Bericht Bad Reichenhall


Herrlich ist so ein langes Wochenende ohne jeden Termin. Aber nicht, dass ihr denkt "die Arme hat immer so einen Streß!" Ich will einfach nur viel Zeit mit meiner Familie verbringen.
Aber etwas bloggen geht schon auch ;-)
Was ich euch noch nicht erzählt habe ist, dass ich Anfang Mai mit meiner Freundin in Bad Reichenhall war.
Denn einmal im Jahr gönnen wir uns eine kleine Auszeit.







Bad Reichenhall hat einen wunderschönen Kurpark. Mich begeisterte das Gradierwerk. Das ist eine überdachte Wand. Diese besteht aus Schwarzdornreisig über die die Sole rieselt. Die Luft ist dort so erfrischend gut, ich konnte sofort besser atmen.
Vor diesem Gradierwerk ist der AlpenSolen-Brunnen. Um diesen herum stehen Liegestühle die zum entspannen einladen. Wer mehr darüber erfahren möchte dem empfehle ich die Internetseite von Bad Reichenhall.




Aber auch so hat die Innenstadt von Bad Reichenhall einiges zu bieten. Zum Beispiel liegt das Hotel Axelmannstein am Anfang der Fußgängerzone, ein Besuch auf der unglaublich schönen Hotelterrasse ist auch für nicht Hotelgäste empfehlenswert.




Wem die Kuchenauswahl zu klein ist und so richtig viele Süßigkeiten zur Auswahl haben möchte, der kann in der Mitte der Fußgängerzone fündig werden. Schon von weitem fällt das rot/weiße „Reberhaus“ auf.



Nach so vielen Kalorien lockt eine wunderschöne Umgebung zum wandern, was wir auch getan haben.





Zum Schluß gönnten wir uns einen Besuch in der Rupertus Therme. Direkt aus der Saline gelangt die Sole in die zahlreichen Sprudel- und Entspannungsbecken. Klingt herrlich? - Ist herrlich!

Egal ob in Bayern oder anderswo auf der Welt, liegt sicher so ein Ort der zum entspannen einlädt.
Man muß nicht immer in die Ferne schweifen, denn das gut liegt oft sehr nah.“ Ich war wirklich überrascht wie viel Ruhe und Erholung keine 150 km von zuhause vorzufinden ist.

Natürlich habe ich auch eine Kleinigkeit für euch mitgebracht ;-)
Was das ist, verrate ich in meinem nächsten Post.

Liebe Grüße eure
Jutta