Direkt zum Hauptbereich

Kürbissuppe im „Henkelmann“





Ich gestehe es – wir essen sehr gerne Suppe …
Jetzt im Herbst gehört die Kürbissuppe zu unseren Favoriten. Jedes mal schmeckt sie etwas anders. Das kommt daher, daß die Zutaten leicht variieren. Außer Kürbis kommen auf jeden Fall Kartoffeln und Lauch in die Suppe.






Lauch gibt so einen schönen deftigen Geschmack. Äpfel habe ich auch schon mit gekocht und püriert, dann wird die Suppe leicht fruchtig.
Immer kommt Salz, Pfeffer und Paprika als Gewürz dazu. Im Abendprogramm habe ich gesehen, daß Tim Mälzer den Saft einer halben Zitrone und einen Teelöffel Zucker an die Kürbissuppe gegeben hat. Das will ich beim nächsten Mal ausprobieren.







Heute ging es mit dem Mittagessen schnell, denn ich hatte noch genug eingefroren. So konnte ich bis mein Sohn aus der Schule kommt, noch schnell ein paar Foto´s für euch knipsen.






Kennt ihr noch den Begriff: „Henkelmann“? Bei meiner Mutter entdeckte ich ganz hinten im Regal diesen süßen kleinen Behälter aus Emaille.
Sie erzählte, daß sie früher in der Arbeit einen Ofen hatten, der wie ein „Hängeschrank“ aussah. In diesen wurden alle „Henkelmänner“ der Mitarbeiter gestellt und bis um 12:00 Uhr Mittags aufgewärmt.
Ich glaube das gibt es in keiner Firma mehr – oder?!

Liebe Grüße
eure Jutta

Kommentare

  1. Oh ich glaub jetzt gibt es höhstens eine Mikrowelle:-) wow dein Henkelmann ist ganz toll, mit dem Schildchen nebenan ... ganz tolles Foto! und liebe Jutte wie lieben Süppchen genauso.. heute gibt es bei uns eine einfache Kartoffelcremesuppe:-) Liebe Grüße

    Syl

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,
    "Henkelmänner" waren früher z.Z. meiner Eltern wirklich an der Tagesordnung. Gab es doch nicht so ein reichhaltiges Angebot beim Bäcker, geschweige das dies sich früher überhaupt jemand leisten wollte. War doch schließlich gesünder & billiger - die eigene Hausmannskost. Ich glaube ich frag' gleich mal meine Mutter, ob sie so ein Teil auch noch im Schrank hat. :-)) Coole Fotos. Die Suppe hört sich lecker an. Liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    lecker schaut die Suppe aus und ich kenn ihn noch den Begriff, kann mich erinnern als ich noch ganz klein war und bei meiner lieben Tante übernachtet hab, ist mein Onkel immer mit so was an die Arbeit geschickt worden! Dieser Henkelmann war aber nicht so schön wie deiner!
    Aber sind schöne Kindheits-Erinnerungen die du mit deinem Henkelmann-Post geweckt hast.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Wie herrlich die Geschichte aus der früheren Zeit, wie auch Deine Bilder! So kräftige Suppen liebe ich!
    Danke für den heimeligen Post, liebe Jutta!
    Alles Liebe!
    Gabriella

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,
    ...ja, die Kürbissuppe ist bei uns auch deeeer Hit im Herbst, wir machen sie entweder noch mit Bauchfleisch, da ist sie kräftig oder mit Kokosmilch und Ingwer, auch sehr lecker uns fehlt nur noch der Henkelmann, so ein schönes Teilchen hätte ich auch gern, ganz ganz süß!!!!
    Dir noch einen schönen Abend
    GGGGLG Antje

    AntwortenLöschen
  6. Ja das mit dem Henkelmann hat mir meine Mutter auch erzählt...
    Kürbissuppe sehr lecker, bisher habe ich da noch nicht variert und halt mich an mein Rezept ! GLg Sabrina

    AntwortenLöschen
  7. oh, ich hab letzte woche meine erste kürbissuppe gemacht, und mein männe ist absolut kein suppenkasper...von daher hab ich mit allem gerechnet, aber nicht mir: och, die kann man aber essen ;D na super...ich denke, ich werd auch mal anfangen zu experimentieren ;)

    liebste grüße
    kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Finde ich klasse! Wir machen immer etwas Ingwer an die Kürbissuppe, schmeckt auch super. Aus meiner Kindheit kenne ich die Henkelmänner auch - ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen und die Männer aus meiner Familie arbeiteten im Steinkohleabbau, unter Tage. Die haben sowas mitgenommen. Wir haben sowas sicher noch, aber ganz bestimmt nicht so schön wie deiner (und schon gar nciht in weiß).
    Viele liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen
  9. ...der Henkelmann ist wirklich toll, liebe Jutta,
    aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es sowas heute noch gibt...
    deine Suppe sieht auch sehr lecker aus, ist gerade richtig in der kalten Jahreszeit zum richtig durchwärmen...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Hmmmmmmmm, Lecker, und dann noch so stilvoll serviert! Einfach herrlich!

    Ich kenn die Henkelmänner auch noch von meinem Opa..... eine schöne Erinnerung *lächel*

    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag Kürbissuppe so gern, liebe Jutta! Und der Henkelmann ist ja toll :-)

    Viele liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Jutta,

    ganz herzlichen Dank für deine lieben Zeilen bei mir.

    Den Begriff "Henkelmann" kenne ich auch.
    Meine verstorbene Mutti hat mir immer Geschichten davon erzählt, wie sie gefüllt und mit zur Arbeit genommen wurden.

    Ja, so ein leckerer heiße Suppe in der Herbstzeit ist schon was feines!

    Dein kleiner Henkelmann ist wirklich eine Schmuckstück.

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, Mary

    AntwortenLöschen
  13. Wieder eine schöne Tradition , die verloren ging . Heute rennt man in die Kantine .Einen niedlichen Henkelmann hast du da , gut dass ihn deine Mama aufgehoben hatte . Leider bin ich nicht so der Kürbissuppentyp.
    Dafür liebe ich aber Eintöpfe & alle Variationen von Suppe .
    Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  14. Tja, so gehen die guten alten Dinge verloren...
    Habe unlängst ein Foto gesehen: Eine ältere Dame saß mit Henkelmann und einem größeren Emailtopf am Schoß wartend in der Straßenbahn-Haltestelle. Und dann ist mir eingefallen, dass man das früher, ich mein, als ich noch ein ganz ganz kleines Kind war, öfter gesehen hat und heute gar nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Dania

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Jutta,

    vielen Dank für Deine lieben Zeilen. Wunderschön sind Deine Bilder und ich mag Deinen Henkelmann sehr. Toll, wenn so ein Utensil so eine Geschichte hat.
    Viele liebe Grüße, Tini

    AntwortenLöschen
  16. Hallo, liebe jutta,

    hast Du den 7. Sinn ???? ja, ich packe aus und aus und aus ..... geht irgendwie nicht so schnell wie einpacken, lach

    ich freu mich SEHR von Dir zu hören und wär auch absolut zu einem Bloggerinnentreffen bereit !!!!!

    "Henkelmann" kenn ich natürlich, bin ja noch die alte Generation, gell? und der Tipp mit dem Lauch ist spitze, denn ein riiiieeeesen Kürbis ist bei uns auch schon ausgeschnitzt und wollte natürlich verarbeitet werden....

    ggggggggglg Claudi

    AntwortenLöschen
  17. hey, was für eine schöne Idee im Henkelmann die Suppe zu servieren...Du hast ja auch so einen schönen Blog....hätte der Tag doch 60 Stunden..die Loop Idee habe ich von der lieben Stefanie mit ihrem blog ohhmhh, sie zeigt da auch ein Video. Kannte ich vorher auch nicht.
    Dir eine schöne WunderZeit.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  18. sehr schönes stillleben, toll arrangiert und fotografiert... verrätst du dein rezept? ich war heute auch schon im i-net auf rezept-fandung :) ein schönes wochenende! lg manja

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Manja,
    ein genaues Rezept habe ich nicht ..... Aber es geht ca. so:
    2 Stangen Lauch in Ringe schneiden, 3-4 Kartoffeln würfeln, 1 Karotte und einen halben Hokkaido Kürbis in Stücke schneiden. Alles in einem Topf mit ca. 1 Eß Öl anbraten. Mit Wasser auffüllen, das alles gut bedeckt ist. Einen Alnatura - Gemüsebrühwürfel dazu geben - alles weich kochen. Anschließend pürieren.
    Guten Appetit
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Den Henkelmann kenne ich z.B schon gar nicht mehr... siehst du, und so bildet bloggen auch noch :-)
    ich bin gar nicht so ein Suppenfan- aber Kürbissuppe mag ich!-Vorallem weil sie eben so vielseitig und so schön cremig ist...
    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruß
    Esther

    AntwortenLöschen
  21. Danke für deinen Besuch!!! freu*
    Dein Blog ist wunderschön!!! Ab jatzt komme ich öfter!!!!
    Herzlichstes,
    Elvi

    AntwortenLöschen
  22. hihihi.. liebe Jutta. Henkelmann hab ich noch nie gehört..
    Deine Suppe sieht soooo lecker aus..
    wunderschöne Bilder hast du gemacht..
    ich drück dich und wünsche dir einen kuschligen Aben..
    Busserl Susi

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Jutta,
    sind das wieder schöne Fotos! Unser Kürbissuppenrezept ist ganz ähnlich. Jedoch wird Kürbis, Lauch und Kartoffel mit halb Brühe, halb Milch aufgekocht, püriert und Sauerrahm untergemischt.
    Ich werde auch mal deine Variante testen.
    Viele liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Manuel
    - stimmt ich habe bei meinem Rezept noch das I-Tüpferle vergessen.
    Am Schluß kommt noch etwas Sahne in die Kürbissuppe...
    Viel Spaß beim ausprobieren.
    Jutta

    AntwortenLöschen
  25. Auch wir mögen Suppen sehr gerne... Deine Kürbissuppe sieht sehr lecker aus und im Henkelmann sieht das auch noch so schön dekorativ aus!
    Herzliche Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  26. DAS hört sich ja mal wieder lecker an.... yummy!

    Der Henkelmann ist richtig toll!!!

    Liebnste Grüsse,
    Renaade

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Jutta,
    erst mal ganz lieben Dank für deinen Eintrag in meinem Blog! Freu!
    Deine Bilder sind ja wunderbar! Übrigens, die "Henkelmänner" kenne ich auch noch, das war eigentlich eine ganz gute Sache!

    Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Ilse

    AntwortenLöschen
  28. Oh ja ich kenne den Begriff,uuuund
    es gibt eine stylische Version dieser Dinger.wer will schon immer beim Bäcker ,Metzger,Kantine essen.Da wimmelts nur so von E-Nummern.
    Suppe im Herbst,winter,klasse.
    Hab gerade eine Alblinsensuppe genossen.Echt lecker.

    Euch ein schöne Woche,alles Liebe Sternchen

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Jutta,
    ich liebe Kürbissuppe und mach sie gerne mit etwas Orangensaft und Curry.
    Bei uns im Büro ist der Henkelmann durch die Microwelle ersetzt, wobei wir auch Herd, Backrohr und einen Reiskocher haben. Den Reiskocher ist super praktisch und wird fleissig genutzt.
    herzlichst maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

 

Melonen-Eis ... eine tolle Erfrischung

Ich gestehe es ... zur Zeit bin ich absolut koch- und back-faul ... Viel lieber gehe ich essen ...
Setze mich an den gedeckten Tisch und lasse mich verwöhnen. Egal ob beim Stamm-Italiener drei Häuser weiter oder im Biergarten oder beim Mexikaner. Gerne probieren wir aber auch was aus Neues aus ...
Zuhause muss es schnell gehen. Meine neue Liebe sind die fertigen Salate in der Tüte ...  Salatsoße und ein Stück Brot dazu ... fertig ...


Für zwischendurch gibt es gerne Eis oder Melonen ...
Gerade die Wassermelonen sind gekühlt super lecker und erfrischend. Außerdem haben sie weniger Kalorien als das Eis.
Also warum nicht gleich Melonen-Eis machen ...


Melonen-Popsicles: Ich habe dafür Wassermelone püriert ... ca. 200g ... und habe diese Masse in Eisförmchen gefüllt. Dabei die Förmchen ca. 3/4 hoch befüllen. Holzstäbchen reinstecken und ab in den Gefrierschrank.

Langes Wochenende mit Roman und den ersten selbstgemachten Macarons

Ahhhhhhhhhhhhhhh … so ein langes Wochenende ist toll … Ich würde es sofort jedem von euch gönnen. Vier Tage frei … nur schöne Termine … perfektes Wetter … ein tolles Buch und die ersten selbstgemachten Macarons.
Doch der Reihe nach …
Das lange Wochenende begann für mich am Donnerstag um 17:15 Uhr … Feierabend. Einkaufen … noch schnell einen Schwung Wäsche in die Waschmaschine … kochen … Essen … Wäsche aufhängen … frei … Und dann nur noch relaxen …




Am Donnerstag waren wir zum Kaffee trinken und grillen eingeladen. Dafür sollten wir etwas beisteuern. Das mache ich seeeeeeeeeeeeehr gerne … und habe ich mich das erste Mal an Macarons gewagt. Gewagt ist wirklich der richtige Begriff … denn ich habe keine Macaron-Matte … Ich habe die Schalen einfach auf Backpapier gebacken. Ob es daran liegt, das meine Macaron-Schalen keine typischen Füsschen erhalten haben? Keine Ahnung … Ist ja auch eigentlich nur ein optischer Verlust, denn geschmeckt haben sie mit der köstlichen Nutellafüllung hervorragend. Das Rez…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Kleines Bloggertreffen und jaaaaaaaaa … Nachtisch kann gegrillt werden

Ach Menno … warum vergeht eigentlich die Zeit so schnell? Liegt es daran, dass bei mir ständig ein Ereignis das andere jagt?
Heute will ich euch verspätet von unserem Revival-Bloggertreffen erzählen. Im Januar 2015 lernten RENATE, LAURA und SILKE uns persönlich kennen. Schon nach DIESEM ersten Kennenlernen-Wochenende stand fest, dass schreit nach Wiederholung.
Klar war auch, dass das nächste Treffen bei mir in München sein sollte. Doch wie das so ist, dauert es über zwei Jahre bis wir uns alle vier wieder trafen.
Es gab einiges zu besprechen, denn in der Zwischenzeit hat sich vieles ereignet. Ein Haus wurde gebaut. Eine Kochschule wurde eröffnet. Ein neues Buch wurde geschrieben. Ein Laden erhielt neue Geschäftsräume.
Vier Frauen und ein ganzes Wochenende das uns zur Verfügung stand … es war einfach himmlisch … Na gut im Vorfeld war ich schon etwas nervös. Würde ich die Wünsche der Mädchen unter einen Hut bringen? Spielt dabei das Wetter mit? Ist das Programm gut durchdacht? Werden alle immer satt…

Heute mal was Nachdenkliches ...

Seit einigen Jahren mache ich Yoga. Dabei gehe ich regelmäßig einmal in der Woche
in den Kurs.
Immer wieder ist das Thema bewusst das „Hier & Jetzt“ wahrnehmen. Eine Übung die mir zugegeben schwerfällt. Ich grübele lange über das was war und was in der Zukunft passiert nach. Mein Kopf arbeitet fast immer.
Dabei mache ich mir Sorgen um meine Lieben, Gedanken zum Haushalt, strukturiere
in meinem Kopf schon den nächsten Arbeitstag …
Als ich die Postkarte in einem Bücherladen entdeckte, habe ich sie sofort für mich gekauft … Sie dient mir als Lesezeichen in meinem Buchkalender. Täglich werde ich nun daran erinnert, die Dinge erst auf mich zukommen zu lassen und
nicht schon vorher mich zu Sorgen … Leichter gesagt als getan … aber ich gebe mir Mühe es in Zukunft besser zu machen …
„Sorge dich nicht um morgen,
es raubt dir die Kraft für heute“ Matthäus 6,34

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis.
Ich habe die automatische Kommentarfunktion geschlossen.
In Zukunft werde ich persönlich alle Kommentare fre…