche Butter

500g Magerquark
200g + 1 EL Zucker
1 Beutel Dr. Oetker Finesse Zitronenschale

5 Eier
1 Pack. Vanillepuddingpulver
350ml Milch
100ml Sahne
1 EL Speisestärke

Das Vanillepuddingpulver mit 50ml Milch verrühren, 200ml Milch, 100ml Sahne und 30g Zucker aufkochen. Puddingpulver einrühren und noch 1 Minute köcheln lassen.

Den Pudding unter häufigen rühren abkühlen lassen.

250g Mehl, 30 g Zucker, 10g Hefe, 1 Prise Salz, 1 Ei, 30g weiche kleine Butterstückchen und 100ml Milch in der Küchenmaschine zum Hefeteig kneten.

Nun den Hefeteig auf das Blech verteilen. Ich habe dafür eine viereckige Tartelletform und eine kleine Springform verwendet. … Der Teig ist aber auch für eine handelsübliche Springform geeignet.

Für die Füllung den Quark, 2 Eier, Zitronenschale, 120g Zucker, 1 Prise Salz und die Hälfte des Puddings verrühren und beiseite stellen.

Zwei Eier für die oberste Schicht trennen. Das Eiweiß steif schlagen und dabei 25g Zucker einrieseln lassen. Das Eigelb in einer anderen Schüssel mit den restlichen 25g Zucker sehr cremig schlagen. Die Stärke und den restlichen Pudding hinzugeben.
Den Eischnee unter die Eigelb-Masse heben.

Zuerst die Quarkmasse auf den Hefeteig geben. Danach die Masse für die oberste Schicht darauf geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen 60 Minuten backen.

Der Kuchen braucht mindestens 2 Stunden zum Abkühlen!!!






Das Rezept habe ich aus dem Erzgebirge. Eierschecke ist ein „MUSS“ wenn wir dort sind.
Eierschecke schmeckt mir übrigens zu jeder Jahreszeit … nicht nur an Ostern …

Gerade als ich am Backen der Eierschecke war und die Eier aufschlagen wollte, kam mir die  Idee mit den Eiern als kleine Blumenvasen …





Dafür habe ich vorsichtig oben in das Ei ein Loch mit einem spitzen Gegenstand gebohrt (Schere) und habe das Loch sacht auf die Größe eines Cents gebrochen.
So flutscht der Eierinhalt raus. Die Eierschalen habe ich mit heißem Wasser gut ausgespült und auf die Heizung zum Trocknen gelegt.




Mit Blümchen aus dem Garten, meiner Porzellan-Eierschachtel von HIER und den Eierbechern und Kerzen von DEPOT ist schnell eine kleine Osterdeko entstanden …


Zum Schluss noch ein - liches Dankeschön an alle die zu meinem Post am Freitag einen Kommentar geschrieben haben. Es war eine super tolle und informative Diskussion über das Thema „blogspot oder doch lieber zu einer eigenen Domain wechseln“ …

Mir ist dabei klargeworden, dass es zwei Themen sind, die sich als wichtig für mich herauskristallisieren …

Zum einen ist mir der Inhalt eines Blogs wichtiger als eine gute Domain.
Ein bedeutender Punkt ist dabei: „Wie werden Texte geschrieben, damit viele Leser diese informativ finden?“

Zum anderen wenn ein Wechsel zu einer eigenen Domain ansteht, dann nur gut vorbereitet.
Das neue System muss so sein, dass ich meinen Blog weiter alleine schreiben kann.



Bis bald und schöne Feiertage,
liebe Grüße,
Jutta