Direkt zum Hauptbereich

Lebkuchen-Häuser



Lebkuchen als weihnachtliche Dekoration?!
Klar ... man kann sie ja später essen ...
Denn warum sollen die hübschen Lebkuchen-Häuser in der Keks-Dose ein dunkles Dasein fristen,
bis sie schnabuliert werden?!




Ich habe mein altes, bewährtes Lebkuchen-Rezept gebacken.
HIER habe ich es schon mal gepostet.



Der Teig wurde ausgerollt. 
Mit einem Messer wurden die Silhouetten von Häusern ausgeschnitten ...
Aus dem restlichen Teig wurden mit Plätzchen-Ausstechern ein paar Lebkuchen ausgestochen ...
Anschließend wurden die Köstlichkeiten gebacken und durften abkühlen.



Aus Puderzucker und Zitronensaft habe ich cremige Zuckerglasur hergestellt. Diese wurde in eine Frischhalte-Tüte gegeben.
Vorsichtig mit der Schere eine kleine Ecke am Beutel abgeschnitten und schon konnte es mit der Fassadengestaltung der Lebkuchen-Häuser los gehen.


Die fertigen Häuser gut trocknen lassen ... am Besten über Nacht.
Am nächsten Tag habe ich sie in ein Einweckglas mit Puderzucker gestellt.

Fertig ist die winterliche Dekoration.


Bis Morgen,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare

  1. Yummy!
    Die sehen aber lecker aus!
    Liebe Grüße Britti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      die kleine Stadt im Haus mit Puderzuckerschnee ist einfach entzückend!
      Ganz süße Idee....ist auch gleich noch doppeldeutig!
      LG Astrid

      Löschen
  2. Die sind ja süß! Das Rezept schau ich mir gleich mal an... Wie sind die denn von der Konsistenz nach dem backen?
    Suche gerade nach einem, das eher weich ist...
    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Catrin,

      Meine Erfahrung ist die, dass die Lebkuchen nach dem Backen weich sind ... doch kurze Zeit später werden sie hart ...
      Der Trick ist die Lebkuchen in eine verschließbare Dose zu legen ... Mit einem viertel Apfel ...
      Der muss dann mindestens jeden zweiten Tag gewechselt werden ...
      Wenn die Lebkuchen die richtige Konsistenz haben, nehme ich den Apfel raus und lege immer wenn ich Brot gekauft habe ... ca. alle vier Tage ... ein Stück in die Dose ... wir das Brot trocken ... ist Zeit zum wechseln ...

      Hoffe der Trick hilft dir weiter ...
      Herzliche Grüße

      Jutta

      Löschen
  3. Sind die schön geworden! Bei mir wird das nie was! Vielleicht habe ich keine ruhige Hand!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Sehr hübsch deine Lebkuchenhäuser. Muss mir gleich mal das Rezept anschauen.
    Liebe Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  5. Oh, die sind ja toll!
    Ich mag Lebkuchen mir Zuckerverzierung.. die erinnern so an Schwedische Weihnacht :)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  6. Danke für dieses schöne und leckere Türchen :O)
    Ich wünsche Dir eine schöne und besinnliche Adventszeit .
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Oh, das ist absolut entzückend und ich glaube, die werde ich so nachbacken und als Gastgeschenk zu einer Einladung am Wochenende mitbringen. Danke für diese tolle Idee!
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  8. Oh wow, das ist wirklich eine tolle Dekoration. Und super, da man sie essen kann :o)

    AntwortenLöschen
  9. Also wirklich! Die Häuser sind ja der Hammer! Total putzig, wie sie so in Ihrem bescheiten Glas daherkommen.
    Mal sehen, ob ich die Zeit finde, die nach zu machen.
    Ganz liebe Grüße
    Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön sie dir gelungen sind <3
    Besonders mit dem Puderzuckerschee - einfach süß!
    Alles liebe
    Mary // www.April28.de

    AntwortenLöschen
  11. Eine wundervolle und sehr leckere Idee. Deine Häuschen sehen im Weckglas einfach zauberhaft aus.
    LG Diana

    AntwortenLöschen
  12. Die dürfen wirklich nicht in einer Dose verschwinden.
    Einen schönen Tag.
    Manu

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

   

Carrot-Muffins „Oh so spucky“ …

Zuerst war die Idee da, für Halloween Lutscher-Spinnen zu basteln … Mit schwarzem Seidenpapier, Kulleraugen und schwarzen Pfeiffenputzern ging das auch ganz fix … Die Lutscher-Spinnen lagen schon fertig da und warteten auf den 31.11., denn am Abend von diesem Tag werden die kleinen „Monster“ wieder unterwegs sein.



Gestern kündigte sich nun kurzfristig Besuch mit Kindern an … 4 Stunden hatte ich Zeit bis zum Eintreffen um 14:00 Uhr. Doch was biete ich zu den Getränken an?
Okay … schnell einen Kuchen backen … aber welchen?
Da fiel mir ein, dass ich vor ein paar Wochen im Supermarkt eine neue Backmischung aus reiner Neugier von Dr. Oetker gekauft habe … Sie heißt „CARROT CAKE“. Alles was man dafür zuhause haben muss sind 1 Glas Möhren (Abtropfgew. 220g), 100g weiche Margarine oder Butter und 2 Eier … Gleich schaute ich in meinen Schränken nach: Margarine … ja … 2 Eier auch Nur hatte ich leider anstatt von 220g Möhren, eine kleine Dose mit 130g Abtropfgewicht!!!
Was tun?



Mein Blick viel auf den halben …

Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Die Frage kennt wohl jeder Berufstätige …
Wenn liebe Kollegen in Rente gehen … ja was kann man da schenken?!

Wird ein Geldbetrag gesammelt, ist immer die Frage „Wieviel soll man geben?“
Von dem Betrag wird dann oft ein Gutschein gekauft, mit dem der in den Ruhestand Gehende
sich etwas Besonderes gönnen soll …
So ein Gutschein ist schon etwas Schönes … doch in unserem Fall, suchten wir nach etwas individuellen.

Wir wollten etwas Kreatives schenken, an dem Geschenk sollte sich jede Kollegin beteiligen können und das Geschenk sollte eine bunte Mischung zum Thema Ruhestand sein.





So, jetzt seid ihr sicher gespannt was uns dazu eingefallen ist …

Wir haben ein Glas mit Deckel gekauft.
Dieses wurde von den Teammitgliedern gefüllt …
Die Vorgaben waren folgende:

·das Hobby unserer Kollegin „Golf“
·der Wohnort unserer Kollegin
·Ideen zur Freizeitgestaltung
Die Kolleginnen hatten eine Woche Zeit etwas zu bringen und in das Glas zu legen.




Eine tolle bunte Mischung ist so entstanden:
·Gutschein für die Lieblingse…

Eine Party am See ...

Eine Party am See sollte es in diesem Jahr für unser Geburtstagskind sein.

Denn wenn man ein Teenie ist, weiß man genau was man will ... und Eltern Bespaßung 
ist absolut out ...!!!

Okay ich habe verstanden ... seufz ...




Der Kompromiss war ein Begrüßungs "sweet-table" Zuhause ... 

Geschenke auspacken ...man will ja nicht alles mit an den See und dann wieder mit nach Hause schleppen ...
Und dann ab an den See ...

Beim "sweet-table" gab es die Lieblingstorte und die gewünschten Schoko-Brownies ... 
und ein paar Süßigkeiten. Die gehören doch auch bei Teenies dazu ... oder?! 


Im vergangen Jahr gab es überall Zuckerschiffchen zu kaufen.  Diese wollte ich unbedingt haben ... was bin ich die halbe Stadt danach ab gerannt?
Mit dem Ergebnis, dass es die Dinger nirgends gab ...

Doch in meinen inneren Auge sah ich sie immer ... blauen Fondant auf Schokoladen-Doppelkeksen ... und dann so ein kleines Schiffchen drauf ... das wäre doch niedlich ...

Aber wie gesagt ich hatte Pech ... nirgends…

Der neue Trend … Kürbis beschriften

In wenigen Tagen ist Halloween. Habt ihr schon einen Kürbis draußen vor dem Haus stehen? Ich noch nicht, denn irgendwie ist mir das Wetter dafür noch zu warm. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei diesem Wetter, die verzierten Kürbisse so schnell schimmeln …
Auf unserem Speiseplan gab es in den vergangen Wochen immer wieder ein Gericht mit Kürbis. Den Hokaido-Kürbis finde ich dabei besonders praktisch, weil er klein ist. An einem großen Kürbis essen wir sonst die ganze Woche …
In letzter Zeit fiel mir im Internet auf, dass es immer mehr Fotos von beschrifteten Kürbisse gibt und diese sehr dekorativ aussehen. Wer schon mal einen Kürbis ausgehöhlt und dann ein Gesicht hineingeschnitzt hat, weiß was das für eine mühevolle Arbeit ist … Da ist das bemalen doch viel einfacher …



Für den heutigen Post habe ich einen abwaschbaren Edding genommen und in wenigen Minuten den Hokaido-Kürbis damit beschriftet. Es geht super einfach und macht Spaß …



Auf den heutigen Fotos seht ihr unseren derzeitigen Liebli…