Direkt zum Hauptbereich

Schokoladeneis schnell und einfach und köstlich ...



Schade schon wieder ist das Wochenende vorbei … aber macht nichts, denn bei uns sind jetzt nur noch 2 Wochen Schule und dann ist endlich Ferienzeit!!!

Na hat euch die aktuelle Ausgabe des Online-Magazine „SPOON“ auch so gut gefallen wie mir?!
Ich als großer Eis-Fan war natürlich am meisten über den Eis-Artikel begeistert.

Wie ich euch schon geschrieben habe, war ich in den letzten Wochen echt aktiv . . .
Z.B. habe ich einen Rappel bekommen und angefangen alte Zeitschriften auszusortieren.
Doch vor dem wegschmeißen werden alle noch mal durchgeblättert, damit die besten Reportagen, die interessantesten Tipps und die verführerischsten Rezepte aufgehoben werden.
 
Dabei bin ich bei einer alten „Living & More“ aus dem Jahr 2006 !!!
auf einen Artikel über einen traditionellen Eishersteller in Dänemark gestoßen . . .


Der Bericht über Hansens fängt mit folgenden Worten an:

Es war einmal eine Familie, die Eiscreme liebte. Zum Glück. 
Denn dank ihr gibt es die herrlichsten Sorten
mit dem Geschmack der guten alten Zeit!

Na bei so einer liebevollen Einleitung war es sofort um mich geschehen . . .
Ich habe natürlich den Artikel aufgehoben und ein dazugehöriges Rezept ausprobiert . . .





Schokoladeneis – nicht irgend eins – nein eins mit der guten Lindt – Schokolade, die mit 90% Cacao … Die die ich gekauft habe, weil sie gesünder ist … und die doch von meinen Männern den Vollmilch-Fans verweigert wird …




Also „opferte“ ich die gute Schokolade zur Eisherstellung – und das Ergebnis ist umwerfend …
So ist ein super leckeres Schokoladeneis entstanden. Überhaupt nicht bitter, dafür aber mit einem unglaublich guten Schokoladengeschmack! Jawohl ... das sage auch ich - die NIEMALS in der Eisdiele Schokoladeneis bestellen würde!!!

Soooo habe ich euch den Mund wässrig gemacht?!

Hier ist die Rezeptseite zum Nachlesen der Zubereitung ...



Lecker zu dem Eis ist übrigens auch selbstgemachter Johannisbeer -Likör ;-)




Wer das Rezept will, muß sich also bei Manu auf ihrem Blog vorbeischauen – es lohnt sich, so gut wie der Likör schmeckt.


Ich wünsche euch eine gute Woche
eure Jutta

Kommentare

 

Weihnachtsschmuck aus Zimt und Apfelmus ... oh ... wie der duftet

Heute habe ich eine kinderleichte DIY für euch. Bei einer Freundin entdeckte ich Weihnachtsbaumschmuck aus Apfelmus und Zimt. Herrlich duftend erfüllten die Ornamente den ganzen Raum,
obwohl sie schon ein paar Jahre alt waren. Die Kinder haben diese Bastelarbeit in Amerika bei ihrer Nanny gemacht.




Die Idee ist so simpel … Einfach 50g Zimtpulver mit 120g Apfelmus zu einem Teig verkneten. Diesen ausrollen und nach blieben mit Plätzchenausstechern ausstechen. Ich habe etwas Zimt unter den Teig beim Ausrollen gegeben, damit der nicht auf der Arbeitsfläche klebt.




Wer mag kann mit Plätzchenstempeln auch Texte und Motive auf den „Zimt-Apfelmus-Teig“ aufdrucken. Wer die Ornamente gerne Aufhängen möchte, muss vor dem Trocknen noch mit einem Holzstäbchen, vorsichtig Löcher am oberen Rand bohren. Bei Zimmertemperatur ca. 2 Tage trocknen lassen.
Der Weihnachtsschmuck macht sich gut am geschmückten Weihnachtsbaum oder zur Verzierung an den Geschenken.




Bis morgen liebe Grüße, Jutta

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Rosenküchle ... so schön altmodisch ...

#Werbung für den Flohmarkt besuch,  weil man dort so schöne alte Dinge finden kann  wie ein altes "Rosenküchle-Eisen"
Im Sommer fand ich durch Zufall ein "Rosenküchle-Eisen" ...
Das heißt ich fand so ein Ding ... was ich schon öfters gesehen habe, aber nicht wusste  was das genau ist.




Doch dieses Mal wusste die Verkäufern wie es geht und hat es mir genau erklärt ...

Man nehme:

150 g Mehl 1 Tasse Milch
1  Ei
1 Tüte Vanillinzucker
35g Zucker
1 Prise Salz  
Palmfett
Puderzucker

Mehl, Milch, Ei, Vanillinzucker und Salz miteinander verrühren, den Teig 
eine Stunde ruhen lassen .

Das Fett erhitzen, dann das Eisen eintauchen.
Nun das heiße Eisen halb in den Teig tauchen, dann schnell zurück ins heiße Fett 
zum Ausbacken geben. Vorsichtig den Teig mit Hilfe eines Schaschlik-Hölzchen lösen.
Dauer nach Gefühl, das Gebäck soll goldgelb werden.

Zum Auskühlen auf Küchenpapier legen, evtl. mit Puderzucker bestäuben und servieren.





Die Rosenküchle sehen nicht nur super schön aus ...
Sie schmecken …

Unser PC muss aufgeräumt werden ...

Hallo Ihr Lieben,heute muss ich euch enttäuschen, denn es gibt keinen neuen Post.Mein Mann wollte das neue FIFA-Fußballspiel auf dem PC installieren, seit dem geht nichts mehr ...Seit gestern sind wir am PC aufräumen, ausmisten und sichern ...Hoffe dass wir Anfang der kommenden Woche wieder alles in den Griff bekommen.So muss ich euch leider auf nächsten Sonntag mit meinem neuen Post vertrösten.
Geplant ist ein Post zum Thema Nachhaltigkeit... 
Bis baldHerzliche Grüße Eure Jutta

Kann man ein Weihnachtsgetränk neu erfinden? Birnen-Glühwein …

#Werbung
Auf den Weihnachtsmärkten gibt es jedes Jahr unzählige Varianten von heißen Getränken. Von klassischen Punsch, über den Jägertee bis hin zum Amaretto-Glühwein.
Als Nürnbergerkind liebe ich natürlich den original Nürnberger Cristkindles-Glühwein.
Doch auch ich wollte mal etwas wirklich NEUES für mich ausprobieren. Etwas was mich nicht gleich bei der ersten halben Tasse umhaut und etwas in einer anderen Farbe!!!
Ich habe experimentiert und unsere Freunde zum Testen eigeladen. Dabei entstanden ist ein „sau-leckerer“ Birnen-Glühwein.




Das Rezept ist kein Geheimnis. Ich teile es gerne mit euch …
ZUTATEN: ·1200 ml Birnensaft ·1500 ml Weißwein ·Ca. 20g Ingwer ·4 Beutel Glühfix aus dem Supermarkt ·50g Zucker ·1 Zimtstange ·3 Sternanis
und ein kleiner Schuss Amaretto
ZUBEREITUNG: Alle Zutaten in einem Topf kurz aufkochen und sofort von der Herdplatte nehmen.
Erst danach den Amaretto hinzufügen!
Die Flasche für ca. 3l mit kochendem Wasser ausspülen, anschließend den kochenden Birnen-Glühwein in die Flasche…