Direkt zum Hauptbereich

50 Jahre verheiratet zu sein … Wie schafft man das?



Wie ich schwanger war, und glückselig von der Zeit mit meinem ersten Kind träumte …
Sagte eine Kollegin zu mir:
„Die erste Zeit mit Baby ist Horror … alles andere ist Lüge!“
Ich konnte in meinem „Schwebe-Zustand“ diesen Satz nicht glauben, ja ärgerte mich sogar darüber …
Heute weiß ich, dass die Kollegin mich auf all die Sorgen und Ängste die mit einem Neugeborenen entstehen können, hinweisen wollte.

Wie bekomme ich jetzt den Bogen zu meiner heutigen Überschrift?
Nun ganz einfach …

Wer blauäugig von der Ehe träumt, den wird früher oder später der Alltag mit allen Kummer, Sorgen, Wut, Misstrauen und ähnlichen treffen …
Denn es ist genau so eine Lüge, wenn man denkt dass die Ehe immer der Himmel auf Erden ist.
Ich darf das sagen, denn auch ich bin inzwischen über 20 Jahre verheiratet.
Am Anfang unserer Ehe, habe ich oft nach einem Streit mit meinem Mann, den Koffer gepackt.

Warum ich immer noch mit ihm verheiratet bin?





Wahrscheinlich, weil wir beide die große Gabe haben miteinander zu reden …
Denn spätestens an der Tür, sagte mein Mann oder ich … komm lass uns noch mal reden …
Jeder sagt (mit mehr oder weniger) Ruhe seine Sichtweise und der andere hört (mit mehr oder weniger) Geduld zu.

Außerdem habe ich ein Lebensmotto …
Irgendwann vor sehr vielen Jahren habe ich mal in einer Zeitschrift gelesen, dass man jedem Menschen drei Fehler zugestehen soll …
Das ist ein gutes Thema zum Punkt „Toleranz“ …
Natürlich sollen das nur „kleine“ Fehler sein!!!
Demütigungen und Misshandlungen dürfen in einer Beziehung NIEMALS vorkommen!!!
Aber kleine Fehler hat doch jeder von uns ... also bitte daran denken und dem Anderen ein paar kleine "Fehler" zugestehen ...




Vor ein paar Tagen war ich zu einem 50-jährigen Ehejubiläum eingeladen.
Das ist schon etwas Besonderes … 50 Jahre Ehe.



Auf den heutigen Fotos seht ihr unser Geschenk für die Eheleute.
Im Vorfeld wurde uns gesagt, dass wir nichts schenke dürfen. 
Es steht ein Umzug von einem großen Haus in 2 Zimmer an.

Aber ohne Geschenk? Das geht doch nicht …

Also habe ich ein kleines Geschenkkörbchen in der Farbe „Gold“ zusammengestellt.
Hinein kam ein kleines Gästehandtuch und Pflegeprodukte die mit Fotos der Eheleute bedruckt sind.
Ich habe mich für ein Haarshampoo, eine Körperbutter und einen Lippenstift entschieden.
Die Produkte wurden alle individuell bedruckt. Mein Highlight ist dabei der Text auf dem Lippenstift "Vera & Bruno kussecht" ...
Aber auch die Zitate auf den anderen Pflegeprodukten kamen sehr gut an.
Ich mag solche Geschenke sehr gerne, die alleine schon beim Auspacken eine Überraschung sind und viel Gesprächsstoff bieten.


Bis bald
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Jutta!
    Erstmal möchte ich Dir noch ein gutes neues Jahr wünschen, mit ganz vielen schönen Momenten! Wie es aussieht, fing das Jahr ja schon gut an! Dein Post heute ist super, vor allem, weil er es auf den Punkt bringt. Lustig finde ich, dass wir uns zu Anfang unserer Ehe auch viel mehr gestritten haben und man über die Jahre zusammenwächst! Das geht nur, wenn man gerne Zeit miteinander verbringt und viel redet! Da hast Du völlig recht! Deine Geschenkidee ist wieder super! Eine Goldhochzeit ist schon was besonderes. Meine Eltern sind mittlerweile 58 Jahre verheiratet und ich hoffe, dass wir die Diamantenhochzeit auch noch alle gemeinsam schaffen! Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!
    Viele liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Ulla, ich hoffe das neue Jahr hat für dich gut angefangen.
      Ich freue mich sehr über dein Lob zum heutigen Post.
      Wahrscheinlich muss es so sein, dass man sich "zusammen rauft" wie wir hier in Bayern sagen. D.h. viel reden diskutieren und tolerieren.
      Meine Eltern haben leider die goldene Hochzeit nicht geschafft,
      mein Vater ist früh verstorben.
      Ich freue mich für deine Eltern und wünsche ihnen viel Gesundheit ... und freue mich schon jetzt auf deinen Post zur Diamantenhochzeit in 2 Jahren ...

      Löschen
  2. Wunderbar Dein Text und auch der goldene Geschenkkorb ist top. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank liebe Cornelia, ich freue mich sehr über deinen Kommentar.

      Löschen
  3. Hallo Jutta, wir hatten auch Silvester unseren 20.Hochzeitstag, zusammen sind wir aber schon 35 Jahre.
    Gestritten haben wir nie viel, aber wir reden sehr viel miteinander.
    Die Gespräche und auch gewisse Rituale sind uns zusammen sehr wichtig.
    Heute ist alles so vertraut und ein jeder von uns weis was der eine mag und nicht mag.
    Toleranz und Wertschätzung ist uns beiden ganz wichtig.
    Du hast ein sehr persönliches Geschenk ausgewählt und mit so einen Geschenk macht man immer Freude.
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, ich glaube das Interesse für den anderen muss da sein und die Bereitschaft zu reden. Ich finde es toll, dass ihr immer alles in Ruhe bereden könnt.
      Das ist eine besondere Gabe, an der ich noch zu lernen habe :-)

      Löschen
  4. Liebe Jutta,
    die Aufmerksamkeiten zum 50 zig jährigen Ehejubiläum haben mich begeistert, das Gabenkörbchen mit Erinnerungsfotos auf den praktischen Dingen finde ich super. Deinen post habe ich gerne gelesen, trifft es doch den Nagel auf den Kopf. Selbst haben wir die Silberhochzeit schon länger hinter uns , mit viel gegenseitiger Toleranz, doch im grossen und ganzen ist alles reine Glückssache. Sei lieb gegrüßt von Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carmen,
      ja da stimme ich dir zu ... etwas Glück gehört schon dazu ...
      Und doch glaube ich, dass es ganz wichtig ist, den anderen zu tolerieren, wert zuschätzen und über Probleme zu reden.
      Aber ich glaube auch, dass man immer auch an sich selbst arbeiten muss ...

      Löschen
  5. Liebe Jutta,

    deine Gedanken zum Thema Ehe finde ich richtig toll.
    Es gibt doch immer Höhen und Tiefen. Und die Idee mit
    den drei Fehlern ... nicht schlecht. Da muss ich mal
    drüber nachdenken.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Doreen, ich freue mich sehr über deinen Kommentar zu diesem Post.
      Ich schicke dir noch ganz herzliche Neujahrswünsche ...
      Hoffe du bist gut in das neue Jahr gekommen.

      Löschen
  6. Sehr schön geschrieben und das mit den drei Fehlern trifft es auf den Punkt. Jeder von uns hat sie und jeder sollte sich klar sein, vollkommen ist nichts auf dieser Welt. Auch die Geschenke finde ich sehr schön. Ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne ...
      leider komme ich erst heute an den PC um dir zu antworten ...
      Die ganze Woche war mit vielen Terminen belegt.
      Das mit den drei Fehlern, kann man übrigens auch in die Arbeitswelt übertragen, dann läuft es entspannter ...
      Wünsche dir ein schönes Wochenende ...

      Löschen
  7. Jedem Menschen drei Fehler zugestehen soll … das klingt doch gut :)
    Die wichtigste in der Beziehung ist die Kommunikation und die selben Priortitäten. Wenn zwei Prsonen in die selbe Richung schauen, dann ist fast alles zu verzeihen...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Manchmal muss ein Neuanfang sein …

Gabi vom BLOG „Get Lucky“ hat in ihrem Neujahrs-Post HIER folgendes geschrieben:
Dieses Kreativsein trägt mich auch über Zeiten hinweg, in denen nicht alles optimal läuft, gerade auch das Stricken ist mein Yoga.
Genau so ist das auch für mich … PUNKT!!!
Dabei bin ich beim Handarbeiten genauso langfristig interessiert wie in allen anderen Bereichen in meinem Leben. Das heißt … ich setzte mir etwas in den Kopf und dann bleibe ich so lange an der Sache, bis es zu meiner Zufriedenheit erledigt ist. Im wirklichen Leben ist das für meine Mitmenschen manchmal etwas anstrengend … Auf der anderen Seite schätzen sie diese Eigenschaft an mir, weil sie sich auf mich verlassen können …
Das neue Jahr aber prüft mich gerade sehr mit meiner Standfestigkeit und so besinne ich mich zum Ausgleich auf „mein“ Yoga … Ich gehe regelmäßig in meine geliebten Yoga-Stunden UND gönne mir zuhause viele Pausen mit dem Stricken …




Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Post, von DIESEM Tuch, dass ich damals gestrickt habe.
Au…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…