Direkt zum Hauptbereich

SOS ... Die Mülltrennung macht mich fertig



Hallo Ihr Lieben,

gefühlt habe ich gerade soviel Müll wie schon sehr lange nicht mehr. 
Jedes Wochenende fahren wir zum Abfallwirtschaftshof und entsorgen unseren Müll.

Durch den Umzug merken wir wie unterschiedlich die Kommunen mit der Mülltrennung umgehen. 
Für uns gibt es gerade einiges wieder zu lernen.
So konnten wir in München alles aus Plastik in eine Tonne werfen.
Nicht so in Fürstenfeldbruck.
Hier wird getrennt nach Kunstoffbecher, PET-Flaschen, Kunststofffolien, Mischkunststoffe, Getränkekartons, Styroporteile und Sonstige Verbunde.
Zum Glück sind die Mitarbeiter*innen sehr freundlich und hilfsbereit.




Da ich bisher diese Art von Trennung nicht kannte, stelle ich mir natürlich die Frage ob das Trennen in dieser Genauigkeit sein muss.
Ich denke schon.
Überzeugt hat mich diese Woche ein Artikel in der Zeitschrift "Nachhaltig leben".
Dort habe ich gelesen, dass in Europa täglich Rohstoffe in Form von Abfall im Wert von fünf Milliarden Euro weggeworfen werden!

Unglaublich 5 000 000 000 Euro!!!
T Ä G L I C H !!!

Wie viele Menschen, haben für diese Summe, wie lange gearbeitet?
Nur damit sie diesen Betrag in den Müll werfen?

Aufheben können wir den Müll natürlich auch nicht ...
Jeder Karton und alle Zeitschriften,
jede leere Dose und die meisten geleerten Gläser - müssen weggeworfen werden.

So gehe auch ich mindestens 2x wöchentlich zur Wertstoff-Insel, die in der Nähe ist.
Brav zerkleinere ich die Kartons, schraube die Deckel von den Gläsern und entsorge diese dann in den richtigen Containern.




Die Tulpen sind auf dem Feld gepflückt und der Zweig in der Vase aus dem Garten.
Wenn alles verblüht ist, wird der Rest in den Biomüll zum kompostieren gegeben.

Es fühlt sich gut an, diese Wertstoffe zur wieder Verwertung zu bringen. 
Noch besser fühlt es sich an, gar keinen Müll zu kaufen.

So einfach wie bei der Entsorgung des Biomülls es leider nicht.

Herzliche Grüße,
Bis bald
Eure Jutta

Kommentare

  1. Guten Morgen Jutta,
    ja mit den ganzen Materialien da überlegt man schon.
    Bei uns gibt es gelbe Säcke, Papiertonne und Restmüll.
    Bei uns im Haushalt werden die Bioabfälle im Garten vergraben.
    Wir benutzen auch die Brötchentüte mehrmals, da ist ja nichts dran und Papiertüten benutzen wir dann für Butterbrote. Sind halt die Kleinigkeiten.
    Aber manche die Schmeißen alles in die Restmülltonne, sollten die bei der Leerung eine Stichprobe machen dann bleibt die Tonne stehen.

    Einen schönen Sonntag wünsche ich noch.
    Grüße
    Hannelore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hannelore,
      jede Gemeinde sammelt unterschiedlich den Müll. Das finde ich gerade sehr spannend. In München konnten wir alle Plastik-Arten gemeinsam unsortiert abgeben.
      Hier in FFB darf es in den Hausmüll - das finde ich nicht gut - oder man gibt es am Wertstoffhof ab. Dort stehen Personen die beim Trennen helfen.
      Die gelben Säcke kenne ich von anderen Gemeinden.
      Dort werden diese an den Straßenrand gestellt - meist schon am Vorabend.
      Optisch ist das auch keine gute Lösung.

      Ich komme immer mehr zur Überzeugung - so wenig Plastik wie möglich einzukaufen ist die richtige Lösung.
      Aber echt schwer ...
      Dabei meine ich nicht mal die Discounter - sogar in den Bioläden ist das Meiste in Plastik verpackt.

      Ich hoffe du hast heute etwas schönes vor und kannst den sonnigen Sonntag genießen.

      Löschen
  2. Hallo Jutta,
    ja die Mülltrennung eine ausfüllende Tätigkeit (Papiertonne, gelber Sack, biotonne, Restmüll etc. und schon deswegen lohnt es sich Müll zu reduzieren. Bei uns im Ort hat jetzt ein Unverpacktladen aufgemacht. Bin ich froh darüber.
    Und manches kauf ich einfach nicht mehr. Ok manchmal schon noch aber wohl dosiert.

    Schönen Sonntag noch.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      gestern habe ich seit langem wieder mal einen Großeinkauf in einem der großen Lebensmittelläden gemacht.
      Die Vielfalt ist sehr verlockend.
      Inzwischen habe ich gelernt bewusst auf Verpackungen zu achten.
      Wenn ich die Wahl bei einem Produkt habe, dann kaufe ich es immer ohne Verpackung ... oder im Glas ... oder ich kaufe es nur dann wenn ich es dringend benötige und keine Alternative habe.

      Löschen
  3. Hallo Jutta,
    das finde ich ein spannendes Thema. Bei uns geht die Trennung auch nach Pappe (blaue Tonne), Kompost (braune Tonne oder Garten), Gelber Sack (bald auch hier eine Tonne und da gehört alles Plastik und Verpackungszeugs rein), dann noch Glas, Altkleider (Bauhof) und Sperrmüll einmal im Jahr mit Terminvergabe.
    Bis vor zwei Jahren mussten wir den Restmüll nach Füllung bezahlen, was ich super finde, denn wer wenig Müll produziert und sauber trennt hat es somit günstiger. Nun wird nach Leerung abgerechnet und es gibt jede menge Müll in der Natur, weil viele Menschen es nicht einsehen für eine kaum gefüllte Tonne zu bezahlen. Es dürfen auch Müllgemeinschaften in der Straße gemacht werden, aber da gibt es dann oft Probleme mit der Reinigung und Zank und Streit. Wir haben unsere eigene, kleine Tonne und stellen sie nur einmal im Monat raus und da ist sie dann halt auch nicht ganz voll. Aber ich würde das alte Modell gerne wieder zurückhaben - vor allem weil hier die öffentliche Mülleimer überlaufen mit Hausmüll und das kann doch echt nicht die Lösung sein, oder?
    Viele Grüße und einen schönen Sonntag
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu, da bin ich ganz deiner Meinung.
      Beim ersten Lockdown war ich entsetzt, wieviel Müll (Sofas, Fernseher usw ...) die Menschen einfach auf die Straße am Stadtrand gestellt haben. Sie konnten anscheinend nicht warten bis die Wertstoffhöfe wieder offen hatten.
      Überlaufende öffentliche Mülleimer zeigen wie achtlos wir den Müll entsorgen.
      Ich habe mir angewöhnt, meinen Müll mit nach Hause zu nehmen.

      Löschen

Kommentar posten

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung, *

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du HIER in meiner Datenschutzerklärung:
https://designbygutschi.blogspot.de/p/blog-page.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.

 

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige … Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?! Wird ein Geldbetrag gesammelt , ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“ Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft , mit dem der in den Ruhestand G ehende sich etwas Besonderes gönnen soll … So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall , suchten wir nach etwas individuellen. Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein. So , jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist … Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft. Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt … Die Vorgaben waren folgende: ·          das Hobby unserer Kollegin „Golf“ ·          der Wohnort unserer Kollegin ·          Ideen zur Freizeitgestaltung Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in

Kleines Abschiedsgeschenk für alle die „Fanta-stisch“ sind

#Werbung Um es gleich vorweg zu sagen … die heutige Idee ist nicht von mir … Ich habe sie bei Pinterest entdeckt. Michelle vom Blog „ 4 Men 1 Lady“ kam auf die niedliche Abschiedsgeschenkidee. Die Idee fand ich so KLASSE, dass ich sie ins Deutsche übersetzt habe. Denn bei mir in der Arbeit, verabschieden wir uns gerade von unseren tollen Praktikant_innen. Leider ist das Ausbildungsjahr zu Ende. Wir werden sie vermissen. Natürlich bleiben wir in Kontakt und wer weiß …? Vielleicht klappt es ja und sie kommen als Kolleg_innen, nach der abgeschlossenen Ausbildung, zurück. Wir würden uns jedenfalls sehr darüber freuen. Für die nette Idee der Fanta-Flasche habe ich mich in diesem Jahr entschieden, weil ich es immer ungünstig finde Blumen zur Urlaubszeit zu verschenken. Viele fahren direkt nach dem letzten Arbeitstag in den Urlaub und haben so nichts mehr von den Schnittblumen, die bis nach dem Urlaub sicherlich verwelkt sind. Die Fanta-Fla

Brot … wenn nur alles so leicht wäre wie gesundes Brot zu backen

#Werbung für Braunhirse,  für das einfachste Brotback-Rezept und  für weniger Zusatzstoffe im Essen Brot gibt es bei uns meistens zum Frühstück. Dabei kaufe ich gerne Brot im Bioladen oder in einer Bäckerei, die nachweislich ohne Zusatzstoffe bäckt. Ein gutes Brot muss für mich eine knusprige Rinde haben und darf innen nicht zu fluffig sein. Meine Kollegin brachte in die Arbeit, das Rezept vom „2 Minuten Brot“ mit. Ich habe die Zutaten etwas abgeändert. Das Brot ist dadurch nahrhafter, aber genauso schnell zubereitet. Ein gaaaaaaaaaaaaanz besonderer Bestandteil ist die Braunhirse. In einer alten Folge von Shopping Queen gab es eine Teilnehmerin, die Braunhirse mit Wasser vermischt trank. Sie erklärte, dass Braunhirse ein Wundermittel für gesunde Haare ist. Neugierig habe ich bei Wikipedia nach „Braunhirse“ gegoogelt: Wichtige Bestandteile sind Kieselsäure, Fluor, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kalium und Zink. Vitamine B1, B2, B6, Folsäure,

Rosenküchle ... so schön altmodisch ...

#Werbung für den Flohmarkt besuch,  weil man dort so schöne alte Dinge finden kann  wie ein altes  "Rosenküchle-Eisen" Im Sommer fand ich durch Zufall ein "Rosenküchle-Eisen" ... Das heißt ich fand so ein Ding ... was ich schon öfters gesehen habe, aber nicht wusste  was das genau ist. Doch dieses Mal wusste die Verkäufern wie es geht und hat es mir genau erklärt ... Man nehme:   150 g Mehl 1 Tasse Milch 1  Ei 1 Tüte Vanillinzucker 35g Zucker 1 Prise Salz   Palmfett Puderzucker   Mehl, Milch, Ei, Vanillinzucker und Salz miteinander verrühren, den Teig  eine Stunde ruhen lassen . Das Fett erhitzen, dann das Eisen eintauchen. Nun das heiße Eisen halb in den Teig tauchen, dann schnell zurück ins heiße Fett  zum Ausbacken geben. Vorsichtig den Teig mit Hilfe eines Schaschlik-Hölzchen lösen. Dauer nach Gefühl, das Gebäck soll goldgelb werden. Zum Auskühlen auf Küchenpapier legen, evtl. mit Puderzucker bestäuben und se