Direkt zum Hauptbereich

Der neue Trend … Kürbis beschriften



In wenigen Tagen ist Halloween.
Habt ihr schon einen Kürbis draußen vor dem Haus stehen?
Ich noch nicht, denn irgendwie ist mir das Wetter dafür noch zu warm.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei diesem Wetter, die verzierten Kürbisse so schnell schimmeln …

Auf unserem Speiseplan gab es in den vergangen Wochen immer wieder ein Gericht mit Kürbis.
Den Hokaido-Kürbis finde ich dabei besonders praktisch, weil er klein ist.
An einem großen Kürbis essen wir sonst die ganze Woche …

In letzter Zeit fiel mir im Internet auf, dass es immer mehr Fotos von beschrifteten Kürbisse gibt und diese sehr dekorativ aussehen.
Wer schon mal einen Kürbis ausgehöhlt und dann ein Gesicht hineingeschnitzt hat, weiß was das für eine mühevolle Arbeit ist …
Da ist das bemalen doch viel einfacher …




Für den heutigen Post habe ich einen abwaschbaren Edding genommen und in wenigen Minuten den Hokaido-Kürbis damit beschriftet.
Es geht super einfach und macht Spaß …




Auf den heutigen Fotos seht ihr unseren derzeitigen Lieblingskuchen.
Es ist der Zucchinikuchen aus dem Zwergenstübchen Backbuch.
Dieses Buch ist schon sehr alt. Doch ich mag es immer noch sehr gerne, da die Rezepte einfach sind und immer gelingen.

Hier ist das Rezept:

Zucchinikuchen

4 Eier
500g brauner Zucker
225g gemahlene Haselnüsse
1/4l Öl
450g Mehl
¾ TL Backpulver
¾ TL Natron
1 ½ TL Zimt
450g geschälte, ohne Kerne geraspelte Zucchini

Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren.
Haselnüsse und Mehr dazugeben und gut miteinander verrühren.
Das Mehl mit Backpulver, Natron und Zimt vermischen und löffelweise unterheben.

Den Teig gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und bei 200° ca. 35 Minuten backen.
Der ausgekühlte Kuchen wird mit einer Schokoladenglasur bestrichen und in Stiche geschnitten.



Ich habe auf meinen Kuchen noch mit dunkler Schokoladenglasur Fledermäuse und mit einer Puderzuckerglasur Gespenster auf den Kuchen gemalt …
Dazu noch mein Lieblings-Halloween-Teller … und schon kann Halloween kommen …


Bis bald,
herzliche Grüße,

Jutta

Kommentare

 

DIY ... Kresse-Osterhasen

Um es mal wieder gleich vorweg zu sagen: "Ich hasse es mit Toilettenpapierrollen zu basteln!" Diese grauen Pappröhren gehören von Anfang an zu meinem Beruf als Erzieherin ... Das Geld ist in den Kita´s knapp, also versuchen wir mit so günstigen Material wie möglich, die Kreativität der Kinder anzuregen. Upcycling ist ja schön und gut ... doch um etwas schönes daraus herzustellen, braucht man trotzdem Geld für anständige Kleber, Farben und Bastelmaterial ... Das Betteln bei den Eltern nach Spiel- und Beschäftigungsgeld, empfinde ich als lästig. Viel lieber hätte ich einen bestimmten Betrag vom Träger der Einrichtung, monatlich auf das Kindergartenkonto überwiesen. Das nur so am Rande bemerkt ... Doch jetzt zur DIY ... Kresse-Osterhasen ... Ich habe zwei Ohren aus dem oberen Teil der Toilettenpapierrollen geschnitten. Der untere Teil wurde mit vier ca. 3 cm langen Schnitten unterteilt, damit vier gleich große Sei

So klappt es mit den neuen Nachbarn

  " Ranunkel . Die  Ranunkel  ist ein Symbol für Charme. Verschenkte man in der viktorianischen Zeit einen Strauß  Ranunkeln , bedeute dies: „Ich finde dich äußerst reizvoll”. Und das kannst du auch heute noch zum Ausdruck bringen, indem du einen Menschen, den du magst, mit einem Strauß  Ranunkeln  glücklich machst". Diesen Text fand ich auf der Seite von "Toll was Blumen machen". Völlig unbedarft habe ich die Ranunkeln gekauft. Entscheidend war für mich der Preis und die Packpapierverpackung. Denn mit den Blumen hatten wir etwas ganz besonderes vor ... Seit gut einer Woche haben wir den Schlüssel für das Haus. Am Montag fingen wir mit den Umbau-Arbeiten an. Der Lärm war sicherlich schrecklich für die Nachbarn. Denn in der Küche hinter den Wandverkleidung entdeckten wir einen hässlichen Fliesenspiegel. Da die Küche sehr klein ist, freuen wir uns über jeden "cm" den wir an Platz gewinnen. So stand schnell fest, dass die Fliesen abgeschlagen werden müssen. E

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige … Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?! Wird ein Geldbetrag gesammelt , ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“ Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft , mit dem der in den Ruhestand G ehende sich etwas Besonderes gönnen soll … So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall , suchten wir nach etwas individuellen. Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein. So , jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist … Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft. Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt … Die Vorgaben waren folgende: ·          das Hobby unserer Kollegin „Golf“ ·          der Wohnort unserer Kollegin ·          Ideen zur Freizeitgestaltung Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in

Ostern mit Huhn … mal ein anderes Osternest …

Wie viele Osternester ich schon im Leben mit Kindern gebastelt habe? Keine Ahnung … In diesem Jahr war mir überhaupt nicht der Sinn nach einem klassischen Osternest. Überhaupt sollte es schnell, einfach und dennoch originell sein … Entstanden sind ruckzuck Tüten-Hühner. Gefüllt mit österlichen Leckereien … Und da die Hühner als Dankeschön an liebe Freunde verschenkt wurden, kam die ganze Hühnerschar in einen mit Stroh ausgelegten Korb. Ein paar bunt gefärbte Eier dazu …  Fertig ist das österliche Geschenk. Ich wünsche euch ein wundervoll sonniges Frühlingswochenende. Wir genießen hier die erste Woche der Osterferien und freuen uns auf das  kommende Oster-Wochenende. Bis bald, liebe Grüße, Jutta

Rosenküchle ... so schön altmodisch ...

#Werbung für den Flohmarkt besuch,  weil man dort so schöne alte Dinge finden kann  wie ein altes  "Rosenküchle-Eisen" Im Sommer fand ich durch Zufall ein "Rosenküchle-Eisen" ... Das heißt ich fand so ein Ding ... was ich schon öfters gesehen habe, aber nicht wusste  was das genau ist. Doch dieses Mal wusste die Verkäufern wie es geht und hat es mir genau erklärt ... Man nehme:   150 g Mehl 1 Tasse Milch 1  Ei 1 Tüte Vanillinzucker 35g Zucker 1 Prise Salz   Palmfett Puderzucker   Mehl, Milch, Ei, Vanillinzucker und Salz miteinander verrühren, den Teig  eine Stunde ruhen lassen . Das Fett erhitzen, dann das Eisen eintauchen. Nun das heiße Eisen halb in den Teig tauchen, dann schnell zurück ins heiße Fett  zum Ausbacken geben. Vorsichtig den Teig mit Hilfe eines Schaschlik-Hölzchen lösen. Dauer nach Gefühl, das Gebäck soll goldgelb werden. Zum Auskühlen auf Küchenpapier legen, evtl. mit Puderzucker bestäuben und se