Direkt zum Hauptbereich

Stollen im Glas ohne Rosinen



Was verbinde ich mit Weihnachten?! Natürlich an erster Stelle den Nürnberger Christkindlesmarkt – klar das ist doch die Heimat meiner Kindheit. Dazu gehört auch der echte Dresdner Stollen. Meine Mutter hat die Zutaten in einem Paket in das Erzgebirge geschickt und nach ein paar Wochen kam ein Paket mit dem besten Stollen der Welt wieder zurück.




Beim Anblick von den Mini-Stollen im Glas, war ich sofort entzückt.
Die Idee stammt aus dem Dr. Oetker Magazin 6/2012 des Dr. Oetker Back-Clubs. 
 



Aus Mangel an kleinen Gläsern, habe ich einfach große Einweckgläser damit befüllt und unterschiedlich lange gebacken … Das Ergebnis kann sich sehen lassen – geschmeckt hat es natürlich auch.

Hier ist das Rezept:



Allerdings habe ich eine kleine Abwandlung von dem Rezept gebacken.
Ich hatte Zuhause noch Cranberries diese habe ich anstelle von Orangeat und Citronat verwendet. 


 

Zum Schluß von dem heutigen Post möchte ich mich bei euch bedanken. Ihr seid so lieb. Eure Kommentare sind das Salz in meiner Suppe – ihr seid die B E S T E N !!!

Bis morgen,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Oh, sieht der lecker aus!!! Gestern haben sie ja in einer Sendung gesagt, Dresdener Christstollen gibt es schon seit dem 14. JH!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, der sieht super lecker aus. Ich bin eigentlich kein Stollen Fan, wegen des Citronat und Orangeat, aber mit den Cranberries würde ich den glatt probieren.
    Vielen lieben Dnak für die Idee.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,

    ich bin ja so überhaupt kein Stollenfan, aber wahrscheinlich deshalb, weil ich Rosinen, Orangeat und Citronat nicht wenig oder überhaupt nicht mag. Aber die Alternative mit Cranberries könnte mir tatsächlich schmecken...

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Jutta .
    Herrlich schaut dein Chrisstollen im Glas aus .
    Ich liebe den Dresdner Stollen sehr - klar in Dresden habe ich ja auch noch einige Wurzeln - ohne diesen Stollen der ein MUSS ist - gäbe es für mich fast schon kein Weihnachten . Ich verbinde mit ihm den Striezelmarkt im Schnee , Weihnachtsstimmung , ... . Das selbe Gefühl beschreibst du ja in deinem Post - für dich ist es der Christkindlesmarkt .
    Ich glaube ich werde heute mal Stollen im Glas mit Cranberries probieren . Der Dresdner ist ja schon gebacken .
    Allerliebste Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Jutta,
    das sieht aber sehr lecker aus und ist ja eine tolle Idee!!! Stollen im Glas, ist doch mal was ganz anderes und bietet sich auch noch toll zum Verschenken an!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta, oh das sieht aber gut aus ! Vor allem Deine Idee mit den Cranberries drin. ich mag nämlich kein Orangenat und Zitronat. Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  7. also aussehen tut der ja schon mal genial...und wenn man das orangeat und citronat weglässt komme ich auch in versuchung das auszuprobieren...aber die rosinen lass ich dann auch weg:-)) ich bin nicht einfach zu haben;-)
    glg. claudi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jutta !

    Was für ein schöner Post - und die Idee mit dem Mini-Stollen im Glas finde ich
    auch klasse. Werd ich mal ausprobieren. Zur Zeit kämpfe ich noch mit meinem
    Honigkuchen vom Blech... irgendwie ist der zickig.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jutta,
    deinen Blog und natürlich auch den tollen Adventskalender verfolge ich regelmässig... vielen Dank für die Mühe und die tollen Ideen, Rezepte und Bilder.
    Beim 4. Türchen muss ich nun einen kleinen Kommentar da lassen. ;) Ich komme ja aus dem Erzgebirge und LIEBE natürlich auch UNSEREN ERZGEBIRGS-Stollen... aber kein echter Erzgebirgler würden einen Dresdner Stollen essen oder gar backen. ;) Ich bin der Meinung, der Erzgebirgische ist noch ein gutes Stück besser... der Dresdner ist nur bekannter und teurer. ;) Nein, im Ernst... sie nehmen sich nicht viel, aber ich persönlich würde (aber nur aus Prinzip, nicht wegen des Geschmacks ;)))) keinen essen... bei mir kommt jedes Jahr der Ergebirgische mit der Post. Ohne wäre es gar kein Weihnachten. :D GLG Manja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Weihnachtsgrüße

Heute gibt es nur einen ganz kurzen Post von mir … denn Heute ist Heiligabend … Zeit für Besinnlichkeit … Zeit für die Familie … Zeit für Freunde ...


Mit den Bildern meiner Weihnachtskarten schicke ich euch liebe Grüße und bedanke mich für eure Treue und eure freundlichen Worte die ihr steht´s für mich und meinen Blog habt.
Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest – genießt die Feiertage.



Bis bald, liebe Grüße, Jutta

Kreidesterne auf dem Weg – DIY von Melanie

Eine der bezauberndsten Weihnachtsideen fand ich im vergangen Jahr bei Melanie. Nach dem bis zum 13. Dezember 2016 noch kein Schnee gefallen war, kam sie mit ihrer Familie auf die tolle Idee. Sterne mit Hilfe einer Schablone und Kreidespray auf den Weg zum Haus zu zaubern … Schnell kommt dabei eine weihnachtliche Stimmung auf.



Der Weg zum Haus sieht so wunderschön aus … Diese Idee mache ich sehr gerne in diesem Jahr nach. Danke liebe Melanie, dass ich diese tolle DIY hier in meinem Blog-Adventskalender zeigen darf.
HIER ist der Link zu dem Blog von Melanie „Meine grüne Wiese“ und zu dem tollen Post.

Bis morgen liebe Grüße, Jutta

Ein toller Tag mit meinem neuen Loop …

Heute darf ich die Gewinnerin des großen TOPP Blogger-Adventskalender bekannt geben … Das ist auch der Grund, warum der Post heute etwas später online gegangen ist ... Doch bevor es soweit ist, will ich euch unbedingt von unserem tollen Ausflug nach Augsburg erzählen.
Zu fünft fuhren wir mit dem Bayern Ticket nach Augsburg. Wir hatten dort zwei Ziele …
Zuerst nahmen wir an einer Brauereiführung teil. Ich war zuerst echt skeptisch, da Bier ja nicht so meins ist … Aber ich muss euch sagen … ich war sowas von begeistert, dass ich mich spontan dazu entschieden habe, euch davon hier auf dem Blog zu berichten. Wir hatten DIESE Führung mit anschließender Brotzeit und Verkostung gebucht.





Das Gebäude sieht von außen nicht gerade ansprechend aus, dafür waren wir umso mehr angetan vom inneren der Gaststätte. So ein schönes modern eingerichtetes Wirtshaus findet man nicht oft. Gleich im Eingangsbereich gibt es einen Bierladen … mit allerlei Spezialitäten, wie z.B. Biermarmelade …




Für mich war es die erste …