Direkt zum Hauptbereich

Langes Wochenende mit Roman und den ersten selbstgemachten Macarons #Werbung




Ahhhhhhhhhhhhhhh … so ein langes Wochenende ist toll …
Ich würde es sofort jedem von euch gönnen.
Vier Tage frei … nur schöne Termine … perfektes Wetter … ein tolles Buch und
die ersten selbstgemachten Macarons.

Doch der Reihe nach …

Das lange Wochenende begann für mich am Donnerstag um 17:15 Uhr … Feierabend.
Einkaufen … noch schnell einen Schwung Wäsche in die Waschmaschine … kochen … Essen … Wäsche aufhängen … frei …
Und dann nur noch relaxen …




Am Donnerstag waren wir zum Kaffee trinken und grillen eingeladen.
Dafür sollten wir etwas beisteuern. Das mache ich seeeeeeeeeeeeehr gerne … und habe ich mich das erste Mal an Macarons gewagt.
Gewagt ist wirklich der richtige Begriff … denn ich habe keine Macaron-Matte …
Ich habe die Schalen einfach auf Backpapier gebacken. Ob es daran liegt, das meine Macaron-Schalen keine typischen Füsschen erhalten haben? Keine Ahnung …
Ist ja auch eigentlich nur ein optischer Verlust, denn geschmeckt haben sie mit der köstlichen Nutellafüllung hervorragend.
Das Rezept ist von Gabriela. HIER kommt ihr direkt auf ihren Blog und zu dem Rezept.

Da ich gleich das doppelte Rezept gebacken habe, behielt ich ein paar der Macarons für uns.
So sind die Fotos für den heutigen Post, in aller Ruhe am Freitag entstanden.




Nach dem Fotoshooting, habe ich mir einen Tee gekocht und dazu das Buch „Auch donnerstags geschehen Wunder“ gelesen.
Es ist das neuste Buch von Manuela Inusa. Mitte Februar habe ich euch HIER von der Autorin das Buch „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ vorgestellt.

Ich war damals von dem Buch so begeistert, dass ich mir den neuen Roman gleich vorbestellt hatte.
Und das hat sich gelohnt …
Hier ist der Klappentext von „Auch donnerstags geschehen Wunder“:

Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie.





Was ich besonders spannend an den beiden Büchern von Manuela Inusa finde ist ihr Stil.
Sie verbindet auch in dem neusten Roman zwei unterschiedliche Handlungsverläufe äußerst raffiniert.
Denn wir kennen folgende Gedanken alle …
„Was wäre wenn“ …
„Wie wäre mein Leben verlaufen, wenn ich mich in einer bestimmten Situation anders entschieden hätte“ …

Natürlich mag ich hier nicht zu viel über den Roman verraten …
Aber es ist klar, dass es ein Happy End gibt …
Ich liebe solche Bücher …
Der Roman „Auch donnerstags geschehen Wunder“ aus dem Verlag blanvalet, war für mich die genau richtige Lektüre für dieses lange unbeschwerte Wochenende …
Denn das war mein Wochenende … Samstag und Sonntag waren wir viel im Garten und haben die Sonne genossen und Kraft für die kommende Arbeitswoche getankt.





Das Buch bekommt ihr übrigens bei eurem Lieblingsbuchhändler oder HIER bei Amazon ...


Bis bald
liebe Grüße,
Jutta


Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!"
Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ...
Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ...



Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ...
Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Seiten für den Boden entstehen. Diese dann wie bei einer Schachtel zusammen…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…