Mittwoch, 2. Dezember 2015

Lebkuchen-Häuser



Lebkuchen als weihnachtliche Dekoration?!
Klar ... man kann sie ja später essen ...
Denn warum sollen die hübschen Lebkuchen-Häuser in der Keks-Dose ein dunkles Dasein fristen,
bis sie schnabuliert werden?!




Ich habe mein altes, bewährtes Lebkuchen-Rezept gebacken.
HIER habe ich es schon mal gepostet.



Der Teig wurde ausgerollt. 
Mit einem Messer wurden die Silhouetten von Häusern ausgeschnitten ...
Aus dem restlichen Teig wurden mit Plätzchen-Ausstechern ein paar Lebkuchen ausgestochen ...
Anschließend wurden die Köstlichkeiten gebacken und durften abkühlen.



Aus Puderzucker und Zitronensaft habe ich cremige Zuckerglasur hergestellt. Diese wurde in eine Frischhalte-Tüte gegeben.
Vorsichtig mit der Schere eine kleine Ecke am Beutel abgeschnitten und schon konnte es mit der Fassadengestaltung der Lebkuchen-Häuser los gehen.


Die fertigen Häuser gut trocknen lassen ... am Besten über Nacht.
Am nächsten Tag habe ich sie in ein Einweckglas mit Puderzucker gestellt.

Fertig ist die winterliche Dekoration.


Bis Morgen,
liebe Grüße,
Jutta

Kommentare:

  1. Yummy!
    Die sehen aber lecker aus!
    Liebe Grüße Britti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      die kleine Stadt im Haus mit Puderzuckerschnee ist einfach entzückend!
      Ganz süße Idee....ist auch gleich noch doppeldeutig!
      LG Astrid

      Löschen
  2. Die sind ja süß! Das Rezept schau ich mir gleich mal an... Wie sind die denn von der Konsistenz nach dem backen?
    Suche gerade nach einem, das eher weich ist...
    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Catrin,

      Meine Erfahrung ist die, dass die Lebkuchen nach dem Backen weich sind ... doch kurze Zeit später werden sie hart ...
      Der Trick ist die Lebkuchen in eine verschließbare Dose zu legen ... Mit einem viertel Apfel ...
      Der muss dann mindestens jeden zweiten Tag gewechselt werden ...
      Wenn die Lebkuchen die richtige Konsistenz haben, nehme ich den Apfel raus und lege immer wenn ich Brot gekauft habe ... ca. alle vier Tage ... ein Stück in die Dose ... wir das Brot trocken ... ist Zeit zum wechseln ...

      Hoffe der Trick hilft dir weiter ...
      Herzliche Grüße

      Jutta

      Löschen
  3. Sind die schön geworden! Bei mir wird das nie was! Vielleicht habe ich keine ruhige Hand!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Sehr hübsch deine Lebkuchenhäuser. Muss mir gleich mal das Rezept anschauen.
    Liebe Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  5. Oh, die sind ja toll!
    Ich mag Lebkuchen mir Zuckerverzierung.. die erinnern so an Schwedische Weihnacht :)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  6. Danke für dieses schöne und leckere Türchen :O)
    Ich wünsche Dir eine schöne und besinnliche Adventszeit .
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Oh, das ist absolut entzückend und ich glaube, die werde ich so nachbacken und als Gastgeschenk zu einer Einladung am Wochenende mitbringen. Danke für diese tolle Idee!
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  8. Oh wow, das ist wirklich eine tolle Dekoration. Und super, da man sie essen kann :o)

    AntwortenLöschen
  9. Also wirklich! Die Häuser sind ja der Hammer! Total putzig, wie sie so in Ihrem bescheiten Glas daherkommen.
    Mal sehen, ob ich die Zeit finde, die nach zu machen.
    Ganz liebe Grüße
    Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön sie dir gelungen sind <3
    Besonders mit dem Puderzuckerschee - einfach süß!
    Alles liebe
    Mary // www.April28.de

    AntwortenLöschen
  11. Eine wundervolle und sehr leckere Idee. Deine Häuschen sehen im Weckglas einfach zauberhaft aus.
    LG Diana

    AntwortenLöschen
  12. Die dürfen wirklich nicht in einer Dose verschwinden.
    Einen schönen Tag.
    Manu

    AntwortenLöschen