Holundersirup




Heute zeige ich euch Bilder von meinem Holundersirup.
Schon lange wollte ich ausprobieren den Sirup selbst herzustellen. Dank der herrlichen Foto´s auf euren Blog´s habe auch ich dieses mal rechtzeitig daran gedacht.





Also bin ich gleich in der Früh mit den Schulkindern losgezogen. Die Kinder gingen in die Schule und ich radelte mit dem Fahrrad in die nahe Natur.
Bewaffnet mit meiner Heckenschere suchte ich mir die schönsten Dolden aus.





Zuhause angekommen legte ich gleich los, den der Holunder wird sonst sehr schnell welk. Ich habe das Rezept aus dem Buch „Der naturnahe Garten – Tips und Rezepte“. Da wir alle in der Familie Holundersirup lieben, habe ich das Rezept um die Hälfte erhöht. Nun steht der Topf im Kühlschrank und darf dort drei Tage ziehen.





Mittags kam ich auf die Idee Holunderküchle zu backen. Also bin ich wieder mit dem Fahrrad los, bevor die Kinder aus der Schule kommen und was mußte ich dabei feststellen?!
Wir sind nicht alleine die Liebhaber von Holunder – denn alle Büsche waren in der Reichweite abgeerntet!! Ich mußte mich ganz schön anstrengen um noch welche für das Mittagessen zu bekommen.
Bilder habe ich leider keine von den Holunderküchle – denn die waren schneller gegessen als ich sie herstellen konnte.





So nun heißt es Geduld haben und die drei Tage den Sirup ziehen lassen. Ich versuche mich derweil im Etiketten entwerfen – bin schon gespannt was dabei raus kommt.

Bis bald eure
Jutta