Direkt zum Hauptbereich

Food for Future – Wie ernähren wir uns zeitgemäß?

#Werbung für ein nachhaltiges Leben 
durch gesunde, klimafreundliche und leckere Ernährung
Buchvorstellung

Die Zeit ist reif …
Vor 2 Tagen hat die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum „Fleischgipfel“ die Vertreter der Land- und Ernährungswirtschaft, der Schlachtereien, des Lebensmittelhandels und der Verbraucher eingeladen. Dabei wurde über eine „Neujustierung der Tierhaltung“ diskutiert.

Gerne hätte ich zugehört, was da gesagt worden ist.

Wurde da wirklich über die längst überfällige Änderung bei Zuchttieren im Sinne der Nachhaltigkeit beratschlagt?
Oder ging es wieder darum, so billig wie möglich und mit so wenig Aufwand wie machbar Massen an Billigfleisch zu produzieren?


Eigentlich kann es mir persönlich egal sein, was dort besprochen wurde.
Die verdienen mit mir keinen Cent mehr.
Ich kaufe nur noch wenige Fleisch und Wurstprodukte.
Fleisch gibt es bei uns 1x in der Woche und dann so eine gute Qualität, die auf der Zunge zergeht und wirklich gut schmeckt.
Natürlich ist das teuer.
So kostet Fleisch bei einer Mahlzeit für 3 Personen 30 € aufwärts.
Ja … auch ich musste die ersten Male an der Kasse schlucken …
Aber der Geschmack überzeugt …



Wie sorge ich für einen Ausgleich finanziell in meiner Haushaltskasse?
Nun ich kaufe vieles frisch ein und spare mir lange Lagerung.
Denn ich habe entdeckt, dass Lebensmittel die zu lange im Haushalt liegen oft in Vergessenheit geraten und dann leider weggeschmissen werden müssen.
Außerdem schmeckt frische Ware viel besser.
Von den Discountern gekauftes Obst und Gemüse ist oft nicht reif und wird es auch nicht.
Es vergammelt eher … und man schmeißt die Hälfte weg …
Das schreibe ich hier, weil ich es so in meinem Haushalt über viele Jahre erlebt habe.

Natürlich bin ich noch keine Expertin in den Bereichen „nachhaltiges und klimafreundliches Food“.
Doch ich bin lernwillig …

 
Begeistert bin ich von dem Buch von „Martin Kintroup – Food for Future“ aus dem südwest-Verlag.

Hier die Information für das inspirierende Kochbuch für nachhaltige Genießer:

Kochen mit gutem Gewissen: Mit diesem bebilderten und liebevoll illustrierten Kochbuch gelingt der Umstieg auf die nachhaltige Küche ganz mühelos und macht jede Menge Spaß. Neben den 100 kreativen und verführerischen Rezepten bietet dieses Buch noch eine ganze Menge mehr: Der leidenschaftliche Koch Martin Kintrup verrät zunächst seine vegetarischen Lieblingsrezepte für Klassiker wie Spaghetti Bolognese oder Quiche Lorraine. Dann zeigt er, wie vielfältig Reste vom Vortag erneut verwertet werden können. Überraschende Verwendungsmöglichkeiten für Karottengrün und Brokkolistrunk dürfen ebenfalls nicht fehlen. Zero Waste Alternativen für typische Supermarktprodukte wie Saucen, Dips und Knabberzeug helfen dabei, viel weniger Müll zu erzeugen. 


Ergänzend verrät der Autor seine besten Tipps rund um plastikfreie Einkäufe, Meal Prep, die richtige Lagerung der Lebensmittel, Obst- und Gemüseanbau im eigenen Garten sowie wertvolle Infos über den ökologischen Fußabdruck von Lebensmitteln. Eine wahre Fundgrube an Inspirationen und ein Fest für alle Genießer!

»100 leckere Rezepte für alle, die gerne kochen und dabei die Umwelt schonen möchten.«



Das Buch beschäftigt sich mit „Küche & Ausstattung“, „Einkauf“ und „Lebensmitteln“.
Es animiert zum „Reste“ verbrauchen.
Was habt ihr denn bisher mit altem Brot, dem Blumenkohlstrunk und den Kohlrabistielen gemacht?

Also bei uns sah das bisher so aus …
Altes Brot wird getrocknet und Kohlrabistiele bekommen unsere Kaninchen.
Blumenkohlstrunk wunderte in den Biomüll …

Aus altem Brot gibt es jetzt wieder öfters Bruschetta.
Der Blumenkohlstrunk schmeckt prima als Vorspeise in Form von vegetarischem Carpaccio.
Und zu Kartoffeln schmecken die Kohlrabistiele mit Specksauce …

Aber das beste Rezept aus dem Buch war bisher die Guacamole ohne Avocados …



Auf Avocados verzichten wir immer öfter, weil diese Früchte nicht bei uns wachsen und schon alleine der Transport ist kritisch zu sehen.

Wir haben immer gerne Guacamole gegessen.
Darum freuen wir uns jetzt sehr, endlich eine gute Alternative gefunden zu haben …
Denn eins ist mir für meine Familie immer wichtig …
Die Nachhaltigkeit ...
Der gute Geschmack ist aber noch wichtiger …

Wenn ich mich schon in die Küche stelle und koche … dann muss es auch gut schmecken.

Bis bald
herzliche Grüße,
Jutta


Kommentare

  1. Liebe Jutta,
    ja eigentlich kann es uns egal sein. Bei uns ist es wie bei Dir/Euch.Wir kaufen sehr wenig Fleisch und Wurst dafür aber einwandfreie Qualität. Ich esse so gut wie gar keins mehr und bin fast vegan und unsere Tochter auch. Die Männer ja aber die kommen unter der Woche auch fast ohne Fleisch und Co. aus.
    Die Avocadoalternative steht auf der Liste für nächste Woche. Ich hasse ja die Dinger. Denn zum einen absolut nicht nachhaltig etc. aber es ist definitiv Glücksache wenn man die aufschneidet dass sie zum einen gut ist und schmeckt.

    LG
    Ursula
    PS: Radieschenblätter sind übrigens lecker im Salat oder auch für Dips und so....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      den Avocado-Einkauf fand ich in der Tat auch oft sehr schwierig ...
      Wie du schreibst ist es nicht so einfach den richtigen Reifegrad zu kaufen.
      Mit der Alternative klappt es mir gut.
      Beim letzten Mal bekam ich allerdings keinen frischen Spinat.
      Da habe ich einfach ein paar wenige Basilikumblätter verwendet ...
      Das hat uns ebenfalls sehr gut geschmeckt ...

      Löschen

Kommentar posten

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung, *

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du HIER in meiner Datenschutzerklärung:
https://designbygutschi.blogspot.de/p/blog-page.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Kleines Abschiedsgeschenk für alle die „Fanta-stisch“ sind

#Werbung
Um es gleich vorweg zu sagen … die heutige Idee ist nicht von mir … Ich habe sie bei Pinterest entdeckt. Michelle vom Blog „4 Men 1 Lady“ kam auf die niedliche Abschiedsgeschenkidee.




Die Idee fand ich so KLASSE, dass ich sie ins Deutsche übersetzt habe. Denn bei mir in der Arbeit, verabschieden wir uns gerade von unseren tollen Praktikant_innen. Leider ist das Ausbildungsjahr zu Ende. Wir werden sie vermissen. Natürlich bleiben wir in Kontakt und wer weiß …? Vielleicht klappt es ja und sie kommen als Kolleg_innen, nach der abgeschlossenen Ausbildung, zurück. Wir würden uns jedenfalls sehr darüber freuen.

Für die nette Idee der Fanta-Flasche habe ich mich in diesem Jahr entschieden, weil ich es immer ungünstig finde Blumen zur Urlaubszeit zu verschenken. Viele fahren direkt nach dem letzten Arbeitstag in den Urlaub und haben so nichts mehr von den Schnittblumen, die bis nach dem Urlaub sicherlich verwelkt sind. Die Fanta-Flasche hält sich dagegen …
Wer die Idee gut findet … HIER ist der Lin…

Was ist eigentlich Glück

#Werbung für das ganz normale Leben … mit seinen "einfachen" Glücksmomenten Vor ein paar Wochen bekam ich ein Buch von Uwe´s Onkel geschenkt.Es trägt den Titel: „Was ist Glück? – Kinder geben Antworten“.Stolz erklärte der Onkel, dass er das Buch finanziell unterstützt hat, damit es erscheinen kann.Und ich hielt es in den Händen und dachte mir einfach nur „nett“ …
denn Kinderzeichnungen sehe ich jeden Tag in der Kita,
was soll daran besonders sein?

Dem Onkel zu liebe blätterte ich im Buch.
Die Kinder malen alltägliche Dinge …Blumen … Familie … Freunde …Dinge die sie täglich in ihrer nahen Umgebung erleben.



Im Laufe der Zeit fing ich über das Buch das Nachdenken an ..

Für mich ist es selbstverständlich Freude an den einfachen Dingen des Lebens zu entdecken.Ich wurde so erzogen …Und das ist es ein großes Glück … Mein Glück ...

Denn mein Leben hängt nicht von anderen ab.
Ich freue mich am Sonnenschein …
An der üppig blühenden Rose ...
An netten Erlebnissen mit den Menschen in meiner …

Dulche de Leche Erdbeereis ... Ohne Eismaschine

#Werbung für selbstgemachtes Erdbeereis ohne Eismaschine 
Heute melde ich mich nur kurz mit einem Rezept für Erdbeereis.
Denn während du das liest sitze ich vermutlich auf meiner Terrasse in München und genieße das köstliche Eis und träume von "Bella Italia".




Während ich das hier so schreibe und an euch denke fällt mir ein, dass ich mich schon lange nicht mehr bei euch bedankt habe.
Für was?

Natürlich dafür, dass ihr meinen Blog lest ...
Viele von euch sogar regelmäßig.
Erstaunt stelle ich in den letzten Wochen fest, dass es rasant immer mehr Leser*innen werden ...
Danke das es euch gibt.
Ich freuen ich über eure Kommentare und die privaten Kontakte, die aus dem 
Bloggen entstanden sind.




Ich teile gerne mit euch meine Erfahrungen und meine Rezepte.
Nachhaltigkeit ist in den letzten Monaten hier ein großes Thema geworden und so wird es sicherlich auch blieben.

Eis herstellen passt in meinen Augen auch prima in das Thema "Nachhaltigkeit".
Immer wieder ärgere ich mich als Eis-Lieb…

Schneller Eiskaffee mit selbstgemachten Kaffee-Sirup

Ja … die Sonne hat sich in den letzten Tag immer wieder gezeigt …
Herrlich … ich hatte das Gefühl jeden einzelnen Sonnenstrahl genießen zu müssen.
Dazu ein selbstgemachter Eiskaffee … und das Leben zeigt sich von der schönsten Seite …




Doch ehrlich schon am Morgen Kaffee zu kochen, damit ich diesen dann kalt mit einer Kugel Vanilleeis genießen kann … soweit kann ich in der Früh noch nicht vorausplanen.
Bei mir sieht das eher so aus …


Auf dem Heimweg denke ich „Jetzt ein Eiskaffee“ … also schalte ich zuhause die Kaffeemaschine ein und versuche anschließend verzweifelt den Kaffee mit Eiswürfeln und Gefrierfach so schnell wie möglich kalt zu bekommen …
Meist trinke ich den Kaffee dann lauwarm und ärgere mich, dass das Vanilleeis so schnell schmilzt …
Also was tun?
Besitzer von einem Thermomix sind schon lange auf die Idee gekommen einen Kaffee-Sirup herzustellen. Doch ich habe so ein Wundergerät leider nicht …
Mich ließ der Gedanke nicht locker so einen Sirup mit normalen Töpfen herzustellen …




Ich…