Immer diese Schenkerei … typische Männergeschenke #Werbung



Immer wieder wird mir die Frage gestellt, ob das Schenken zu Festen wie Geburtstag, Namenstag und Weihnachten sinnvoll ist.
„Wir haben doch alles“ oder „Es ist so schwer das passende zu finden“, solche Sätze fallen dann als Begründung.

Ich liebe Geschenke …
Bitte versteht mich nicht falsch … unter Geschenken … verstehe ich kleine Aufmerksamkeiten die von Herzen kommen.
Auf teure Blumensträuße, Diamantringe und exklusive Handtaschen verzichte ich als Geschenk gerne, denn wenn ich so etwas will, dann kaufe ich es mir selber nach meinem Geschmack ;-)

Mir macht es persönlich viel Spaß beim Einkaufen die Augen offen zu halten und nach kleinen Aufmerksamkeiten zu schauen, die ich meinen Lieben schenken kann.
Aber auch Pinterest ist eine Quelle an toller Inspirationen. Dort habe ich verschiedene Ordner … grins auch geheime … wo ich wie ein Eichhörnchen meine Ideen sammle.




Im Oktober haben mein Mann und ich Geburtstag.

In diesem Jahr wusste ich schon sehr bald was ich meinem Mann schenke.
Er mag es nicht, wenn sein Geldbeutel so voll mit Kleingeld ist.
Also steckt er das ganze Kleingeld oft mir in den Geldbeutel … 
Oder es kommt in die Sparbüchse von unserem Sohn.
Aber damit ist jetzt Schluss …




Ich habe eine Reisekasse für ihn gebastelt.
Denn das Reisen ist eine Leidenschaft von meinem Mann.

Für die Reisekasse habe ich eine Weltkarte und kleine Reisesymbole ausgedruckt.
Diese verzieren nun ein altes IKEA-Glas.
Dort kann er sein ganzes Kleingeld reinstecken …
Zur Bank bringen …
Im Münzzähler zählen lassen und …
auf seinem Konto gutschreiben lassen …





Eine weitere Leidenschaft ist das Lesen für meinen Mann.
Er hat immer eine Liste mit Büchern, die er als nächstes Lesen möchte.
Von dieser Liste stammt das Buch „Geständnisse“ von Kanae Minato.

Und da der Geburtstag wie gesagt schon ein paar Tage her ist, hat mein Mann das Buch schon gelesen.
Hier ist ohne zu spoilern eine kurze Info über den Inhalt und seine Meinung zu dem Buch:

„Die kleine Tochter der Lehrerin Yuko Moriguchi ertrinkt im Schulschwimmingpool. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich als die geplante Tat zweier Schüler mit völlig unterschiedlichen Motiven. Als Moriguchi das erkennt, tritt sie vor die Klasse und setzt mit ihrer Rede ein tödliches Drama in Gang.

Kanae Minato schreibt hier einen Roman, der die Geschichte immer aus Sicht der unterschiedlichen Hauptdarsteller weiterentwickelt. Der Schreibstil ist sehr korrekt, was mit Sicherheit ein Stück auf ihre japanische Herkunft zurück zu führen ist. Das Buch ist interessant und für einen Krimi sehr sachlich geschrieben.“

Ihr könnt es wie immer bei eurem Lieblingsbuchhändler kaufen oder HIER bei Amazon bestellen.
Ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich bei dem Verlag C. Bertelsmann, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat.

Bis bald
liebe Grüße,
Jutta

Dieser Post enthält #Affiliate Links.
Ich verdiene an dieser Verlinkung ein paar Cents bei Amazon, falls du darüber bestellst. Ich selber kaufe aber lieber im Einzelhandel, um die Läden vor Ort zu unterstützen.

Der Link ist als Service für meine Leser gedacht.

Kommentare

Beliebte Posts