Direkt zum Hauptbereich

Brownies … gehen immer …



Heute öffne ich den Schrank mit meinem guten Porzellan für euch.
Doch vorher eine kleine Warnung …
Ich zeige euch mein Service was ich mir zur Hochzeit gewünscht habe …
Oh weh werden jetzt einige denken, die wie ich vor über 20 Jahren geheiratet haben
und an ihr eigenes Geschirr denken …
Ja …
Bei mir ist es genauso …




Ich habe mir damals das Geschirr „Nina Campbell - Chelsea“ von Rosenthal gewünscht …
Damals hat es mir wirklich gut gefallen …
Doch heute steht es vor Staub geschützt, versteckt in der Kommode …
Weil es grün ist und dadurch zu Weihnachten passt, darf es heute mal ausnahmsweise
auf meine Fotos für den heutigen Post.




Ich habe Cashew-Brownies gebacken.
Der Clou sind die karamellisierten Cashews im Teig und als Topping …
Hier ist das Rezept …

Cashew-Brownies

150g Ahornsirup
200g Cashewkerne
100g Bitterschokolade (70%)
200g Butter
220g Zucker
4 Eier
200g Nussnougat
200g Dinkelmehl
2 gestr. EL Kakaopulver

Eine Auflaufform mit Rand und ca. 30 x 40 cm groß mit Backpapier auslegen.
100g Ahornsirup in einer unbeschichteten Pfanne erhitzen.
Die Cashewkerne hinzufügen und bei kleiner Hitze karamellisieren.
Das Cashewkaramell auf einen gefetteten Teller geben.
Dabei die Nüsse gut verteilen, damit sie nicht aneinander kleben.
Die Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen.
Die Masse in eine Rührschüssel umfüllen. Zuerst den Zucker, dann die Eier und dann den restlichen Ahorn unter die geschmolzenen Schokoladenbutter rühren.
Den Backofen auf 180° vorheizen.

Nussnougat in 1 cm große Würfel schneiden.
Zwei Drittel der karamellisierten Nüsse grob hacken. Mehl und Kakaopulver vermengen.
Mehlmischung, Nussnougat-Würfel und gehackt Cashewkerne gleichmäßig unter die Schokoladenmasse rühren.
Den Schokoladenteig in die mit Backpapier ausgelegte Form füllen und glattstreichen.
Im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten 25-30 Minuten backen.

Die Oberfläche soll knusprig sein, während das Innere noch recht weich und saftig bleibt.
Den Kuchen auskühlen lassen und aus der Form stürzen.
Zum Servieren in ca. 16 Stück schneiden. Die Brownies mit den restlichen Cashewkernen verzieren …




Die Brownies sind super lecker … dafür bekomme ich immer viel Lob von den Schokoladenfans …
So glücklich mit leckeren Kuchen, da fällt das Urteil über das nicht mehr schöne Porzellan eher milde aus …

Meine Freundin Ulli war übrigens schlauer als ich …
Sie hat sich zur Hochzeit ein schlichtes weißes Porzellan schenken lassen.
Das sieht immer Klasse aus, denn durch die Tischdeko kann sie immer einen modern gedeckten Tisch gestalten …


Bis morgen
liebe Grüße,
Jutta


Kommentare

  1. Liebe Jutta,
    sehr schönes Geschirr, ich hab auch altes weisses von meiner Schwiegermutter, oft sehe ich am Flohmarkt vom Katzenschutz tolles Goldrandgeschirr für wenig Geld irgendwann lege ich mir da auch noch mal welches zu, obwohl die Schränke rappelvoll sind. Deine Brownies sehen toll aus, aber ich hab noch nicht mal deinen Spekulatiushund geschafft, den will ich auf jeden Fall machen, das Rezept hängt bereits am Kühlschrank..
    Hab es fein und einen schönen Tag
    herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  2. Ach, liebe Jutta, ich habe das gleiche Porzellan-Dilemma. Bei mir ist es das "Aussteuer-Geschirr", was mir meine Eltern vor 26 Jahren (oh Hilfe, schon so lange her???) als Erstausstattung geschenkt haben. Sauteuer damals, von Eschenbach, das Dekor habe ich mir selbst ausgesucht: weiß mit einem bunten, grafischen Rand, typisch 80er Style würde ich heute sagen. Wirklich gruselig ist es zwar nicht, aber es paßt in keinster Weise mehr zu meinem heutigen Wohn- und Lebensstil. Heute sind mir reinweiße, ganz schlichte Teile viel lieber. Vor allem, weil man sie problemlos kombinieren kann, auch wenn man Stücke von anderen Herstellern nimmt. So schlummert das umfangreiche und teure Set im Schrank und hofft darauf, doch gelegentlich nochmal das Tageslicht zu erblicken.
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    dsa Geshcirr ist doch ganz zauberhaft, schade, daß es meist nur in der Vitrine steht ... zu den Brownies paßt es hervorragend!
    Danke für das tolle Rezept, cih muss unbedingt auch mal wieder welche backen :O)
    Hab einen feinen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    Ich liebe Brownies :-)
    Deshalb gäbe ich Dein Rezept gleich heute nachgebacken.
    Hach sind die lecker.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung, *

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du HIER in meiner Datenschutzerklärung:
https://designbygutschi.blogspot.de/p/blog-page.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.

   

Buchvorstellung „Sauerteig“ #Werbung

Heute mache ich seeeeeeeeeeeehr gerne Werbung auf meinem Blog … Halt … nicht gleich weiterklicken … Mit Werbung müssen jetzt nach der neuen DSGVO alle Post gekennzeichnet werden, wenn man ein Produkt empfiehlt, dass man umsonst bekommen hat.
Hallo … natürlich empfehle ich euch das neuste Buch von Martina Goernemann … „Sauerteig: Glück vermehrt sich in vier Tagen“.
Ich habe doch sooooooooooo lange mit ihr mitgefiebert, bis es endlich erschienen ist und ich es in meinen Händen halten kann.
Martina ist euch vielleicht schon bekannt von ihren wunderbaren „Wohnbüchern“ … Ich kenne sie auch als hervorragende Köchin. Und als „Seelen-Mensch“ … Martina erzählt mit viel Herz und Seele von den Menschen, denen sie in ihrem Leben begegnet, im wirklichen Leben und in ihren Büchern.






Und so wundert es auch nicht, dass aus so einem eigentlich sachlichem Thema wie der Herstellung von Sauerteig, auf einmal ein wunderbar zu lesendes Buch entstanden ist.
Egal ob Backen euer Thema ist oder nicht … es wird euch besti…

Joghurtbereiter … aktueller Stand

Vor genau 5 Wochen schrieb ich DIESEN Post: „Joghurtselbstgemacht … und dabei Plastikmüll vermeiden“
Inzwischen habe ich verschiedenes schon ausprobiert …
·Ich habe mir im Reformhaus Joghurtkulturen gekauft, davon bin ich nicht begeistert, da die relativ teuer sind. Außerdem muss man jedes Mal einen Joghurt übrig lassen um damit einen neuen Jogurt anzusetzen …
Da traue ich einfach nicht so der Haltbarkeit … ·1 Packung Vanillin Zucker gebe ich wegen dem besseren Geschmack in mein Standard-Rezept von HIER … ·Mit Sojamilch und Joghurtkulturen hatte ich kein Glück … das Ganze ist geronnen und im Müll gelandet. ·Ich habe versucht durch die Zugabe von Gelatine den Joghurt etwas stichfester zu machen … Das hat aber noch nicht so richtig geklappt … das probiere ich das nächste Mal mit Agar aus …




Zugegeben … mit meinem Joghurt produziere ich immer noch Müll .. aber wesentlich weniger! Außerdem schmeckt uns der selbstgemachte Joghurt viel besser … Auf den heutigen Fotos seht ihr unseren Bananensplit-Jo…

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…