Direkt zum Hauptbereich

Meer Plastik … Kunstprojekt


#Werbung für ein Kunstprojekt mit der Hochschul-Professorin 
für Film und Fernsehen Doris Dörrie und dafür, dass endlich 
etwas von den Politikern weltweit 
gegen die Plastikverpackungsflut passiert. 
Außerdem dafür, dass auch endlich der Letzte es versteht, 
dass er selber für die Zukunft unseres Planeten verantwortlich ist.

Als ich vergangene Woche die Überschrift „… und dann sind Tränen geflossen“ bei Martina gelesen habe, bin ich richtig erschrocken.
Was ist da passiert?




Martina war letzte Woche beim Häkeln für das Kunstprojekt „Meer Plastik“. Dieses Mal wurde nicht wie gewohnt in einem alten Zugwaggon gehäkelt, sondern in der Hochschule für Film und Fernsehen.
Nebenbei wurden Filme von Schülerinnen und Schülern gezeigt, wie sehr die Meere inzwischen vermüllt sind.

Ich kann mir vorstellen, dass alle Teilnehmer fassungslos waren …
Natürlich kennen die meisten von uns die Fotos auf denen man ein Stück Fluss oder eine Küste sieht, auf denen ganze Teppiche aus Plastikabfall schwimmen.
Aber mehrere Filme zu dem Thema … die geballte Ladung … haben wahrscheinlich die wenigsten von uns bisher gesehen.

Ja … es gibt tatsächlich immer noch Menschen, die das alles belächeln und von einem Schwachsinn reden …
Sie glauben die Panikmache ist übertrieben, ärgern sich über schmutzige Bushaltestellen und machen die „Fridays for future – Bewegung“ lächerlich.
Oh man … wenn ich das hier so schreibe, werde ich richtig wütend!!!

Ich versuche Plastik so viel wie möglich zu vermeiden und gehe immer bewusster einkaufen.
In meinem Einkaufswagen lege ich links alles rein, was nicht in Plastik verpackt ist und rechts die in Plastik verpackten Teile.
Ich schaffe es sogar bei Aldi, dass die linke Wagenseite im Einkaufswagen die Vollere ist!!!
Solche kleinen Erfolge freuen mich enorm.


In der Kita habe ich die Bügelperlen gestoppt.
Die Reste die wir haben sollen als Steckspiel verwendet werden.
Es werden definitiv keine mehr gekauft!

Portfolio wird ab sofort auf Karteikarten aufgeklebt und in Folien verpackt.
ABER wenn wir die Portfolio-Mappen an die Eltern am Ende der Besuchsart geben, werden die Folien wieder raus genommen und für die nächsten Mappen verwendet.
Das sind kleine Schritte … aber wir tun etwas …

Jetzt die Frage an euch:
Was sind eure besten Tipps um den Plastikmüll zu reduzieren?


Vielleicht treffen wir uns ja alle am 10.07.2019 zur Picknick-Vernissage auf der Wiese vor der HFF, und können da uns zum Thema „Plastik vermeiden im normalen Haushalt“ austauschen …
Ich werde auf jeden Fall dabei sein, da ich auch am Projekt mitgehäkelt habe.

Hier noch zwei Links für euch:

Bis Mittwoch vor der HFF oder am Sonntag hier auf dem Blog
herzliche Grüße,
Eure Jutta

Kommentare

  1. Hallo liebe Jutta,

    du sprichst mir so sehr aus dem Herzen. Ich bin Künstlerin und frage mich auch, ob es notwendig ist, immer wieder neue Leinwände zu kaufen und Acrylfarben zu verwenden, die ja eigentlich Kunststoff sind. Deshalb wird meine nächste Ausstellung ausschließlich aus recyceltem Material entstehen. Schon seit Monaten arbeite ich daran und im Herbst 2020 wird die Ausstellung soweit sein.
    Im Haushalt vermeide ich schon sehr lange Plastik. In meiner Malschule werden nur PVC freie Radiergummis und Papierrest aus Druckereien verwendet. Zudem habe ich schon einige Kursteilnehmer zum Umdenken animieren können. Kleine Schritte, die hoffentlich helfen. Aber die Belächler sind noch in der Überzahl. Das sind auch oft die, die Kreuzfahrten machen, habe ich festgestellt. Wir haben uns ein Zelt gekauft und campen damit möglichst umweltfreundlich. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Freude beim plastikfreien Einkauf (und Leben). Wir werden immer mehr!

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es ... wir werden immer mehr und das durch die Generationen.
      Das ist echt KLASSE ,,,

      Löschen
  2. Mein Beispiel der Woche: Bei uns kann man jetzt zahlbare Schweizer Aprikosen kaufen, ABER sie sind in Plastik verpackt. Daneben kann man französische Aprikosen im Offenverkauf kaufen. Ich habe ganz verzichtet. Möchte einheimische Produkte und nicht in Plastik. Und so habe ich wöchentlich eine Erfahrung. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir momentan mit den Äpfeln?
      Warum müssen die unverpackten aus Neuseeland kommen?

      Einkaufen mit nachdenken ist wichtig ...
      Danke liebe Cornelia ...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung, *

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du HIER in meiner Datenschutzerklärung:
https://designbygutschi.blogspot.de/p/blog-page.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Schneller Sirup für „Pumkin spice late“

#Werbung für ein einfaches Rezept mit Kürbis,  dass herrlich in den Herbst passt
Ich brauche dringend was Warmes zu trinken …. !!! Auch wenn dieses Wochenende der goldene Oktober es gut mit uns meint, ist in der vergangen Woche die Kälte bis in meine Knochen gekrochen … brrrrr. Eine Tasse Tee oder Kaffee machen mich nach der Fahrt mit dem Fahrrad in die Arbeit oder nach Hause sehr glücklich. 
In verschieden Blogs habe ich schon gesehen, dass verschieden Rezepte für das Kürbis-Gewürz-Kaffee online gestellt wurden.
Ich habe mir drei davon näher angeschaut und war gar nicht begeistert davon!!! Okay … die Gewürze waren fast überall gleich … Aber die einen bereiten Kürbis-Püree und Gewürz getrennt zu, manche nehmen unglaublich viel Zucker und wieder andere haben fast einen wässerigen Sirup hergestellt?




Ich habe zur Zeit nicht die Lust und die Muse ewig in der Küche zu stehen. Bei mir muss ein Rezept einfach und "gelingsicher" sein …
Voilá – hier ist es:
Jutta´s Pumkin Spice Sirup:
½ Hokaido-…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Wie lebt es sich im Seniorenhaus?

'Werbung für Seniorenhäuser, die eine tolle Arbeit machen  und dabei ganz nebenbei die Natur schützen
Schon lange habe ich nicht mehr über meine Mutter hier geschrieben. Wie sich vielleicht einige Leserinnen erinnern können, habe ich HIER auf dem Blog schon mal darüber berichtet, dass meine Mutter im Seniorenhaus lebt und dabei glücklich ist.
Doch wie geht es meiner Mutter heute? Über 1 ½ Jahre nach dem Erscheinen von diesem Post? Nun es geht ihr gut. Sie fühlt sich immer noch sehr wohl und lebt mit ihrer Zimmergenossen dort gemeinsam im Doppelzimmer. Die Beiden gehen viel spazieren, das habe Sie als gemeinsames Hobby. Sie gehen freundlich und respektvoll miteinander um. Natürlich gibt es auch mal Momente, wo es nicht so ganz emotional passt. Beide haben die große Gabe zu Verzeihen und nicht nachtragend zu sein.



Natürlich gibt es auch Aktivitäten die jeder nach seinem Schwerpunkt und nach seinem Können macht. So hat meine Mutter die Freude am Malen entdeckt. Von einfachen Stillleben bis h…

Einkaufs-Falle zum Thema Nachhaltigkeit

#Werbung für Achtsamkeit beim Einkaufen und von meinem Urlaubsmitbringsel,  dass mich enttäuscht hat
Einkaufen ist für mich ein Urlaubs-Highlight.  Im Urlaub habe ich Zeit in Ruhe mir alles anzuschauen. Dabei suche ich hauptsächlich nach Sachen, die ich aus meiner Heimat nicht kenne. Egal ob das bei Kleidung oder Dingen des täglichen Lebens sind. Ein Supermarktbesuch kann so ein richtiges Highlight für mich sein, wenn ich etwas Tolles entdecke.



Mein Fund in einem Supermarkt in Österreich waren die „Öko-Spülschwämme“ der Firma „Splendid natur“.
Auszug aus der Produktbeschreibung:
Ein Spülschwamm der den höchstmöglichen Anteil an regenerierten, biologisch abbaubaren Rohstoffen enthält.
Die Schwammseite besteht aus 100% Cellulose, die Scheuerseite aus 60% Sisal und 40% Recycling PET.

Ich „Dumme“ … Da habe ich mich voll von der braunen Verpackung und dem Wort „vegan“ blenden lassen. Denn PET ist Plastik !!! … aber das war so klein darauf gedruckt, dass ich es erst Zuhause entdeckte … Bitte wie kann di…

Rosenküchle ... so schön altmodisch ...

#Werbung für den Flohmarkt besuch,  weil man dort so schöne alte Dinge finden kann  wie ein altes "Rosenküchle-Eisen"
Im Sommer fand ich durch Zufall ein "Rosenküchle-Eisen" ...
Das heißt ich fand so ein Ding ... was ich schon öfters gesehen habe, aber nicht wusste  was das genau ist.




Doch dieses Mal wusste die Verkäufern wie es geht und hat es mir genau erklärt ...

Man nehme:

150 g Mehl 1 Tasse Milch
1  Ei
1 Tüte Vanillinzucker
35g Zucker
1 Prise Salz  
Palmfett
Puderzucker

Mehl, Milch, Ei, Vanillinzucker und Salz miteinander verrühren, den Teig 
eine Stunde ruhen lassen .

Das Fett erhitzen, dann das Eisen eintauchen.
Nun das heiße Eisen halb in den Teig tauchen, dann schnell zurück ins heiße Fett 
zum Ausbacken geben. Vorsichtig den Teig mit Hilfe eines Schaschlik-Hölzchen lösen.
Dauer nach Gefühl, das Gebäck soll goldgelb werden.

Zum Auskühlen auf Küchenpapier legen, evtl. mit Puderzucker bestäuben und servieren.





Die Rosenküchle sehen nicht nur super schön aus ...
Sie schmecken …